Fußball WM Brasilien: Anonymous hackt Regierung, 2000 Menschen in Rio verschwunden

Alleine im Jahr 2012 sind nach Angaben der internationalen Hackeraktivisten von Anonymous 2000 Menschen im Bundesstaat von Rio de Janeiro plötzlich verschwunden. Viele dürften Opfer von Gewaltverbrechen sein, doch Anonymous wirft auch dem Gouverneur von Rio vor, mit der Militärpolizei möglicherweise in Menschen-Verschleppungen verwickelt zu sein.

Nachdem nun auch ein Demonstrant, der sich gegen die Milliarden-Investitionen der brasilianischen Regierung für die „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014“ einsetzte, von der Militärpolizei angeblich verschleppt worden sei, legte Anonymous die Webseite der brasilianischen „Partei der Demokratischen Bewegung“, PMDB („Partido do Movimento Democrático Brasileiro“) lahm.

Auf der Webseite der PMDB war nach dem Angriff von Anonymous dafür am Montag den 12. August 2013 zu lesen: „Sérgio Cabral, wo ist Amarildo?“ Cabral ist das Akronym für Sérgio Cabral, den Gouverneur von Rio de Janeiro, der auch der oberste Befehlsherr der umstrittenen Militärpolizei von Rio ist. Weitere Informationen zum Hacking-Angriff auf die Regierungswebseite von Brasilien schreibt das Online-Magazin netz-trends.de (klicken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.