Skip to main content
Freitag, 21. September 2018

Apollo Splash Club: Appell gegen Schließung Steam Works Schwulensauna Berlin

Rettet trotz der Tragödie einen Leuchtturm der Berliner Schwulenszene: Die alte Apollo Sauna, heute bekannt als Steam Works.

Kommentar – Es gibt nicht viele Plätze, an welchen sich homosexuelle Männer oder Frauen treffen können. Das ist weltweit so, aber auch in Berlin. Der Splash Club, beziehungsweise das Steam Works in Charlottenburg, ist eine seit Jahrzehnten von zehntausenden Schwulen aus der ganzen Welt angelaufene Institution. Seit 1981 ist die Sauna zudem als Apollo Sauna Berlin bekannt. Hier konnte man frei sein. Hier konnte man unter sich sein.

Diese Institution, die sich seit seiner Gründung vor bald 40 Jahren in der Kurfürstenstr. 101 in der Berlin City befindet direkt hinterm Kurfürstendamm Höhe des Berliner Zoos, nun dauerhaft zu schließen, wie es sich auf Grund von Äußerungen eines Grünen Politikers (Jörn Oltmann) andeutet, wäre für die Gay Szene in Berlin eine Katastrophe. Es würde aber auch die Schwulenszene in ganz Deutschland und der Welt sehr hart treffen. Man würde einen der ältesten Leuchttürme schwulen Lebens fällen.

Verfehlungen von Brandschutzvorrichtungen passieren in einer Stadt wie Berlin Tag für Tag. Doch dürfen solche Verfehlungen nicht zu dauerhaften Schließungen führen.

Deshalb ein Appell an die Verantwortlichen in der Berliner Politik und den Behörden, auch an den Oberbürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD):

Schaut den Schwulensaunen und sonstigen im Brandfall gefährdeten Berliner Schwulen-Läden zwar auf die Finger in Bezug auf Sicherheitsvorkehrungen des Brandschutzes. Schüttet aber nicht gleich das Kinde mit dem Bade aus. Auch nicht, wenn es, wie im Falle des Splash Club, nun drei Tote und einen Schwerverletzten durch möglicherweise mangelnde Brandschutzvorkehrungen gegeben hat (so lautet zumindest der vorläufige Vorwurf).

In Berlin gibt es nämlich eh nur zwei große Gay-Saunen: Das war in den vergangenen 40 Jahren der Splash Club, beziehungsweise die ehemaligen Apollo Sauna Berlin. Und das ist seit rund sechs Jahren, seit 2011, die ebenfalls sehr große Boiler-Sauna am Mehringdamm, betrieben von der „Boiler Berlin Sauna GmbH“.

Dass die Apollo, beziehungsweise der Splash Club oder das Steam Works, die einzige Schwulensauna war, die überhaupt in Berlin dauerhaft über Jahrzehnte betrieben werden konnte, zeigt: Der Markt von Schwulen-Läden ist selbst in Deutschlands größter Metropole Berlin eng.

Dies beruht auf zahlreichen Gründen. Einer davon ist aber sicherlich, dass Vermieter oftmals ungern an Restaurants, Discos oder eben Saunen vermieten, welche Hot-Spots von Schwulen oder Lesben sind oder werden könnten.

Offiziell wird dazu kein gewerblicher Vermieter eine Stellungnahme abgeben. Doch ist es ein offenes Geheimnis in allen deutschen Städten: Nicht selten sind solche Nicht-Vermietungen an schwule oder lesbische Unternehmer durchaus Bestandteil von Diskriminierungen.

Zudem: Es gibt in der Homosexuellen-Szene nicht Millionen heterosexuelle Bürger, die es als Zielpublikum einfacher machen würden, eine Disco, Sauna oder Restaurant dauerhaft zu halten. Es gibt nur die Minderheit von Schwulen oder Lesben für homosexuelle Szeneläden.

Deshalb ist ihr Schutz so überaus wichtig. Schutz, den eine Demokratie ihnen bieten muss. Erst Recht in Berlin, einem Siegelpunkt und Schmelzpunkt von jährlich zehntausenden auch jungen Schwulen. Sie suchen in Städten wie Berlin bis heute Zuflucht vom Land, um endlich frei und nicht mehr fremdbestimmt leben zu können.

Zum Schutz für Schwule und Lesben gehört selbstverständlich der Schutz von Szenenläden, in welchen sich Schwule oder Lesben durchaus auch diskret treffen können. Treffpunkte eben, wie es seit bald 40 Jahren die Apollo Sauna Berlin, der heutige Splash Club, sind.

Es wäre für die Schwulenszene in Berlin deshalb eine Katastrophe, würden die Behörden dauerhaft den Splash Club, beziehungsweise das Steam Works, also die ehemalige Apollo Sauna, geschlossen halten. Man würde der gleichgeschlechtlich orientierten Szene von Berlin damit Freiräume nehmen, die über Jahrzehnte hart erkämpft worden sind und die es nur in sehr begrenztem Maße überhaupt gibt.

Ein Freiraum für Homosexuelle muss auch in Bezug auf die Möglichkeit von Sexanbahnungen gelten, wozu der Splash Club, also das Steam Works, nun einmal gehört, da er nicht nur als schöner zentraler Spa-Bereich in bester City-Lage von Berlin gedacht ist.

Schwule gehören wie Lesben ins Zentrum einer Stadt, nicht an den Rand gedrückt. Auch deshalb ist die ehemalige Apollo Sauna ebenso symbolisch von so unermesslichem Wert für den Kampf der Schwulen und Lesben um Akzeptanz im Zentrum der Gesellschaft.

Neben dem Splash Club, beziehungsweise dem Steam Works, welches nun vorerst von den Behörden wegen des tragischen Brandes geschlossen worden ist, gibt es nur noch den Der Boiler als ähnliche Einrichtung in Berlin.

Der Boiler beherbergt an Feiertagen schon einmal geschätzt über 300 Gäste. Kein Wunder: Zieht sich die neue Größe in der Berliner Schwulenszene, eben der Boiler, in unmittelbarer Nähe des U-Bahnhofs Mehringdamm gleich über drei Stockwerke.

Neben zwei Trockensaunen und einer großen Dampfsauna gibt es im Boiler ein großzügiges Restaurant und eine daran angeschlossene Terrasse. Eine Putzeinheit soll ständig für die Reinigung der Kabinen im Erdgeschoss sorgen, welche vor allem für Sexanbahnungen genutzt werden.

Würde der Splash Club, beziehungsweise das Steam Works, nun dauerhaft geschlossen, wie es derzeit zu befürchten steht, verbliebe den Schwulen von Berlin, aber auch den Hunderttausenden schwulen Touristen, die Berlin jährlich aufsuchen, nur noch eine wichtige Sauna: Der Boiler.

So wenig Wettbewerb ist immer Mist und es ist einer Weltmetropole wie Berlin nicht würdig. In Berlin muss auch künftig Platz für mindestens zwei große Schwulensaunen sein.

„Die Apollo Sauna, das heutige Steam Works, ist ein Leuchtturm der Berliner Homosexuellen-Szene und muss erhalten bleiben“

Der Splash Club, also das Steam Works, sowie die Boiler Sauna, sind beides äußerst erfolgreiche Einheiten der Berliner Gay Szene. Und sie sind fester Bestandteil davon. Sie dauerhaft anzutasten ist ein Angriff auf die Schwulen und damit letztlich auch auf die Lesben in Berlin.

Es ist auch ein Angriff auf gelebte Berliner Toleranz und Liberalität. Nicht einmal die CDU-Regierung wagte es bislang, die Apollo Sauna oder sonstige Berliner Leuchttürme schwulen Lebens anzutasten. Dabei waren Leute wie der langjährige CDU-Oberbürgermeister Eberhard Diepgen nun alles andere als  große Liberale, welche schwules Leben in Berlin offensiv gefördert hätten.

Und nun also ausgerechnet ein von der SPD, den LINKEN und GRÜNEN dominierter Senat soll das Fallbeil für schwule Traditions-Betrieben in Berlin werden? Es wäre ein Skandal.

Wie wirtschaftlich erfolgreich Berliner Gay-Läden betrieben werden können, zeigt beispielsweise Der Boiler Berlin. In der veröffentlichten aktuellen Jahresbilanz lesen wir zur „Boiler Berlin Sauna GmbH“:

„Die Geschäftsführung schlägt vor, aus dem Bilanzgewinn zum 31.12.2015 in Höhe von 394.122,38 €, bestehend aus dem Jahresüberschuss 2015 in Höhe von 294.111,79 € zuzüglich des Gewinnvortrags in Höhe von 100.010,59 €, eine Ausschüttung in Höhe von 160.000,00 € vorzunehmen und den Restbetrag in Höhe von 234.122,38 € auf neue Rechnung vorzutragen.“

In den vergangenen Jahren zu kämpfen hatte zwar die in die Jahre gekommene Splash Club Sauna, also das Steam Works.

Allerdings hatte sie gerade durch liebevolle Umbauten versucht mit der Moderne Schritt zu halten und Tradition und Moderne zu verbinden. Deshalb konnte sie vor allem auf Grund der dezenten Umbaumaßnahmen deutlich an Attraktivität in der Schwulenszene wieder zulegen.

Umso schlimmer, dass ausgerechnet diese nicht von der zuständigen Behörde genehmigten Umbauten – die vor allem Sanierungen waren – nun zum Bumerang und Henkerbeil werden könnten.

Denn Fakt ist: Gerade die rund 60 mit Matratzen und Fernsehern ausgestatteten Kabinen, welche sich im Kellergeschoss befinden und wo der Brand ausbrach, sind faktisch seit über 30 Jahren so gut wie unangetastet geblieben. Umgebaut worden sind allenfalls die Spa-Bereiche etwas, vor allem wurden sie modernisiert – mit neuen Duschen, neuen Kacheln und neuen besser ausgestatteten Ruheräumen.

Völliger Unsinn ist es, dass jemals Leute in der Steam Works Sauna dauerhaft gewohnt hätten. Erst seit kurzem bietet die Sauna eine 24-Stunden-Öffnung, um sich schwulem Leben vor allem am Wochenende besser anpassen zu können.

Die Sicherheit und Grundsubstanz der Saune wurde trotz Umbauten faktisch seit 1981 nicht verändert. Warum die Betreiber vor einiger Zeit großspurig davon sprachen, man habe alles entkernt und neu gestaltet, scheint eher dem Marketing als der Realität zu entsprechen.

Im Gegenteil: Viele Kunden ärgerten sich eher darüber, dass die Sauna erst ab 2011 überhaupt angefangen hat, mal etwas Erneuerungen zu bieten. Also ab dem Jahr, als Konkurrenz mit dem Boiler kam.

Dass die Modernisierungen auf die Bilanz der „ASG APOLLO SAUNA GMBH“ geschlagen ist, lässt sich in der Bilanz mit Stichtag 21. April 2016 verfolgen:

„Die Eigenkapitalposition wird mit vollständiger Ergebnisverwendung dargestellt. Der darin enthaltene Verlustvortragvortrag beträgt 277.378,04 Euro (Vorjahr: 272.784,61 Euro). Die sonstigen Rückstellungen sind voraussichtlich ausreichend hoch bemessen.Die Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt. Die Höhe der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt 416.510,81 Euro (Vorjahr: 386.897,37 Euro). Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren sind nicht vorhanden (Vorjahr: 0,00 Euro).“

Dass Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren nicht vorhanden sind, bescheinigt dem Splash Club, dass er wirtschaftlich auf der richtigen Fahrbahn ist. Dennoch heißt es weiter in der Bilanz der ASG APOLLO SAUNA GMBH:

„Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern bestanden zum Ende des Geschäftsjahres in Höhe von 155.678,80 Euro (Vorjahr: 87.190,80 Euro). Der Kapitalfehlbetrag wird rechnerisch ausgeglichen durch den für Verbindlichkeiten vereinbarten Schuldbeitritt der Gesellschafter und den für die daraus ggf. erwachsenen Rückgriffsrechte und für Gesellschafterdarlehen erklärten Rangrücktritt.“

Im Rahmen der Verschönerungsmaßnahmen und Renovierungen der Splash Club-Sauna wurde unter anderem der Ruheraum im Obergeschoss mit schönem Schiefer ausgestaltet . Zudem wurde an der Decke des Ruheraums mit Hilfe von dezentem Licht eine abendliche Horizontatmosphäre geschaffen.

Bei Berliner Behörden umstritten ist scheinbar, schreiben Berliner Medien, dass im Kellergeschoss des Splash Club, also Steam Works, ein großer Whirlpool eingebaut worden ist. Im Zuge dieser Maßnahmen hätten wohl Bauarbeiter geschlampt und den sonst immer offenen Fluchtweg versperrt, wird behauptet.

Vor allem deshalb lässt sich in der Berliner Zeitung der Baustadtrat von Tempelhof-Schöneberg, Jörn Oltmann von den Grünen, mit den Worten zitieren:

„Am Donnerstag waren Mitarbeiter der Bauaufsicht zusammen mit Polizei und Feuerwehr noch einmal vor Ort“. Dabei habe man den anwesenden Betreibern eine Nutzungsuntersagung erteilt. Faktisch bedeutet dies also vorerst eine komplette Schließung.

Eine Tragödie für die Apollo Sauna, für den Splash Club, beziehungsweise das Steam Works, ja für die ganze Berliner und deutsche Gay Szene. Denn das heutige Steam Works gehört seit Jahrzehnten zum Traditionsprogramm von schwulen Berlin-Touristen sowohl national wie international.

Vor der Schließung hatte das zuständige Berliner Bezirksamt die Vermutung geäußert, dass die Umbaumaßnahmen in der Sauna hätten genehmigt werden müssen. Im Fokus hätten dabei vor allem die Brandschutz-Gesichtspunkte  gegenüber den Gästen stehen müssen. Doch genau das hätten die Betreiber versäumt.

Ebenso hätten die Betreiber es versäumt, beispielsweise ein Rauchverbot in Nichtraucherzonen konsequent umzusetzen, lautet ein Vorwurf. Bis zuletzt befanden sich in den Kabinen Aschenbecher, was aber vor allem dem Schutz der Gäste selber entsprach: Denn irgendeiner raucht immer, selbst wenn es ein Verbot gibt. Besser ist es da, wenn wengisten Aschenbecher in den Einzelkabinen parat liegen.

Das Bezirksamt verweist darauf, dass die Betriebserlaubnis für die Sauna auf das Jahr 1981 zurückgehe. Dies sei grundsätzlich kein Problem. Wohl aber dann, wenn eben neue Bereiche in einer Sauna geschaffen würden, wozu umfangreiche Umbauten in einem Spa-Bereich im Kellergeschoss gehörten.

Es bleibt für die Schwulen in Berlin zu hoffen, dass sich die Berliner Politik und die Behörden ihrer Verantwortung für eine vitale Gay Szene in Berlin bewusst sind. Natürlich muss nach drei Toten, welche ein Brand im Splash Club erforderte, nun agiert werden.

Aber es sollte nicht als Freischein genommen werden, um hier gleich eine der wichtigsten Berliner Schwulen-Instituten dauerhaft platt zu machen.

Diese Politiker sind für GRÜNEN-Politik in Berlin und damit auch für die Belange der Schwulen-Szene verantwortlich

Da die Schließung der ehemaligen Apollo Sauna Berlin, also des Steam Works, durch einen Vertreter der GRÜNEN veranlasst worden ist, hier ein Hinweis darauf, wer die Grünen in Berlin führt. So sitzen im Vorstand der GRÜNEN von Berlin:

Antje Kapek (Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Stadtentwicklung), Silke Gebel (Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Europa), Anja Kofbinger (Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Frauen-, Gleichstellungs- und Queerpolitik Mitglied im Petitionsausschuss), Sebastian Walter (Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Sprecher für Antidiskriminierungs- und Queerpolitik, Sprecher für Haushalt).

Ebenfalls im Berliner GRÜNEN-Vorstand sind: Stefan Gelbhaar (Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Sprecher für Verkehrspolitik, Medien- und Netzpolitik) und Daniel Wesener (Parlamentarischer Geschäftsführer Sprecher für Kultur und Haushalt).

Als bisherige Geschäftsführer der ASG APOLLO SAUNA GMBH fungierten laut letztem Bundesanzeiger-Eintrag Marcel Maskos (Kaufmann) sowie Fabian Waldschock (Kaufmann).

Wie viele Schwule und Lesben in Berlin leben, ist nicht bekannt. Schätzungen gehen aber von über 100.000 Bürgern aus. Gerade die GRÜNEN, aber auch die SPD sowie die LINKEN sollten alles tun, damit Schwule ihre Freiheitsräume in Berlin haben.

Das immer noch als Apollo Sauna bekannte Steam Works ist trotz ihres aktuellen Mankos in Bezug auf den Brandschutz ein fester Bestandteil des liberalen Berlins und sollte deshalb eine neue Chance bekommen. Die Stadt des jährlichen CSD muss auch ein Repräsentant von Weltoffenheit und Schwulenfreundlichkeit bleiben.



Kommentare (11)


Kevin Montany 3. Januar 2018 um 12:55

>ich finde, die vorliegende Argumentation wirkt viel zu langatmig + unzeitgemäß + verkompliziert zudem die Situation … wenn man z.B. Kriminalität und offene bis latente Homophobie einfach mal weg lässt (gleichwohl dies sogar die echte Ursache sein kann) und die betriebswirtschaftliche Rechnungsführung nicht so einseitig darstellt, kommt man m.E.
zu einer zeitgemäßeren zumindest zu einer besseren Argumentation … oder=!?! … unter heutigen Bedingungen möchte doch zur Persönlichkeitsentfaltung und Wahrnahme seiner Grundrechte ff. jeder Mensch sich auch ausserhalb seiner 4 Wände in soziale Gruppen i.c. entfalten und sich darin ausreichend geschützt wissen … denke, dies sind vom Staat gewollte und geschützte und somit förderungsfähige Motive … z.B. ein Behinderter (wenn der behinderte es will und sich dort wohlfühlt) sucht entsprechende vor „fremde Blicke“ geschützte Einrichtungen auf oder Frauen suchen gezielt Fitnessstudio auf, die nur für Frauen konzipiert wurden oder Jugendliche suchen gezielt Einrichtungen aus, die nur für Jugendliche konzipiert wurden oder alte Menschen suchen sich Wohneinrichtungen aus, die nur für alte Menschen konzipiert wurden usw. usw. … oft verschwimmt öffentliches und privates Interessen , oft wird dies sogar vom Staat ( insbesondere Gesundheitswesen Ministerium des Inneren i.c.) bewusst gefördert , nicht aber gehemmt i.c. … laut Grundgesetz ist der Staat und damit abzuleitenden Behörden Zulassungsstellen Einrichtung ff. gegenüber anerkannte Minderheiten in hoher Fürsorgepflicht incl. Anerkennung Respekt vor Besonderheiten … aus dieser Konstellation heraus kann ich auch kaum den „Untergang“ aus wirtschaftlichen Gründen verstehen … andere gleichwertige Sauna bishin Zwinger – Club Einrichtungen funktionieren doch auch recht gut und verhungert ist m.E. auch noch keiner der Mitarbeiter=!?! … oft ändern sich Situationen, wenn sich Konzepte + Argumente + Umgangsformen + Erwartungshaltungen ändern =!?! … oder=!?!<

Antworten

Jonanus 17. Februar 2017 um 18:32

So funktioniert Marktwirtschaft, scheint bei manchen noch nicht angekommen zu sein. Etwas zu erhalten, was sich betriebswirtschaftlich nicht mehr rechnet, ist grober Humbug.

Antworten

framu 15. Februar 2017 um 13:10

Wie steht es im ewig langem rot-rot-grünen Koalitionsvertrag: Berlin soll eine Regenbogenstadt werden oder so ähnlich. Davon abgesehen, daß diese Aussage nur flach, unserer Sache wenig hilfreich und überflüssig ist, ist sie auch nur laue Luft, wie es uns Herr Oltmann von den Grünen nun vorführt.
Viel schlimmer finde ich aber hier in den Kommentaren, wie die Schwulen sich gegenseitig mit Schmutz bewerfen. So haben wir auch nichts Anderes verdient. Wir wollen Toleranz und tolerieren nicht mal uns selbst.
Berlin hatte mal 4/5 schwule Saunen. Wenn es dann nur noch Boiler gibt, kann man mit den Preisen/ Freundlichkeit etc. machen, was man will? Hoffe nicht!
…und armes München:-))

Antworten

Ingo 19. Februar 2017 um 9:07

“….viel schlimmer finde ich aber hier in den Kommentaren, wie die Schwulen sich gegenseitig mit Schmutz bewerfen….“

Abgesehen davon, das hier in den Kommentaren sich die Schwulen nicht mit Schmutz bewerfen, sondern lediglich eine heruntergekommene und dreckige Sauna, die abgebrannt ist, berechtigter und zutreffender Weise kritisieren, ist festzustellen, das es “die Schwulen“ ohnehin nicht gibt und auch nie gegeben hat. Die Schwulenszene in Berlin ist heutzutage nur noch Bestandteil des Berlin Tourusmus Marketing und damit ausschließlich profitorientiert, da gibt es halt eine kleine Clique von Betreibern von Bars, Clubs etc. die Kasse machen.

Hartz IV Schwule und ältere Schwule mit Grundsicherung oder Schwule mit geringem Einkommen gibt es massenhaft, nicht nur in Berlin, sie sind im Rahmen des Tourismus Marketing aber nur noch störend und schon lange ins Abseits gedrängt bzw. ausgegrenzt und durch Armut stigmatisiert! Arm. aber sexy – hat mal jemand gesagt. Sexy aber nur im jugendlichen und für die Sexindustrie gebrauchsfähigen Alter, ansonsten armselig und vom System ausgegrenzt!

Antworten

ein User 13. Februar 2017 um 22:11

Es ist tragisch… aber nach einer gewissen Zeit, neuer Umbau, neuer Brandschutz inkl.Rauchverbot und keine Crystal-rauchender Stricher, die wenn so eine glühende Pfeffe in einer Kabine runterfällt in 0 komma nichts ein Inferno auslösen, noch dazu wenn keine feuerhemmende Matratzen drin liegen, sollte sie auch wieder aufmachen. So schlimm es ist,die Betreiber des Boilers rein wirtschaftlich gesehen freuen sich, sie sind jetzt allen unter fast 4 Mio. Einwohner und extremviel Touristen…

Antworten

Faklenfelser 13. Februar 2017 um 21:51

Bei uns in Bayern wäre sowas nicht möglich gewesen ,hier werden die Gaysaunen jährlich vom Bauamt überprüft!
Wie ich hörte will der Hauseigentümer dort eh keine Schwule Sauna mehr haben, also hat sich die Sache eh erledigt
Eine Tragödie die durch verantwortungslose Stümper verursacht wurde!
Schuld mit trägt aber auch eindeutig das Bauamt, deshalb wird hier keine Sauna mehr zugelassen,zu recht! Meine Güte,Ihr Berliner habt so viele Läden um Sex zu haben, da heult mal bloss nicht so rum!

Antworten

Karsten Dening 13. Februar 2017 um 21:35

Ich hoffe das diese Bude geschlossen bleibt schon zum Gedenken an die Toten,der Gedanke das dort wieder munter rumgepoppt wird ist doch wohl unerträglich!
In Berlin gibt es genug Möglichkeiten in Sachen Sex auszugehen!
Im übrigen ist die Sauna eh zur Strichersaune runtergekommen!
Die Zeiten der Saunen sind eh vorbei,die Schwulen sind lieber im Internet unterwegs,leider!
Erst die Klappen,dann Gaykinos, und nun die Saunen…
Ich hoffe das dort nie wieder eine Gaysauna betrieben wird!

Antworten

Martin 13. Februar 2017 um 17:49

Wie groß der Verlust des Ladens ist, kann ich nicht abschätzen. Die Aussage

„Dass Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren nicht vorhanden sind, bescheinigt dem Splash Club, dass er wirtschaftlich auf der richtigen Fahrbahn ist.“

ist betriebswirtschaftlich gesehen aber grober Unfug.

Antworten

Bernd O. 13. Februar 2017 um 17:08

Als langjähriger Stammgast kann ich leider nicht in allen Punkten zustimmen:

1. Das Rauchverbot wurde nur im Bereich der Bar kontrolliert, dort gab es auch eine Glaskabine für Raucher. In allen anderen Bereichen, auch im Untergeschoss, konnte jeder rauchen, ohne dass es kontrolliert wurde. Rauchverbot-Schilder wurden von den Besuchern ignoriert, Beschwerden über die Raucher wurden vom Personal ignoriert.
2. Auch die Kabinen und Gänge im Untergeschoss wurden in den letzten 35 Jahren baulich verändert.
3. Eine Dauernutzung einzelner Gäste habe ich nie wahrnehmen können.
4. Der obere Bereich wurde tatsächlich aufwendig renoviert, und mehrmals umgestaltet. Die im Netz noch auffindbaren Fotos der „neuen“ Sauna entsprachen der Realität, und waren keinesfalls ein „Marketing-Märchen“.
5. Eine Schliessung nach derartigen Ereignissen wäre sicher auch „Hetero-Betrieben“ passiert, und ist meiner Auffassung nach auch begründet. Deshalb „Schwulenfeindlichkeit“ zu vermuten halte ich für weit hergeholt.
Ich erwarte vom Betreiber eines solchen brandgefährdeten Objektes entsprechende Sorgfalt und Verantwortung gegenüber seinen Kunden.
Wenn er die nicht aufbringt, hat er nicht die nötige Reife und Befähigung, und sollte solch einen Betrieb tatsächlich nicht führen dürfen.
6. Ich bin auch für (Markt)-Vielfalt, und würde gerne unter mehreren Optionen wählen. Denn: Konkurrenz belebt das Geschäft. Finanzielle Gesichtspunkte sind natürlich dabei zu beachten, dürfen aber nicht zu Fahrlässigkeit (in diesem Fall sogar mit Todesfolge) führen.

Ich hoffe, die Apollo bzw. Steam öffnet wieder, dann aber bitte mit verantwortungsvolleren Betreibern.

Antworten

Perlmutt 13. Februar 2017 um 11:50

Ich bin der Meinung, dass dieser Kommentar ziemlich unnötig ist.

Der Boiler ist nicht ohne Grund die mit Abstand beliebteste gay-Sauna Berlins.
Es ist dort hygienisch und es wird eben nicht überall geraucht!

Dass die anderen Saunen mit der Zeit zu machten, hat auch nichts mit Politik zu tun, sondern einfach mit dem Markt und der Fähigkeit der Betreiber.

Gut möglich, dass in ein paar Jahren wieder eine neue gay-Sauna als Konkurrenz zum Boiler öffnet. Wenn die den Leuten was bieten, werden sie auch gut besucht sein. Schließlich floriert Berlin nach wie vor – Berlin wächst, Berlin bleibt liberal, queer und weltoffen. Da muss man nicht in Endzeitstimmung verfallen!

Es ist der größte Unsinn, zu behaupten, durch Aschenbecher in den Kabinen wäre irgend etwas besser. Im Gegenteil: die Aschenbecher sind eine EINLADUNG zum Rauchen und geraucht wurde in dieser Sauna überall. So etwas gehört nicht in eine Sauna und mutmaßlich hat genau das jetzt auch diesen Brand verursacht (wäre ja nicht das erste Mal!).
In die Kabinen gehören Rauch-Detektoren, dann werden Personen, die gegen das Rauchverbot verstoßen und somit andere Gäste gefährden, schnell enttarnt.

Schade, dass erst Menschen sterben mussten, aber selbst jetzt merken viele ja nicht, was der Grund dafür ist.

Es ist gut, wenn so eine versiffte Sauna nicht mehr auf macht, solange nicht die mindest-Standards an Sicherheit eingehalten werden.

Antworten

Bernd Decker 15. Februar 2017 um 4:31

,“Versiffte Sauna“ ist zutreffend!
Man kann auch formulieren: „Dreckig, unhygienisch, verkommen“.
Alles in allem, traurig, das so eine Einrichtung nicht schon längst geschlossen wurde und traurig.
In der Presse ist ja übereinstimmend unter Berufung auf die zuständige Hausverwaltung berichtet worden, das die Saunabetreiber ihre Wasserrechnung und die Miete schon längere Zeit nicht bezahlt haben sollen, deshalb war ja schon eine Räumungsklage anhängig. Die Schließung der Sauna stand also ohnehin kurz bevor.

Wer die alte Apollo Sauna noch kannte, der weiß selbstverständlich, das sich im Keller von 1981-2003 (da würde die Sauna noch vom Geschäftsführer Winfried ordentlich geführt) XXX MUSSTE DIE REDAKTION LEIDER STREICHEN, DA SICH DAS VON UNS NICHT ÜBERPRÜFEN LÄSST befand.
Die nicht genehmigten Umbaumaßnahmen im Keller waren also doch ziemlich umfangreich und sind der Bauaufsicht nicht gemeldet worden. Die letzten Jahre war die Sauna eigentlich nur noch eine dreckige, versiffte Baustelle.

Schade ist es aber um die bis 2003 noch existierende alte Westberliner Apollo Sauna.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]