Hells Angels Wache für André S. im Charité Campus Virchow-Klinikum in Berlin Wedding

bing.com/Vogelperspektive.

Immer mehr trauernde Hells Angels Rocker bewachen nun das Charité Campus Virchow-Klinikum in Berlin Wedding, Nähe den U-Bahn-Stationen Amrumer Straße und Westhafen. Dort liegt der Chef der Hells Angels Nomads, André S., 47. Die Ärzte hoffen, dass er sich von den Strapazen des Mordanschlags, der am Sonntag auf ihn in Berlin Hohenschönhausen vor dem Gasthaus Germanenhof verübt worden ist, erholt. Mittlerweile gibt es Gerüchte, dass das Projektil, das ihn im Rücken getroffen hatte, entfernt werden konnte.

Doch nicht nur die Hells Angels Nomands sind vor Ort, auch die Polizei bewacht die Klinik. Das letzte, was sie im Rockerkrieg jetzt noch haben möchte, wäre ein weiterer im Krankenhaus verübter Anschlag auf André S., der, so sieht es immer mehr aus, dem Tod haarscharf von der Schippe sprang. Auch heißt es, seine Frau sei in ein Gebäude des Charité Campus Virchow-Klinikum eingezogen, um Tag und Nacht bei ihrem schwer verletzten Mann sein zu können.

Lesen:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane bei Hells Angels oder Bandidos

Zudem:

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.