Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet

Es ist das finsterste Kapitel des auch von Deutschland finanzierten westlichen Kriegsbündnisses NATO: Die monatelange Bombardierung von Libyen und der Mord an dem langjährigen Machthaber Muhammed al Gaddafi sowie Teilen seiner Familie. Offiziell ist die Lesart natürlich eine andere. Offiziell ging es nur um den Kampf für Demokratie, um den Schutz libyscher Zivilisten… Auch mit den großen Ölreserven des Landes hätten die NATO-Massentötungen in Libyen nichts zu tun gehabt. Der NATO-Krieg gegen Libyen forderte in etwa 50.000 Tote, besagen Berichte.

Hunderte junge Männer wurden durch die NATO-Angriffe verkrüppelt. Ihnen wird bis heute westliche medizinische Hilfe verwehrt. Sie sind blind, taub, haben Arme und Beine verloren, leiden unter schwersten Verbrennungen – doch Hilfe vom Urheber, dem Westen, gibt es nicht. Nun kursieren diverse Spekulationen, wie Gaddafi selbst ums Leben kam.

Die Soldaten der durch die NATO an die Macht gebombten neuen libyschen „Regierung“ nahmen sein Sterben mit Handykameras auf und stellten den Sterbeprozess widerlich zur Schau. Deshalb sind auch die Täter mit Namen und Fotos bekannt. Es ist der erste Mord an einem Staatsführer in der Geschichte der Menschheit der von a bis z dokumentiert mit Duzenden Videobelegen vorliegt. Der Sterbeprozess ist für jedermann Dank der Videoplattform youtube im Internet nachverfolgbar. Nur Dank youtube wissen wir, was wirklich war.

NATO belog die Weltöffentlichkeit und half bei der kriegsverbrecherischen Ermordung Gaddafis und seiner Söhne

Dass die NATO anschließend schwadronierte, sie wisse nicht, wie Gaddafi umgekommen sei, und statt dessen behauptete, möglicherweise auch durch Pistolenschüsse seiner eigenen Anhänger, ist Kriegspropaganda wie man es eigentlich nur aus dem Dritten Reich kennt. Es ist demokratischen Staaten unwürdig und hat den Westen weltweit auf Jahre in seiner Glaubwürdigkeit massiv beschädigt. Zumal mittlerweile auch dem letzten Politiker bekannt sein dürfte, dass die USA mit Hilfe von Drohnen so ziemlich jede Ameise am Boden überwachen können.

Die Ermordung Gaddafis dürften also auch die Drohnen detailliert dokumentiert haben. Vorher hatten sie bereits wochenlang jede Bewegung in Sirte, dem vermeintlichen und auch tatsächlichen Aufenthaltsort Gaddafis, an die NATO sowie die Rebellen-Putschisten übertragen. Letztlich hat das erst die mittelalterliche Abschlachtung von Gaddafi ermöglicht. Dieses Niveau des Mordes an Kriegsgegnern hatte die zivilisierte Welt eigentlich mit den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bereits hinter sich gebracht – dachte man. Doch die NATO und die kriminellen Rebellen-Soldaten der jetzigen libyschen Regierung haben davon scheinbar noch nichts gehört.

Die Russen und Chinesen werden sich künftig hüten, der NATO, dem Westen, freie Bahn für Kriegsführungen gegen souveräne Staaten zu geben. Russland und China müssen sich vom Westen hintergangen fühlen.

Mörderhafte Eliminierung Gaddafis mit Hilfe der NATO

Denn die durch die NATO ermöglichte mörderhafte Eliminierung der Gadaffi-Regierung war nicht durch die UNO-Reslolution zum Schutze der Zivilisten in Libyen gedeckt. Dass die West-Medien, vor allem auch die deutschen, sich mit der faseligen NATO-„Stellungnahme“ zur Gaddafi-Tötung begnügten, obwohl es massenhafte Tötungsbelege auf youtube gibt, ist ein Trauerspiel fast einer ganzen Zunft, die sich selbst kollektiv gleichgeschaltete Berichterstattung zu Gunsten der NATO auferlegt hat. Damit hat sie gegen ihre eigene grundgesetzliche Aufgabe verstoßen, die Mächtigen unabhängig zu kontrollieren.

youtube ist das neue CNN der Welt. Und das ist gut so. Denn wie fast alle West-Medien ist auch der einstmalst bekannteste unabhängige Kriegsnachrichten-Sender CNN schon vor Jahren zu einem Kriegs-Propagandasender der U.S.-Regierung mutiert. Das war unter Präsident Georg Bush (Republikaner) während des Irak-Krieges so und es ist auch unter dem Nachfolge-Präsidenten Barack Obama (Demokraten) beim Libyen-Krieg nicht anders. Der Gadaffi-Mord gehört zu den dunkelsten Kriegskapiteln des Westens in den vergangenen Jahrzehnten – besonders von Frankreich, Großbritannien, den USA. Die NATO, ihre Bomber, Geheimdienste und Waffen waren es, die Muhammed al Gaddafi an einer Flucht aus seiner Geburtsstadt Sirte hinderten und ihn direkt in die Hände seiner Mörder trieb.

Natürlich war Gaddafi ein Diktator, der seinem Volk keine Demokratie gönnte und auch selbst viel Blut an den Händen hatte…. Aber Recht ist nur dann Recht wenn es für alle gilt. Die Ermordung Gaddafis stand ausserhalb jeglichen Rechts. Der Westen hat das massgeblich ermöglicht und vielleicht sogar auch in dieser Form gewollt. Das macht ihn in gehörigem Masse schuldig.

Internationale Strafgerichtshof in Den Haag gehört in seiner bisherigen Form wieder abgeschafft

Eigentlich müsste der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag längst Anklage wegen schlimmster Kriegsverbrechen gegen die Soldaten der neuen libyschen Regierung erlassen, die Gaddafi bestialisch umbrachten und seine Leiche schändeten – aber Den Haag schweigt mal wieder. Wie Den Haag immer schweigt, wenn es um Personen geht, die in Kriegsverbrechen verwickelt sind, aber dem Westsen genehm sind. Deshalb gehört der Internationale Strafgerichtshof in seiner bisherigen Form wieder abgeschafft. Er ist eine Farce, kein Gerichtshof.

Auch wenn Scholl-Latours Einschätzung zur Tötung Gaddafis die Sache nicht ganz trifft, ist es sehr hilfreich, dass ein angesehener prominenter Krisengebiets-Berichterstatter wie Scholl-Latour überhaupt einmal Stellung zu diesem Mord bezieht. Aufklärung erwartet derweil auch die Tochter von Gaddafi, Aischa Gaddafi. Sie forderte den Internationalen Strafgerichtshof auf, endlich die Umstände des Todes ihres Vaters sowie ihres Bruders Matassim zu untersuchen. Das schrieb Aischa Gaddafis Anwalt Nick Kaufman an den ICC.

Der Anwalt kritisierte, dass bislang weder seine Mandantin noch ihre Familie offiziell über den Tod ihres Vaters und Sohnes informiert wurden. Wie auch: Die U.S.-Außenministerin Hillary Clinton hatte die Nachricht von der mörderischen „Gefangennahme“ Gaddafis mit einem Lächeln vor laufenden Kameras quittiert. Wundert sich da allen Ernstes noch jemand, wenn im Westen Jugendliche keinen Respekt mehr vor dem Leben anderer haben, wenn selbst Staatsrepräsentanten es so offensichtlich nicht haben?

Das könnte Sie auch interessieren:

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

One comment

  1. Die westliche Regierung und der Strafgerichtshof in Den Haag sind für mich genau so schlimm wie es im 3. Reich die Nazis waren. Früher waren es die Nazis,in der DDR war es die Stasi und heute heißt es Verfassungsschutz. Aber es ist der selbe scheiß Verein,alles nur Verbrecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.