Deutsches Kriegsflugzeug Ju 87 aus Zweitem Weltkrieg wird vor Rügen geborgen

kriegsberichterstattung.com

Viele kennen das Flugzeug als ‚Tante Ju‘. Doch was die meisten nicht wissen. Die Ju, eine Abkürzung für Junkers Flugzeuge, wurde auch im Zweiten Weltkrieg als Kampfbomber benutzt. Doch es gibt weltweit nur noch wenige nahezu komplett Exemplare, nämlich 12. Nun soll vor der Küste von Deutschlands schöner Insel Rügen eine Ju 87 geborgen werden.

Sowohl Taucher der Bundeswehr als auch Pioniertaucher, schreibt die Leipziger Volkszeitung, hätten kürzlich vor der Küste Rügens mit den Arbeiten zur Bergung des Flugzeugs begonnen. Zwar wird die Hebung des seit rund 70 Jahren in gut 18 Meter Tiefe auf dem Meeresgrund liegenden Flugzeugs nicht einfach, doch die Chancen stehen gut, dass sie weitgehend heil geborgen werden kann. Doch vor der Anhebung des Flugzeugswracks müssten die Techniker erst noch überprüfen, ob auch keine Scharfe Munition aus dem Zweiten Weltkrieg in oder um das Flugzeug herum lagert.

Nach Wikipedia sei die JU87 „ein von der (deutschen) Junkers Flugzeugwerk AG entwickelter einmotoriger Tiefdecker mit Knickflügeln, starrem Fahrgestell und zwei Mann Besatzung.“ Das Militärflugzeug sei im Zweiten Weltkrieg besonders für „präzisen Bombenangriffen bei Tage im Rahmen taktischer Einsätze“ genutzt worden. Es habe sich also um ein sogenanntes Sturzkampfflugzeug (Stuka) gehandelt.

Besonders freut sich auf die JU87 schon das Berliner Militärhistorische Museum in Berlin-Gatow. Dort fehlt bislang ein solches Prachtexemplar in der Sammlung. Das Museum Militärhistorische Museum in Berlin-Gatow ist eine Außenstelle des Dresdner Militärhistorischen Museums. Weltweit gibt es ähnliche Museen, beispielsweise in Kairo.

Dort sind beispielsweise Militärflugzeuge aus dem ägyptisch-israelischen Krieg von 1968 ausgestellt. Dieser Krieg war die Grundlage für das jahrzehntelange Heldentum der ägyptischen Bevölkerung rund um den damaligen General Husni Mubarak, dem späteren langjährigen Staatschef von Ägypten. Er wurde jetzt zu lebenslanger Haft verurteilt. Er habe es versäumt, argumentierte das Hohe Gericht in Kairo, in der arabischen Revolution im Frühjahr 2011, zu verhindern, dass 800 Demonstranten auf dem berühmte Tahir-Platz in Kairo von den Militärs erschossen wurden.

Anmerkung: Leider verfügt kriegsberichterstattung.com über kein Foto der JU87. Deshalb haben wir hier ein anderes historisches Flugzeug der deutschen Junkers Werke abgebildet, welches in den 50er Jahren im Einsatz der Lufthansa war. Die Junkers Werke hatten ihren Sitz im heutigen Ost-Deutschland, in Dessau, später in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.