David Garrett: Missbraucht derbe Ex-Pornomitspielerin Kendall Karson ihn?

So kennt man ihn aus dem Fernsehen: Stargeiger David Garrett beim Einsatz.
YouTube

In geradezu unappetitlich vorverurteilender Art und Weise suhlen sich einige englischsprachige Medien von New York bis Australien in der Sex-Affäre rund um den aus Aachen stammenden deutschen blonden Star-Geiger David Garrett, 35.

Um es gleich vorwegzunehmen: Wir stehen hinter David Garrett in der Affäre. Der Grund ist relativ einfach: Sein Privatleben sollte man auch als sein Privatleben akzeptieren. Niemand steht ein Urteil darüber zu, was nun als schick zu gelten hat, oder nicht, erst Recht nicht in sexueller Hinsicht.

Zudem: Alles was jetzt hochkocht durch ein ehemaliges Escort-Girl, das mit bürgerlichem Namen Ashley Youdan heißen soll, klingt schlicht dubios. Medien bezeichnen sie als US-Pornosternchen. Auf Bildern und Pornovideos im Netz präsentiere sie sich aber unter dem Namen Kendall Karson eher als „billiges Porno-Flittchen“, sagt ein Kenner der Porno-Szene.

Dabei habe man kaum den Eindruck, als schrecke sie vor derben, auch feuchten Sexpraktiken zurück. So behauptet Ashley Youdan (28), alias Kendall Karson, die sich zum Beispiel auch in derbsten Positionen auf pornpics.com präsentiert, sie verklage Garrett, da er sie angeblich geschlagen habe und zum Trinken von Urin gezwungen habe.

Auf Facebook brachte sie es bislang auf lediglich 570 Facebook-Likes. Bleibt abzuwarten, ob es nach dem möglichen Gerichtsprozess nun mehr werden. Immerhin hat sie unter ihrem Decknamen dort, eben Kendall Karson, seit 3. November 2014 nichts mehr gepostet – also in etwa seit dem Zeitpunkt, seit dem sie angeblich mit David Garrett zusammen gewesen sein soll.

Ein sexuelles Mauerblümchen war sie aber gewiss nicht, was jeder in ihren derben Porno-Videos im Internet nachvollziehen kann. Die Szenen wirken eher nach fast tabulosem Hardcore-Sex.

Beim „harten Sex“ soll er ihr also – behauptet zumindest Ashley – gar eine Rippe gebrochen haben, schreibt die New York Post. Die Bild-Zeitung legte am Mittwoch den 8. Juni nach, dies sei passiert, als sie gegen einen Tisch gestoßen sei. Das Revolver-Blatt New York Post aus dem Hause Rupert Murdoch behauptet wiederum, ihr liege die Klage gegen Garrett vor und sie stützte sich auf Aussagen darin. Dies behauptet nun auch die Bild-Zeitung.

Wenn David Garrett in der Tageszeitung „Die Welt“ sagt, er fühle sich von seiner einstigen Sex-Gespielin und späteren kurzzeitigen Freundin erpresst und weise die Vorwürfe komplett zurück, so schenken wir ihm Glauben. Schützenhilfe bekam er indirekt von der Bild-Zeitung, die seine Stellungnahme über eine Seite-1-Geschichte am Dienstag deutschlandweit prominent lanciert hatte.

Für uns stinkt die Affäre zu offensichtlich nach einer klassischen Sexfalle, in welche Prominente immer mal wieder hineinstolpern. Wirklich aufregend finden wir das nicht.

Eher sind wir irritiert, wie schlampig Deutschlands Massenmedien, aber auch die anglikanischen, recherchieren. Sie machen sich überhaupt nicht die Mühe, näher hinter die Gut-Frauen-Maske von Garretts Ex zu schauen. Einer solchen Person überhaupt als Kronzeugin in der New York Post ein so großes Forum zu geben, wie geschehen, ist skandalös. Es spricht einmal mehr dafür, warum viele Zeitungen nicht den Pfefifferling wert sind, den sie gerne für ihre gedruckten Worte hätten. Dabei war es Dank des Internet noch nie so einfach zu recherchieren, wie heute.

Ideales Opfer für Frauen, die mehr möchten, als flüchtige Gespielin zu sein

Die ganze Affäre dürfte für das musikalische Wunderkind David Garrett sicherlich belastend und nicht schön sein. Er, der reiche Musiker, der sich schon einmal mit seiner ehemaligen Freundin Ashley Youdan vor einem Privatflugzeug posend ablichten lässt, ist der ideale Kandidat, man könnte auch sagen, das ideale Opfer für Frauen, die mehr möchten, als eine kurzzeitige Gespielin zu sein.

Kein Wunder, dass die prallbusige gutaussehende schlanke Ashley, welche sich auf einschlägigen Webseiten als Kendall Karson präsentiert, sich nun den Vorwurf gefallen lassen muss, letztlich wohl vor allem ein primäres Interesse zu haben: Schnell an das dicke Geld zu kommen.

Auf immerhin zwölf Millionen US-Dollar verklagt sie David Garrett, der in deutschen TV-Sendern wie ARD oder ZDF seit Jahren Stammgast ist. Angeblich, behauptet sie, fühle sie sich als Opfer von Garrett. Wir glauben Garrett, wenn er nun sagt: „Das ist nicht wahr, einfach gelogen. Das läuft auf eine Erpressung hinaus“.

Ende 2014 hatte David Garrett Ashley Youdan, die unter dem Namen Kendall Karson auf Kundenfang gegangen sein soll, auf einem Webportal kennengelernt und abends in seine New Yorker Wohnung geladen.

Er sagt: „Ich hatte mich gleich an diesem ersten Abend total in diese Frau verliebt“. Den ersten Abend bezahlte er sie, ab dann war sie für Monate seine Freundin und zog bald bei ihm ein. Selbst seinen Eltern und Freunden soll er sie vorgestellt haben. Außerdem soll er sie auf Flügen nach Malta, Mexico oder Spanien mitgenommen haben, soll Ashley in ihrer Klage gegen Garrett vor Gericht behaupten.

Zu Weihnachten 2015 soll er sich zudem mit ihr verlobt haben. Im Schwung der Gefühle postete Ashley wiederum im Netz, sie sei nun die „happiest wife in the world“. Doch lange währte das Glück nicht, Garrett trennte sich von ihr. Sie soll geweint haben.

Dass aus Liebe und Trauer schnell verzweifelter Hass und Aggression werden kann, das wird in dem Bericht der New York Post deutlich, die nun als erstes über die Sex-Affäre von David Garrett genüsslich berichtet hatte:

„Dann, am Weihnachtstag 2014, nahm Garretts Verhalten eine dunkle Wendung zum Schlechteren“. So soll er angeblich, behauptet zumindest die Klagende Ashley Youdan weiter, auf der Webseite Craigslist  über eine ‚Sex Sklavin‘-Anzeige gestolpert sein. Anschließend habe er die Inserierende kontaktiert. Angeblich in der Hoffnung auf sadomasochistische Erfahrungen, sogenannte BDSM, schreibt news.com.au, weist aber darauf hin, dass es zu keinem weiteren Kontakt gekommen sein solle.

Vertreten wird die Ex-Escort-Dame und Ex-Freundin von Garrett durch Eddie Hayes, einem ehemaligen Staatsanwalt aus der New Yorker Bronx, der sich um Todschlags-Fälle gekümmert haben soll.

Die New York Post zitiert Anwalt Hayes mit den Worten, wonach er denke, dass die Vorwürfe gegen Garrett „schrecklich“ seien. Dies könne er deshalb beurteilen, da er „ein Experte in schrecklichen Dingen“ sei. Ebenfalls ins Feld gegen Garrett führt das ehemalige Escort-Mädchen die Rechtsanwältin Elisabeth Conroy. Was zeigt: Auch die Anwälte hoffen auf schnelles gutes Geld. Denn Strafprozesse, auch Zivilrechtsverfahren, sind in den USA in aller Regel sehr teuer – besonders wenn Prominente darin verwickelt sind.

Als Beweisstücke soll Youdan über Monate heimlich Gespräche, eventuell auch Telefongespräche mit Garrett mitgeschnitten haben. Ob sie auch heimlich Fotos von ihm machte, ist nicht klar. Doch sie ließ schon einmal mitteilen, wonach sie vorsorglich für alle Vorwürfe sich ärztliche Atteste ausstellen habe lassen.

Während vor allem heimlich mitgeschnittene „Beweise“ auf Tonbändern oder Filmen und Fotos in Deutschland illegal wären, sind sie in den USA an der Tagesordnung, aber ebenfalls keinesfalls immer legal. Dies zeigte erst kürzlich ein Gerichtsurteil, das dem prominenten US-Sportler Hulk Hogan 140 Millionen-US-Dollar Schadensersatz zugesprochen hatte.

Grund: Das US-Klatschportal Gawker hatte ein heimlich von Hogan aufgenommenes Sexvideo publiziert. Den Prozess gegen das Webportal soll der deutsch-amerikanische Internet-Milliardär Peter Thiel mitfinanziert haben. Thiel soll eine besondere Abneigung gegen Gawker und dessen Gründer Nick Denton haben, nachdem dieser 2007 die angebliche Homosexualität von Thiel genüsslich öffentlich gemacht hatte.

David Garrett wird wiederum durch den Rechtsanwalt Brian Maas vertreten. Dieser nannte die Vorwürfe gegen seinen Schützling „empörend und grundlos“. Zudem verwies er darauf, wonach Garrett bislang die Klage von Youdan nicht erhalten habe.

David Garrett gelang 2008 als Geiger der weltweite Durchbruch. Seitdem ging seine Karriere steil nach oben. Wir glauben: Seine Fans werden zu ihm stehen.

Dennoch: Die ganze Affäre erinnert uns etwas an die schreckliche Beziehungs-Affäre von Jörg Kachelmann. Der Schweizer konnte sich nach einer monatelangen Schlammschlacht vor dem Mannheimer Gericht, die er sich mit seiner Ex geben musste, nie wieder in der Öffentlichkeit richtig erholen und an seine vorherigen großen Erfolge anknüpfen. Bleibt zu hoffen, dass Geiger-Darling David Garrett nicht das gleiche Schicksal ereilt. Deshalb: Unterstützt ihn.

PR-Maschinerie von Garretts Ex läuft – über Instagram

Dass die Ex von David Garrett auf der Klaviatur, wie bekämpfe ich meinen prominenten Ex, hervorragend spielt, zeigt sie unter ihrem Fake-Namen Kendall Karson auf einem Social-Media-Eintrag in Instagram. Darin soll sie nach Angaben von „Bunte“ gepostet haben, sie erhielte viel warmherzige Unterstützung, wofür sie sich bedanke. Die „Freundlichkeit und das Mitgefühl“ seien für sie sehr inspirierend. „Die ganze Wahrheit und Berge schockierender Beweise“ würden „mit der Zeit herauskommen und die Gerechtigkeit“ würde „siegen“.

Klingt ganz so, als hätte sie möglicherweise auch noch gute PR-Unterstützung. Denn es gehört in den USA zu den PR-Ritualen solcher Auseinandersetzungen, solche nach warmherzigem Gefühl klingenden Worte schnell über Facebook, Instagram oder Twitter zu verbreiten.

Wer sich ein Bild machen möchte über die Ex von David Garrett, sollte sich einmal die Webseite pornpics.com und dort nach Pornstars Kendall Karson suchen, wobei es uns sehr wundert, dass das in Google einfach so offen im Index eingeblendet wird, denn darüber haben wir es gefunden. Die völlig ungeschützten Bilder dort sprechen Bände auf welch billigem Niveau sich die Ex von Garrett bewegte. 

2 comments

  1. Ich kann diesem Artikel auch nur zustimmen, über diese Frau braucht man nicht zu diskutieren,
    die ist allerunterstes Niveau!
    Aber noch viel schlimmer finde ich , was die Medien derzeit daraus machen, einfach geschmacklos!
    Ich hoffe nicht, dass die Karriere von David beendet ist, denn er gibt den Menschen mit seiner Musik so viel!
    Man kann ihm nur alles Gute und ganz viel Kraft wünschen!

  2. Der Artikel über David Garrett spricht mir aus der Seele. Ich habe auch mal auf die tollen Pornoseiten dieser Dame geschaut. Das macht sie völlig unglaubwürdig für mich. Ist Ihnen aufgefallen, dass dieser sogenannte Verlobungsring viel zu groß ist und gar nicht passt. Das ist schon etwas seltsam, normalerweise wird so ein Ring angepasst, falls er zu groß ist. Vielleicht hat sie ihn selbst gekauft. Warum hat sie sich denn nicht von ihm getrennt, wenn er angeblich so abscheuliche Dinge von ihr verlangt hat. Auf ihren Pornoseiten lässt sie ja auch für Geld viel mit sich machen. Warum wollte sie einen Mann heiraten, der sie misshandelt? Warum ist sie nicht ausgezogen? Da stellen sich mir schon viele Fragen. Für Herrn Garrett wird die Karriere auf jeden Fall beendet sein, denn selbst wenn er als unschuldig anerkannt wird vor Gericht, wird immer etwas hängen bleiben. Er sollte sich auf jeden Fall schon einmal einen guten Psychologen suchen, denn sonst bleibt er womöglich ein gebrochener Mann. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Dame eine ganz gravierende Persönlichkeitsstörung besitzt. Bei einem deutschen Gericht würde sie damit nicht durchkommen. Vielleicht sollte Herr Garrett sich überlegen, ob er nicht umzieht nach Deutschland, falls die Klage noch nicht erhoben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.