Sigmar Gabriel (SPD): 500.000 Flüchtlinge in Deutschland im Jahr verkraftbar

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hält 500.000 Flüchtlinge in Deutschland pro Jahr verkraftbar. Das sagte Gabriel bereits Montagabend im ZDF. Damit gibt das SPD-Schwergewicht einmal mehr öffentlich Bundeskanzlerinn Dr. Angela Merkel (CDU) Rückendeckung für ihren international beachteten Beschluss, die Grenzen für Flüchtlinge, vor allem aus Syrien, zu öffnen.

Mit ihrem Beschluss, Deutschland für mehr Flüchtlinge als bisher zu öffnen, setzte Merkel einen Track aus Tausenden Flüchtlingen aus Ungarn in Gang, die froh waren, nach Tagen ohne Essen und in der nächtlichen Kälte endlich weiter reisen zu dürfen.

Gleichzeitig sagte Sigmar Gabriel, Deutschland müsse sich auch künftig auf zahlreiche Flüchtlinge gefasst machen. Vor allem aus dem Clan-Kriegsland Syrien könnten weitere Tausende Asylsuchende die EU, vor allem Deutschland, um Schutz bitten. Gabriel sagte: „Ich glaube, dass wir mit einer Größenordnung von einer halben Million für einige Jahre sicherlich klarkämen… Ich habe da keine Zweifel – vielleicht auch mehr.“

Mit mehr Flüchtlingen, welche in Deutschland ankommen könnten, deutet Gabriel die Anzahl von einer Millionen an. Diese Anzahl sei erreichbar, sollte auch die syrische Mittelmeerstadt Latakia noch in den syrischen Clan-Krieg eingeschlossen werden, so Gabriel.

Nach wie vor seien Boote das wahrscheinlichste Verkehrsmittel, mit welchem die Flüchtlinge vor allem aus Syrien versuchen könnten, über das Mittelmeer der Terrormiliz Islamischer Staat (Is oder Isisi) zu entfliehen, sagte die deutsche Bundesregierung in Berlin.

Diskutiert werden derzeit auch militärisch errichtete Schutzzonen für die Menschen in Syrien. Neben der Türkei hat diese Option der evangelische Militärbischof Sigurd Rink als Option gefordert. Deutschland wir derzeit vor allem durch die schwedische Regierung in der liberalen Flüchtlingspolitik unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.