Moslems stürmen deutsche Botschaft in Sudan / Kritik in YouTube-Videos am Westen

kriegsberichterstattung.com / kriegsberichterstatter

Nachdem bereits der US-Botschafter in Libyen mit einem Raketenangriff am Mittwoch von aufgebrachten libyschen Moslems in seinem Haus in Libyen umgebracht worden war, ist nun erstmals auch die deutsche Botschaft im Sudan und zwar in der Hauptstadt Khartum von einem Mob aufgerieben worden. Es sei bislang niemand verletzt worden, teilte das deutsche Außenministerium mit. Allerdings zeigte CNN am Freitag Bilder, wie die Deutsche Botschaft in Teilen brennt. Derweil rechnet die US-Regierung mit weiteren Angriffen auf westliche Botschaften in islamischen Ländern.

Die Demonstranten die die deutsche Botschaft im Sudan stürmten, verbrannten die deutsche Flagge des Botschafts-Gebäudes und riefen arabische anti-westliche Sprüche. Im Gegensatz zu Ägypten oder Libyen war jedoch die sudanesische Polizei gewappnet und verteidigte das deutsche Botschafts-Gebäude mit Tränengas und Schlagstöcken. Derweil gibt es Berichte, wonach ganze Busladungen im Sudan zu diversen anderen westlichen Botschaften, darunter die amerikanische oder britische, unterwegs seien.

In fast allen islamischen Ländern kommt es derzeit zu teils gewalttätigen Ausschreitungen gegen westliche Institutionen, da ein umstrittener US-Pfarrer einmal mehr anti-islamische Medienpropaganda verbreitete. Sein Verbreitungsmedium war dieses Mal das Internet, besonders YouTube. Im Film „Unschuld der Muslime“ geht es um den islamischen Propheten Mohammed. Viele Moslems fühlen sich auf Grund der in dem Video polemisch vorgebrachten „Kritik am Islam“ in ihrer islamischen Ehre gekränkt.

Derweil berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN, der sich maßgeblich für Kriege der NATO gegen die syrische Regierung einsetzt und schon eine zentrale Propaganda-Maschinerie für die militärischen Angriffe auf Libyen im Jahr 2011 war, dass es auch in Kairo, der Hauptstadt Ägyptens, zu immer schwereren Ausschreitungen gegen alles Westliche komme. Es werden Bilder gezeigt, wie Demonstranten Steine gegen Polizisten werfen.

Neben dem Sudan, Ägypten, Tunesien, Iran, gab es teils auch gewalttätige Ausschreitungen gegen die USA und den Westen in Jemen. Zudem haben Tausende Palästinenser gegen den Westen demonstriert. Der Westen verweigert gemeinsam mit Israel den 9,2 Mio. arabischen Palästinensern seit Jahrzehnten einen eigenen Staat. An vorderster Front der Verweigerer ist Israels engster Verbündeter, die USA. Derweil gibt es immer mehr Videos von Islamisten, die den Westen scharf kritisieren. Dabei sind es keinesfalls, wie viele West-Medien tun, ausschließlich radikale Hamas-Anhänger, sondern Moslems, die das Gefühl haben, dass der Westen ihren Ländern Unrecht antut.

Auch wenn die Kritik dabei etwas abstrus ist und verkennt, dass der Westen vor allem in Afghanistan nicht als „Besatzungsmacht“ präsent ist, sondern um die Bevölkerung vor terroristischen Taliban zu schützen, kann eines doch nicht ignoriert werden in diesen Videos: Manches dort Kritisierte ist wahr. Zum Beispiel, dass die USA mit Drohnen unter Barack Obama, dem US-Präsidenten, Tausende Menschen in Jemen, Pakistan, Afghanistan und einigen anderen Ländern ohne rechtliche Basis umgebracht haben und immer noch täglich umbringen.

Das läuft immer unter der Schlagzeile „Kampf gegen den Terror“. Doch: Erstens gibt es für solche Massenhinrichtungen keine völkerrechtliche Basis und zweitens dürften die Drone-Angriffe in 95 Prozent der Fälle Unschuldige treffen, die als Kolletaralschaden hingenommen werden. Darüber gibt es immer mehr Berichte, auch in großen US-Medien, wie dem Wall Sreet Journal. Dass mittels Drohnen zu oft Unschuldige vom Westen, insbesondere den USA, getötet werden, sorgt (verständlicherweise) für zunehmende Aggressionen in islamischen Ländern. Man sollte sich einmal die Weltöffentlichkeit besonders in West-Medien vorstellen, wenn bekannt wäre, dass Russland oder China Tausende Menschen weltweit mit Drohnen-Angriffen umbringen (was sie nicht tun).

Unter dem Stichwort „Eine Botschaft an die Muslime weltweit – Was passiert mit uns ?“ finden sich zahlreiche Videos auf YouTube die auf Englisch mit deutschen Untertiteln viele westliche militärische Aktionen aufs schärfste als „Besatzungsmächte“-Kriege verurteilen. Darin wird auch zum kollektiven Widerstand gegen den Westen aufgefordert. Die Moslems in der Welt hätten die Pflicht zueinander zu stehen und sich zu verteidigen. Einige dieser Kritiker fordern sogar den Aufbau von Kalifen-Staaten, also islamischen Gottesstaaten. Dass der Westen in zahlreiche der jetzt explordierenden Länder Tausende scharfe Waffen geliefert hat (wie den islamischen „Rebellen“ im Libyen-Krieg 2011) scheint sich nun zunehmend zu rächen.

Beispiel für ein YouTube-Video das zu Protesten gegen den Westen aufruft:

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in After und Skalpierung ermordet
Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Wie Frankreich mit Terror und Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte

ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.