Weltkrieg: Bombe legt Bahnhof Münster lahm

In Deutschland werden jährlich immer noch Dutzende riesige Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Jetzt war mal wieder Münster dran. Eine fast zwei Meter breite Riesenbombe ist in der Nähe des Bahnhofs Münster gefunden worden – bei Ausgrabungsarbeiten. Das Teilt wiegt insgesamt 500 Kilogramm (10 Zentner).

Diese Monsterbombe ist dafür verantwortlich, dass der Hauptbahnhof Münster, berichtet Petra S., Studentin aus Münster, für einige Stunden gesperrt werden musste. Es brach Chaos aus. Viele Passanten ärgerten sich, dass auch bald 80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs immer noch so ein Chaos durch einen Bombenfund entstehen kann.

Die Amerikaner und Briten warfen im Zweiten Weltkrieg Hunderttausende Bomben auf Deutschland und legten das Land in Schutt und Asche. Es ging nur noch um die totale Zerstörung der deutschen Infrastruktur. Damit hofften die Amerikaner und Briten den Krieg beenden zu können. Die Entschärfung der Bombe solle um 14 Uhr stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren: Saudi Arabien finanziert Freie Syrische Armee und liefert Waffen / Türkei ist Lager

Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien in Al-Houla, Syrien

Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Scholl-Latour attackiert Anne Wills ARD-Spezial zu Syrien mit dem suggestiven Titel Assad lässt Kinder töten

Syrische Nachrichtenagentur Sana: http://www.sana.sy/index_eng.html

 

One Reply to “Weltkrieg: Bombe legt Bahnhof Münster lahm”

  1. Was ist an der sog. MONSTERbombe schon monsterig ?

    – 500kg-Bomben waren unter den Sprengbomben von Anfang des Krieges an ein völlig gängiges Kaliber, wenn auch 250er oder 125er v.a. zu anfangs viel häufiger geworfen wurden. Selbst die bekannte und kleine Ju-87 StuKa konnte statt 4 x 125er Bomben, eine 500er, ab einer späteren Baureihe sogar eine 1000er mitschleppen . . .
    Die britische RAAF warf über schwere Sprengbomben hinaus als wahre Monster sog. LUFTMINEN oder Mienenbomben ein ab ca. 1,5 Tonnen und davon Mehrfache bis ca. 5,5 Tonnen.
    Für Spezialziele – Viadukte, U-boot-Bunker usw. wurden britischerseits die Freiflugbombe Tallboy mit rd. 5,5 Tonnen entwickelt und die Grand Slam mit rd. 10 t.
    Ab 1944 wurden vonden USA sogar als Nachfolger der GS die ca. 20 Tonnen schwere T-12 Cloudmaker, von der zwo Stück nur vom größten Bomber aller Zeiten, der Convair B-36 ab 1948 getragen werden konnte.
    eine nichtexplodieret Tallboy wurde in einer Sauerlanstalsperre gefunden, als man zu Renovierung das Wasser abließ . . ., – in Köln kürzlich eine britische Luftmine, vermutlich eine HC-4000 LB "Cookie" mit 1500 bis 1789 Kg Sprengstoff. Diese wurden v.a. abgeworfen, um die Dächer und Fenster der Häuser zu öffnen, damit dei Brandbomben besser wirken konnten ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.