Absturz Air France Flight 447 hätte verhindert werden können

Es war eines der tragischsten Unglücke in der Luftfahrtgeschichte der Menschheit: Der Absturz der Air France Flight 447 im Jahr 2009 in der Nähe der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro.

Jetzt sagt der Präsident der Flight Safety Foundation, CEO William Voss, es wäre „absolut möglich gewesen, dass der Flugzeugabstürze“ hätte verhindert werden können. Frankreich hatte offiziell die Flight Safety Foundation gebeten, der Unglücksursache noch einmal auf den Grund zu gehen.

Bei dem Flugzeugabsturz waren tragischer Weise 228 Menschen ums Leben gekommen. In dem jetzt veröffentlichten offiziellen Abschlussbericht heißt es, der Absturz sei eine Mischung aus nicht einwandfrei funktionierender Technik sowie mangelnd qualitativ ausgebildeter Piloten und anderer Crewmitglieder gewesen. Andere Gerüchte hatten immer wieder schlimmste Gewitter und Stürme als Absturzursache genannt.

Untersuchungschef Voss räumte nun auch ein, dass die derzeitige Untersuchung zur Unglücksursache auch geschehe, um herauszufinden, was genau unmittelbar vor dem Absturz mit der Crew geschehen war. Andere Menschen hätten möglicherweise diesen Absturz verhindert, so seine etwas kühne These. Allerdings mache man derzeit keine Untersuchung, um „über andere zu richten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.