Krank: Bee-Gees-Sänger Robin Gibb im Koma

Screenshot Homepage RobinGibb.com

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb liegt im Koma, berichteten Sonntag spät abends erstmals englische Medien. Kürzlich war er wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden. An Robin Gibbs Seite hielten derzeit seine Frau Dwina und sein Bruder Barry angeblich Wache, schreiben britische Medien. Weltberühmt sind die Bee-Gees für ihre Soundtracks zum Film Saturday Night Fever: „Stayin’ Alive“, „Night Fever“ und „How Deep Is Your Love“ (alle drei 1977). Ein Welterfolg wurde auch „You Win Again“ aus dem Jahr 1987. Die Bee-Gees sind fester Bestandteil der Flowerpower- und Friedensbewegung.

Während in der Sonntagnacht es um 2 Uhr noch keine offizielle Bestätigung gibt, wird es nun – 8 Uhr Sonntag früh – auch offiziell auf seiner Fanpage bekannt gegeben, die aus diesem Grunde sogar abgestellt worden ist. Zudem heißt es, Gibbs Sohn habe ebenfalls bestätigt, dass sein Vater schwer krank sei. Bereits Ende 2011 war der 62-jährige weltberühmte Musiker wegen Magen- und Darmproblemen in einem Krankenhaus behandelt worden. Gerüchten folgend, leide Robin Gibb möglicherweise an Krebs. Eine offizielle Bestätigung gibt es jedoch auch hierfür nicht.

In der Familie von Robin Gibb gibt es mehrere Todesfälle durch schlimme Krankheiten: Bereits im Jahr 2002 starb Gibbs Zwillingsbruder – angeblich nach einer Darmoperation. Auch sein jüngster Bruder sei bereits 1988 an einer schlimmen Krankheit, einer Herzmuskelentzündung gestorben, heißt es.

Bee-Gees-Fans werden weltweit für ihr Idol in diesen Tagen beten und hoffen. Viele verbinden die Bee-Gees vor allem mit der Flowerpower-Zeit und der weltweiten Friedensbewegung in den 60er und 70er Jahren. Damals gab es noch Tausende Anti-Kriegs-Demonstrationen rund um den Globus. Die Songs der Bee-Gees wurden fast immer dazu gespielt.

2 comments

  1. Danke für den Hinweis! Wir haben das soeben, Sonntag, 9.30, aktualisiert.:) Der Ursprungstext mit dem Koma-Gerücht wurde gegen 2 Uhr Sonntagnacht auf die Seite gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.