Hier wurde der Dollar zur Welt-Leitwährung

USA-Bretton-Woods

 

Es ist ein kleiner Ort in einer großen Nation: Bretton Woods in den USA. Gelegen zwischen dunklen Bergen im Norden der USA an der Ost-Küste. Vor allem im Spätsommer kommen hier viele Reisende vorbei die den berühmten Indian Summer hier genießen möchten. Die Bäume wandeln sich dann in eine Farbenpracht, die es in dieser Fülle selten auf der Welt gibt.

In dieser Umgebung wurden nach dem zweiten Weltkrieg 1945 die Welt-Finanzmärkte neu geregelt, der Dollar stieg zur Leitwährung auf. Dieses System funktionierte 70 Jahre ganz gut. Doch nun, da Asien immer stärker wird, da Europa und die Europäische Union schwächelt, steht der Dollar weltweit auf dem Prüfstand. Die Leitwährungen entscheiden weltweit über wirtschaftlichen Wohlstand, kriselt sie, kriselt in der Regel auch die Weltwirtschaft. Kriege beschleunigen den Prozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.