Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Es dürfte wohl nur die Spitze des Eisberges sein: Wie erst jetzt herausgekommen ist, hätten angeblich die ARD Tagesthemen in einem unglaublichen Skandal ein Fakevideo der islamischen terroristischen Freien Syrischen Armee, beziehungsweise der syrischen Opposition, als Dokument für angebliche blutige Angriffe der syrischen Regierungsgruppen gegen angebliche Zivilisten gesendet. Angeblich habe es sich um eine Sendung gehandelt, in der Tom Buhrow moderierte.

Das Video, auf YouTube aufgetaucht (und weiter unten in diesem Text eingeblendet), zeigt einen Schauspieler der islamischen Terrorbanden der Freien Syrischen Armee, wie er mal angebliches Opfer der Regierungstruppen ist, dann mal wieder angeblich halb heulender Arzt in einer Krankenstation spielt und plötzlich wieder quicklebendig als diabolischer Agitator der islamischen Freien Syrischen Terror-Armee auftaucht.

Die Terrorbanden der islamischen Freien Syrischen Armee sind derzeit dabei tausende Christen aus Homs zu vertreiben – islamische Christenverfolgung gefördert durch die ARD Tagesthemen durch Manipulierung der Zuschauer und Informations-Unterschlagung. Denn: Kritische Hintergründe zum Krieg in Syrien, auch zur Christenverfolgung in Syrien, wie sie beispielsweise der russische Nachrichtensender ANNA NEWS vorbildlich täglich vorführt – auf YouTube oder direkt auf deren Nachrichtenseite zu sehen – unterschlägt die ARD in einem unglaublich skandaläsen Ausmaß.

Die ARD Nachrichtenredaktionen sorgen in ihrer Auslandsberichterstattung mit ihren angeblichen unabhängigen Kriegsreportern und Auslandskorrespondenten zunehmend für Missvergnügen. Das war schon im Libyen-Krieg der NATO der Fall, in dem die ARD zum hörigen Sprachrohr des westlichen Kriegsbündnisses NATO sowie der deutschen Bundesregierung mutierte, und es ist auch im Krieg in Syrien wieder so.

Wo sind die hellen und unabhängigen Köpfe wie Dagobert Lindlau oder Peter Scholl-Latour im öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Es ist ein Desaster, dass besonders die ARD ganz offensichtlich seit Jahren nicht in der Lage ist, außer politischer Einheitssülze aus Krisengebieten für eine distanzierte Berichterstattung von dort zu sorgen, die auch Gegnern von Diktatoren kritisch auf die Finger schaut. Dazu gehört auch das permanente Unterschlagen von Nachrichten, die beispielsweise zeigen, dass der syrische Präsident Baschar Hafiz al-Assad durchaus medizinische Hilfe in Krisengebieten zulässt – beispielsweise durch medizinische Hilfstruppen der Organisation „Ärzte roter Halbmond“.

 

Dass es weder die ARD-Chefs noch die Verantwortlichen der ARD Tagesthemen sonderlich zu jucken scheint, nach dem Libyen-Kriegsberichterstattungs-Desaster nun auch im Syrien-Krieg zu einer Kriegs-Propaganda-Maschine der islamischen Terrorbanden der Freien Syrischen Armee zu mutieren, macht in ihrer Düsternis sprachlos.

Dass der YouTube-Skandal, in dem die ARD Tagesthemen nach mehreren Berichten getürktes Propaganda-Material von Schauspielern der syrischen „Opposition“ als Wahrheit den Zuschauern aufgetischt habe nicht für einen Aufschrei in sonstigen deutschen Medien sorgte, ist ebenfalls ein Armutszeugnis für den mangelnden Qualitätsstandard in deutschen Redaktionsstuben.

Letztlich bedeutet das: Ja, die ARD Tagesthemen dürfen ungestraft lügen und manipulieren. Es sehen zwar alle, aber keiner sieht es wirklich. Dabei gilt: Das Senden von billiger Schauspieler-Kriegs-PR, wie nun offensichtlich geschehen, wird in deutschen Medien als Kavaliersdelikt angesehen. Mehr als ein Schmunzeln im Gesicht der Redakteure scheint das nicht mehr hervorzurufen. Dabei ist das Verbreiten von getürkten Kriegsvideos, Kriegsfotos oder von getürkten Kriegsberichten, durchaus vergleichbar mit dem Skandal des Publizierens der angeblichen Hitler-Tagebücher durch das Magazin der STERN vor vielen Jahren.

Dabei gilt aber bislang: Wir dürften es nur mit der Spitze des Eisberges zu tun haben. Längst senden die ARD Tagesschau oder die ARD Tagesthemen fast täglich irgendwelche dubiosen Wackelbilder, aufgenommen von angeblichen Opfern des syrischen Regimes, wo niemand mehr weiß: Ist das nun einmal mehr betrügerisches Schauspielermaterial oder die Wahrheit? Es gibt Schätzungen wonach gut 90 Prozent aller YouTube-Videos aus Kriegsgebieten, auch des Filmmaterials, das des von deutschen Journalisten so ach verehrten arabischen Nachrichtensenders al-Jazeera entstammt, reines zusammengelogenes Kriegs-Propaganda-Material ist.

Dass das nicht an den Haaren herbeigezogen ist, lässt sich beispielhaft in dem am Ende dieses Artikels zu sehenden YouTube-Video belegen: Ein Reporter des arabischen Fernsehsenders al-Jazeera spielt mal Reporter, dann suggeriert er, als sei er Kämpfer der islamischen Freien Syrischen Armee. Lug und Trug scheinen auch bei al-Jazeera längst zum Tagesgeschäft zu gehören, so der Eindruck. Das dürfte auch Gründe haben:

Gehört doch der Sender al-Jazeera angeblich maßgeblich zum arabischen Ölland Katar (Qatar). Das kleine aber reiche Land finanziere aber angeblich nach mehreren Berichten zudem gemeinsam mit Saudi-Arabien die umstrittene, da äußerst gewalttätige, islamische Freie Syrische Armee. Sie hat wiederum zum Ziel mit allen Mitteln, auch durch Terror und Mord, den Sturz des syrischen sozialistischen Regimes zu bewirken. Der Höhepunkt war die Ermordung des syrischen Verteidigungsministers vor wenigen Tagen.

Der arabische TV-Sender Al-Jazeera spielte schon im Libyen-Krieg eine zentrale Rolle, auch im arabischen Frühling in Tunesien oder Ägypten. Der Sender schwankt in seiner Qualität in einem unglaublichen Ausmaß: Mal glänzt er durch fundierte Hintergrundberichte aus Arabien die weltweit ihresgleichen vergeblich suchen, dann wiederum mutiert er zu einem übelsten Gossen-Propagandasender der erzkonservativen islamischen Gruppierungen an die Macht hilft – wie der nun in Ägypten regierenden Muslimbruderschaft.

Auch die Rolle Saudi-Arabiens ist im Syrien-Krieg recht durchschaubar: So ist die wichtigste Religionsrichtung, gleichzeitig ist es die Staatsreligion, der salafistische Islam, bekannt auch als Wahabismus. Rund 73 Prozent der Bevölkerung Saudi-Arabiens gehört dieser streng-konservativen Islamrichtung an. Parallele zu Syrien: Viele Kämpfer der Freien Syrischen Armee gehören dem Wahabismus an, besonders Mitglieder der in Syrien kämpfenden Terrorkämpfer der Faruq-Brigade, die schon in Libyen ihre tausendfachen Mordspurchen hinterlassen hat.

 

 

Auch das sich gerne liberal gebende Scheichtum Katar ist, wenn es um Religionsfragen geht, alles andere als liberal: So gibt es bis heute keine offene christliche Missionsgruppe in Katar. Ein Übertritt vom Islam zu einer anderen Religion kann mit der Todesstrafe geahndet werden. Dennoch gibt es rund 5.000 Katholiken in Katar. Doch einfach ist für sie das Leben dort nicht.

Während in Deutschland überall Minarette entstehen, ist der religiös motivierte Turmbau in Katar bis zum heutigen Tage für andere Religionen als dem Islam verboten: So durfte erst im Jahr 2008 erstmals seit 14 Jahrhunderten wieder eine christliche Kirche eröffnet werden (Our Lady of the Rosary Church). Doch sie darf weder einen Kirchturm haben, noch Kirchenglocken. Auch ist es verboten, dass sie von außen sichtbare Kreuze aufweist. So christenfeindlich geht es in kaum einem anderen islamischen Land zu.

Doch solche Details und wichtigen Hintergründe erfährt man nicht mehr oder so gut wie nie von den Auslandskorrespondenten von ARD und ZDF in den großen Nachrichtensendungen, erst Recht nicht in den Berichten aus islamischen Kriegsgebieten in denen Christen ermordet und verfolgt werden – wie nun aus Syrien. Die Desinformation der Öffentlich-Rechtlichen ist mittlerweile eine Zumutung. Denn ist gibt durchaus noch viele Deutsche die gerne mehr möchten als das Grinsen des Moderators vor der Kamera verbunden mit schnellen Sprüchen.

Warum auch: Müsste man doch unbequem recherchieren und auch einmal gegen den Mainstream der Berichterstattung anschwimmen. Viel einfacher ist es da doch für deutsche TV-Sender wie ARD oder ZDF regelmäßig dubiose YouTube-Videos oder al-Jazeera-Propaganda-Videos als „Beweis“-Material für despotische Tyrannen runter zu senden.

Die Ausrede: Man habe ja nichts anderes, habe keinen direkten Zugriff in die Krisengebiete. Dabei fragt man sich: Was haben bitteschön die teuer bezahlten Auslandskorrespondenten in den fetten Jahren in diesen Ländern gemacht? Wo ist deren Informationsnetzwerk zur Regierung und zur Opposition, zu den Bürgern der Länder, zur intellektuellen Elite, zu den Bauern und Arbeitern? Wo ist das pro und contra? Wenn man natürlich nur in den Straßencafés hockt und ab und an vom Ausland finanzierte NGOs besucht (Nicht-Regierungs-Organisationen), baut man sich ein solches belastbares Pro-und Contra-Netzwerk nicht auf.

Die deutsche Öffentlichkeit erwartet zu Recht von der ARD und dem ZDF, dass sie auch in Krisenzeiten aus Kriegsländern fundiert berichten. Doch es geschieht nicht.

Wo bleibt besonders im Falle der ARD Tagesthemen das Einschreiten des ARD Rundfunkrates? Bislang fällt er in der Kriegsberichterstattung der ARD nur durch eines auf: Durch offensichtliches Vertuschen und öffentliches Verschweigen solch unglaublicher Verfehlungen, wie jetzt beim offensichtlichen YouTube-Skandal.

Doch wie heißt es so schön: Der Fisch stinkt meist vom Kopf herab. So ist es ist nicht das erste Mal das besonders Moderator Tom Buhrow mit seiner Nachrichten-Redaktion die Öffentlichkeit in der Kriegsberichterstattung der ARD Tagesthemen einseitig informiert und manipuliert. Ähnlich war das in der ARD schon im Libyen-Krieg 2011 – damals besonders mit der ARD Tagesschau. Im Jahr 2011 war die ARD Tagesschau zu einem unkritischen Sprachrohr des westlichen Kriegsbündnisses NATO mutiert.

Das Senden von Fakevideos, die sich die ARD Nachrichtenredaktionen scheinbar zu oft billig über YouTube oder den ebenfalls häufig unseriös agierenden arabischen Fernsehsender al-Jazeera zu besorgen scheinen, muss Konsequenzen haben. Der Zuschauer setzt eine hohe Glaubwürdigkeit der Nachrichten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks voraus.

Diese hohe Glaubwürdigkeit wurde in Jahrzehnten erarbeitet. Doch Glaubwürdigkeit kann es nur geben, wenn erhebliche Verfehlungen zu Konsequenzen führen – sowohl in der Redaktion wie in der Moderation. Davon ist aber bislang nichts zu sehen. Wenn sich hier nicht deutlich etwas ändert, steht einmal mehr die Frage im Raum: Mit welcher Berechtigung kassiert die ARD Milliarden Euro an GEZ-Zwangsgebühren?

In der freien Wirtschaft hätte das Verbreiten von Lügen zur Absetzung der Führung nach sich gezogen. Nicht aber bei der ARD: Hier steht bis heute eine glaubhafte Entschuldigung aus. Auch vermissen wir die Konsequenzen. Der Zuschauer darf zu Recht davon ausgehen, dass sowohl die Nachrichtenredakteure der ARD als auch des ZDF, wie des ZDF Heute Journals, so umfangreich recherchieren, dass alles was gesendet wird, auf Herz und Nieren vorab überprüft wurde und auch vor Gericht Bestand hätte.

Das schlimme mittlerweile ist aber: Das Manipulieren der deutschen Öffentlichkeit gehört in der Kriegsberichterstattung der ARD Tagesschau sowie der ARD Tagesthemen längst zum täglichen Handwerk.

Ein weiteres Übel: Die ARD-Nachrichtenredaktionen übernehmen in ihrer Kriegsberichterstattung auf boulevardeske Art und Weise Biertisch-Parolen am laufenden Band. Ob Despot, Tyrann, Schlächter – man hat den Eindruck als gehören solche oder ähnliche Worte fast schon zur Alltagssprache in der ARD Tagesschau oder den ARD Tagesthemen. Damit vertuscht die ARD ihre eigene Unfähigkeit qualitativen Journalismus zu bieten, der auch in der Kriegsberichterstattung allerhöchsten Ansprüchen genügt.

Kleiner Trost am Rande: Das Senden von Lügenmaterial rund um den Syrien-Krieg ist auch in den USA Alltag. Aktuelles Beispiel: In einer Dokumentation mit über 200.000 Zugriffen auf YouTube sehen wir einen Familienvater, der seine sechs Kinder vorführt (Einblendung und Link unterhalb des Textes). Fast alle Kleinkinder haben billig hin geklebtes Verbandsmaterial an Gesichtern und Armen. Hier ist die Schauspielerei aber so schlecht, dass man mit einigermaßen kritischem Auge den Fake der syrischen Opposition durchschaut.
Die ARD ist da zumindest etwas geschickter im Auswählen von Lügenmaterial auf YouTube oder al-Jazeera. Es bedurfte einer kleinen Ewigkeit bis man dem nun gefunden Lügen-Video auf die Schliche kam. Längst überfällig wäre hier eine eingehende Quellen-Untersuchung sowohl bei der ARD wie dem ZDF: Welche Videos werden wann und wo eingeblendet, wie belastbar sind die Quellen?

Die komplette Kriegsberichterstattungen von ARD, aber auch ZDF, gehören auf den Prüfstand. Es müssen hier dringend, ähnlich wie im Bereich von Dissertation von Prominenten, endlich Prüfinstanzen entwickelt werden, die uns vor der Manipulation durch die öffentlich-rechtlichen Sender schützen. Eigentlich müssten die Öffentlich-Rechtlichen selbst so eine Instanz schaffen. Da das aber bislang skandalöser Weise nicht geschehen ist, bleibt zu hoffen, dass ähnliche Portale entstehen, wie http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/GuttenPlag_Wiki. Grund: Das Senden von Kriegs-Fake-Material ist mindestens so schlimm wie Plagiatsaffären prominenter Politiker, die in ARD und ZDF ja auch ausgiebigst ausgewalzt werden.

Wie umfangreich mittlerweile in Berichten über Kriegsländern gelogen, unterschlagen oder manipuliert wird, zeigt sich auch daran, dass es längst nicht mehr um dreiste Lügenbaron-Auftritte einzelner aus der Freien Syrischen Armee geht, sondern es treten wahre Theatergruppen auf den Straßen von Homs und Damaskus auf. Sie werden vorher geschminkt, bekommen Demonstrations-Transparente und ab die Post geht die Lügen-Demo oder das Lügen-Lazarett auf YouTube oder al-Jazeera. Das Ziel: Dass gierige Nachrichtenredakteure von ARD & Co zulangen und den Boden für einen erneuten NATO-Krieg in souveränen Staaten legen.

Weitere Hintergründe:

ANNA NEWS in deutscher Sprache

Anmerkung: Am besten den Explorer auf automatisch aus Russischen ins Deutsche übersetzen lassen

ANNA NEWS in russischer Sprache – original Nachrichtenagentur

ANNA NEWS – Videos direkt aus Syrien unzensiert

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Syrien und Massaker: Die Medienpropaganda des Westens läuft mal wieder in Tremseh

Propaganda-Videos in den TV-Nachrichten:

Beleg 1: Die Schauspieler von Syrien

 

 

4 comments

  1. Sorry Leute, aber nachdem ich zum zweitenmal was von “ getürtken“ Berichten gelesen habe, hab ich aufgehört zu lesen. Vieleicht hab ich ja noch was von “ Zigeunerschnitzel“ verpasst, oder von “ Negerkuss “ oder ähnliches. Eine Seite mit einem aufklärerischen Anspruch wie ich der Euren unterstelle, positiv gemeint, sollte sich solch rassistisch motivierter Begriffe nicht bedienen. Das kommt schon schräg, und schadet Eurer Glaubwürdigkeit.
    Bin heute zum erstenmal auf Eurer Seite, wegen Syrien, und freue mich das es Euch gibt. Erfrischend andere Meinungen zum Thema !
    Grüsse ausm Pott, Martin

  2. Syrien !
    Ich habe Gestern ein Video gesehen auf You Tube auch bei Schall und Rauch.Das war so graulich unbeschreiblich, da kann man sehen wie Unmenschlich
    Die genannte Freie Syrische Armee mordet.
    So was Wiederliches habe ich noch nicht gesehen.
    Hier der Link :Post Offiice Workers Thrown Windows
    ( in Aleppo über Google)Auch auf Schall und Rauch
    liegt es vor.
    Euere Kriegsberichterstattung hebt sich ab von sogenannten Medien.
    Freunlichen Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.