Skip to main content
Dienstag, 16. Oktober 2018

Erweiterung NATO-Kriegsübung Eisernes Schwert an Russlands Grenze in Litauen mit 4000 Soldaten

Mal was anderes: Die USA zeigen ihre Kriegsmanöver an der rusischen Grenze in Litauen romantisch rosarot. (Bild: www.army.mil, Sgt. Corinna Baltos, Public Affairs US Military)

Man stelle sich vor, Russland würde auf Kuba oder in Mexiko mit 4000 Soldaten direkt an der Grenze zu den USA eine Übung unter dem Namen „Iron Sword“, also „Eisernes Schwert“, abhalten.

Und man stelle sich weiter vor: Die offizielle Mitteilung Russlands zu einer solchen Militärübung direkt vor der Haustüre der Vereinigten Staaten von Amerika würde das russische Militär mit den folgenden Worten als Begleittext zu einem Foto, welches wir oben zeigen, kommentieren:

„Fallschirmjäger (Paratroopers) führen eine Angriffs-Schulung am 29. November 2016 im Rahmen des Trainings Eisernes Schwert bei Pabrade in Litauen. Sie gehören zur Able Company, 2nd Battalion, 503rd Infantry Regiment, 173rd Infantry Brigade Combat (zerstreut).

Eisernes Schwert (Iron Sword) ist eine internationale Trainingsübung mit 11 … Ländern und etwa 4000 Truppen. Die Übung dient dazu, die regionale Sicherheit zu testen und gleichzeitig die Partnerschaftskapazität zu stärken und das Vertrauen zu fördern und gleichzeitig die Fähigkeit zur gemeinsam Ausbildung zu verbessern.“

Doch dieses Statement kommt nicht aus Russland, sondern vom US-Militär. Die 4000 Truppen sind Soldaten und Soldatinnen von 11 NATO-Ländern, darunter Deutschland, das eigentlich einmal sagte, nie wieder einen Angriffskrieg zu führen. Die reine Kampfübung Iron Sword dauerte Ende vergangenen Jahres in die Adventszeit hinein 2 Wochen.

Doch das, was die NATO an Russlands Grenze macht, ist durchaus eine Provokation gegenüber Russland. Und es erinnert stark an die russischen Pläne 1962, als Russland in Kuba Atombomben stationieren wollte.

Doch damals wie heute zeigten sich die USA und ihre Verbündeten wie Großbritannien oder Frankreich, zwangsweise damals auch das besetzte Nachkriegsdeutschland (Westdeutschland), alles andere als entspannt.

Denn von einer Friedensübung Russlands auf Kuba, wie es die NATO mit Iron Sword in Litauen darstellt, wollte man damals 1962 nichts hören.

Stattdessen ritt US-Präsident John F. Kennedy die Welt fast in den Abgrund und drohte Russland mit einem wahnwitzigen Atomkrieg. Das ganze ging als Kubakrise in die Geschichte ein.

Warum Kennedy bis heute für eine solch abenteuerliche Außenpolitik von vielen Politologen und Journalisten fast wie ein Heiliger unkritisch behandelt wird, ist eines der vielen Geheimnisse, die nur schwer zu verstehen sind.

Man könnte aber auch sagen: Wenn die USA es nicht akzeptieren, dass Russland vor der eigenen US-Haustüre Militärübungen abhält, warum machen es die USA unter Barack Obama (Demokraten-Partei) dann mit Hilfe Deutschlands jetzt direkt an der russischen Haustüre?

Ob die im November im Rahmen von Iron Sword in Litauen stationierten 4000 NATO-Soldaten bereits wieder abgezogen wurden, lässt sich schwer nachvollziehen. Doch Zweifel sind angebracht.

Am Samstag den 14. Januar wurde nun bekannt, dass weitere 4000 amerikanische Soldaten im Rahmen der US-Operation „Atlantic Resolve“ (in deutsch: „Atlantische Entschlossenheit“) nach Osteuropa geschickt werden.

Barack Obama stationiert sie als Abschiedsgeschenk und letzte Provokation an Russland direkt in Polen, Lettland, Litauen und Estland.

Bezahlen dürfen das, wie immer, die amerikanischen Steuerzahler. Die Kosten hierfür dürften jährlich bei weit über 200 Millionen Euro liegen, nimmt man übliche Personalkosten und Ausgaben für Infrastruktur als Grundlage.

Polens Kriegs- und Verteidigungsminister Antoni Macierewicz soll zum Empfang der Tausenden US-Soldaten gesagt haben: „Wir haben eine sehr lange Zeit auf Sie gewartet, Jahrzehnte.“

Während die NATO davon spricht, man wolle für Frieden und Stabilität in den osteuropäischen Ländern, vor allem EU-Ländern sorgen, sagte Russland: Man sehe die Stationierung der Truppen als Bedrohung für die eigenen Sicherheit.

Norddeutschland diente nun im Januar einmal mehr als logistische Drehscheibe für den Transport von amerikanischen Soldaten und Kriegsmaterial. So war der riesige US-Konvoi vergangene Woche in Bremerhaven angekommen. Von dort ging es dann mit schwerem militärischem Gerät nach Osteuropa an Russlands Grenze, sowie in östliche mitteleuropäische Länder.

Ende Januar 2017 entsendete neben den USA auch Deutschland zahlreiche Soldaten und Soldatinnen im Rahmen der NATO-Militäraktion an Russlands Grenze. Oberste Einsatzherrin für Deutschland ist Kriegs- und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Die deutschen Soldaten werden auf dem Militärstützpunkt Rukla in Litauen stationiert. Dort wird dann Deutschland Kampftruppen führen, zu welchen Soldaten aus den Beneluxländern gehören, also aus Holland, Belgien und Luxemburg, aber auch aus Norwegen.

Von den rund 4000 NATO-Soldaten, welche an der Übung Iron Sword in Litauen teilnahmen, wurden unter anderem rund 1000 US-Soldaten von einem amerikanischen Militärstützpunkt in Deutschland, aus Vilseck, verlegt.

Derzeit ist es schwierig festzustellen, wie viele NATO-Soldaten, beziehungsweise amerikanische Soldaten, sich tatsächlich bereits in Litauen sowie weiteren Grenzstaaten zu Russland befinden. Die Angaben hierüber variieren.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Dienstag, 27. Februar 2018

Diktator Salman von Saudi-Arabien entlässt Armeeführung

Der diktatorisch regierende König von Saudi-Arabien, „König Salman“, baut Saudi-Arabien weiter in absolutistischer Manier um. Dabei wendet er machiavellistisch Machtmethoden der Staatsführung an: Furcht, Massenverhaftungen, Hinrichtungen, Absetzungen. Wie jetzt wieder: Im saudischen Kriegs- und Verteidigungsministerium werden nach einem Bericht wichtige strategische oberste Positionen umbesetzt.  [1] Die Positionen werden, wie in den vergangenen 70 Jahren üblich, aus Mitgliedern des saudischen Diktatoren- und […]

Freitag, 09. Februar 2018

Moskau kritisiert illegale bewaffnete US-Präsenz in Syrien

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte, dass die US-Militärpräsenz in Syrien eine ernsthafte Herausforderung für den politischen Prozess und die territoriale Integrität Syriens darstelle. So sagte Zakharova während einer wöchentlichen Pressekonferenz in Moskau am Donnerstag: „Die bewaffnete illegale Präsenz der Vereinigten Staaten auf dem syrischen Territorium stellt weiterhin zur Erreichung von Sicherheit und Stabilität in Syrien eine ernste Herausforderung […]

Mittwoch, 07. Februar 2018

Irakische Armee kündigt weitere Militärschläge im Osten an

Als im Jahr 2003 die USA militärisch im Irak einmarschierten, wurde das Land wie es im Zweiten Weltkrieg (WWII) 1945 mit Deutschland gemacht wurde, einfach aufgeteilt: Die komplette Nordhälfte wurde von der US-Army besetzt, die Mitte unter Führung Polens besetzt und der Süden von Großbritannien. [1] Das Interesse der USA und Großbritanniens am Irak war aber schon damals nicht neu. […]

Mittwoch, 24. Januar 2018

Arabische Medien vertuschen Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet, dass tausende von Zivilisten in Syrien aus ihren Häusern und Dörfern in der Stadt Afrin und den umliegenden Gebieten in der nördlichen Landschaft Aleppos geflohen seien, als die türkischen Truppen ihre Angriffe und die „zufällige“ Bombardierung der Stadt fortsetzten. Zivile Quellen hätten zudem SANA berichtet, dass die türkische Aggression zum Tod von Dutzenden und der […]