59 Tote +++ Bruder von Las Vegas Massenmörder will 1 Mio. Dollar für Operfamilien sammeln

Der Bruder des Las Vegas-Massenkillers Stephen Paddock erklärte, er wolle eine Millionen US-Dollar für die Opferfamilien des Vegas Massakers sammeln. 1 Millionen US-Dollar entsprechen derzeit umgerechnet 850.000 Euro.

In einem Angriff aus dem 32. Stock des berühmten Mandalay Bay Hotels im Wüsten-Spielerparadies Las Vegas hatte der US-Bürger Paddock mehr Menschen umgebracht, als jemals in einem Terrorangriff in den USA in den vergangenen 15 Jahren gestorben sind:

58 Menschen kamen unter Hunderten aus automatischen Maschinengewehren abgefeuerten Waffen am Samstagabend um. 489 Menschen wurden verletzt.

Zählt man den Terroristen hinzu, ein US-Bürger, steigt die Zahl der Toten auf 59. Alle Opfer waren Besucher eines Country-Konzerts. Zu dem Konzert hatten sich bei lauen abendlichen Sommertemperaturen 20.000 Menschen friedlich versammelt.

Erst im Juni 2016 hatte ein fanatischer irrer Schwulenhasser in einem bekannten Gay-Club in Orlando, im US-Bundesstaat Florida mit einem Hochleistungsgewehr 50 Diskobesucher ebenfalls Nachts erschossen.

Aus der engen Diskothek war für viele kein Entkommen. Das Motiv des Täters, ebenfalls ein US-Bürger, war plumper Schwulenhass und das Gefühl, von vielen in der Homosexuellen-Szene ausgegrenzt und nicht respektiert worden zu sein.

Zur Hotelkette des Mandalay Bay Hotels in Vegas gehört ebenso das weltberühmte Mandalay Bay Hotel Singapore. Für die Hotelkette, die eigentlich in die Kategorie Luxus gehört, dürfte dieser Terroranschlag einen negativen Effekt haben und für immer mit diesem schlimmen Terroranschlag verbunden sein.

Eric Paddock, der 55-jährige Bruder des Massenmörders Stephen Paddock, erklärte, dass er das Geld, welches er für die Opferfamilien nun sammeln wolle, auch in die Forschung stecken wolle.

So habe seine Familie überhaupt nicht damit gerechnet, dass einer aus ihrer Reihe zu einem solch bestialischen Massenmord fähig sei, wie es geschehen sei.

 

(Video: Der Bruder des Las Vegas Terroristen Stephen Paddock in einem Interview mit diversen Medien. Hier CBS-News auf Youtube vom 3. Oktober 2017).

 

Eric Paddock erklärte angesichts seines Plans des Spendensammelns:

„Es zerbricht meine Familie, aber ich muss das machen.“ Zudem sagte er, er verstehe, dass die meisten Nachrichtenorganisationen für seine Interviews nicht bezahlen wollten. Doch hoffe er, dass die Medien helfen würden, das Geld zu sammeln.

In Bezug auf die Freundin eines der schlimmsten Massenmörders der US-Geschichte führte der Bruder Eric aus, dass Stephen Paddock durchaus zur Liebe fähig sei. So habe er seinen Weg auf der Straße zur Hölle vor seiner Freundin Marilou Danley geheim gehalten. Er habe sie wohl schützen wollen.

„Er hat sie geliebt. Er hat sie vor all dem beschützt, als er auf dem Weg in die Hölle war. Wenn man sieht, wie er all dieses hier heimlich machte, meint ihr, er konnte nicht all das vor seiner Freundin verstecken?“.

Die Polizei von Las Vegas erklärte, sie habe großes Interesse sich mit der Freundin des Massenmörders zu unterhalten. Als sie von ihrem Aufenthalt auf den Philippinen zurückkam, war sie am Flughafen von Los Angeles von der amerikanischen Bundespolizei FBI in Empfang genommen worden.

Einzelnachweise

(1) Killer’s brother seeks to raise $1M for Las Vegas shooting victims, von Jeff German, in: Las Vegas Review-Journal vom 04.10.2017. Abgerufen am 05.10.2017.

(2) Schießerei in Orlando mit 50 Toten: Was weiß man bisher – und was nicht?, in Pforzheimer Zeitung Online vom 13.06.2016. Abgerufen am 05.10.2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.