Skip to main content
Samstag, 10. November 2018

Internationaler Gerichtshof in Den Haag ist eine politische Farce

InternationaleGerichtshof-Den-Haag

Mit großem Applaus wurde vor einigen Jahren der Internationale Gerichtshof in Den Haag gegründet. Viele Staaten liefern sich seitdem freiwillig diesem politischen Werkzeug der UNO aus. Nur die USA lehnten das von Anfang an ab. Jetzt dürften nach und nach einige Länder hinzukommen. Beispielsweise Libyen. Grund: Es zeigt sich immer mehr, dass Den Haag nur dann zuschlägt, wenn die politische Fahne entsprechend weht. Warum ein Staatschef, der sich einem Bürgerkrieg ausgesetzt sieht, sich nicht wehren darf, wenn Hunderte seiner jungen Soldaten in Kasernen von „friedlichen“ Demonstranten massakriert wurden, ist eines der vielen Ungereimtheiten in Den Haag.

Warum sich Staatschef Gaddafi aber sogar selbst dann nicht wehren soll dürfen, wenn die NATO obendrein den Weg in seine Hauptstadt Tripolis für die „friedlichen Demonstranten“ freibombt, ist ebenfalls eines der ungeklärten Geheimnisse dieses Farce-Gerichtshofs. Doch genau das sieht der Internationale Gerichtshof Den Haag so. Die „friedlichen Demonstranten“, die mit Raketen und Bomben ausgestattet sind, bleiben straffrei, Staatschef Muhammed al-Gaddafi soll hingegen in Den Haag einfahren – wahrscheinlich lebenslang.

Was daran gerecht sein soll, versteht man nicht. Muss man scheinbar auch nicht, da Den Haag, je länger dieser Gerichtshof existiert, immer deutlicher macht: Es ist kein unabhängiger Gerichtshof, der weltweit für Recht sorgt, sondern es handelt sich um die Enthauptungsmaschine der UNO für in Ungnade gefallene Staatschefs. Warum nur Gaddafi angeklagt werden soll, die weltweit Duzenden anderen Tyrannen, die Staaten regieren (darunter viele, die wesentlich brutaler sind als Gaddafi), aber straffrei bleiben, ist eine weitere Ungereimtheit in Den Haag.

Klar, dass Guido Westerwelle, der Tausendsassa der FDP, mal wieder kräftig das Horn der Populistischen bläst. Vorsorglich goutierte er bereits den einseitigen Beschluss von Den Haag Gaddafi doch bitte einzukerkern, „friedliche Demonstranten“, die junge Soldaten eines Staates in einer Kaserne massakrieren, sollen hingegen straffrei bleiben. Es geschah ja schließlich angeblich alles für den Kampf der Demokratie.

Bekanntlich ist ja auch nicht jeder vor der UNO gleich. Warum sollte das also in Den Haag anders sein? Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs ist übrigens Luis Moreno-Ocampo. Ob seine Entscheidung politisch klug ist, darf bezweifelt werden. Jetzt dürfte Gaddafi erst Recht einem politischen Wechsel in seinem Lande bis zum bitteren Ende entgegenstehen. Das Urteil in Den Haag kann man sich eigentlich auch schenken. Denn Den Haag verspricht keine fairen Prozesse, sondern fällt Urteile bereits in dem Moment, in dem Anklage erhoben wird. Der Prozess ist dann nur noch ein politischer Schauprozess oder eine Farce. Eine teure. Aber die Steuerzahler finanzieren das sicherlich gerne.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]

Mittwoch, 03. Januar 2018

Wie viel Politik darf Polizei mit Anzeige gegen Beatrix von Storch machen?

Kommentar – Es klingt ja sensationslüstern: „Polizei zeigt AfD-Vize von Storch an – Anzeigen auch gegen Weidel“. Das schreiben derzeit Hunderte deutsche Massenmedien genüsslich. Darunter ist auch der öffentlich-rechtliche Rundfunksender MDR, welcher die genannte Schlagzeile exakt so in seinem gebührenfinanzierten Nachrichtenportal MDR.de veröffentlichte. Mit MDR.de macht der ostdeutsche Sender den Lokalmedien seit Jahren zunehmend Konkurrenz. Dabei profitiert der krawalligste deutsche […]

Sonntag, 24. Dezember 2017

Die Christian Lindner Sackgasse im Merkel-Reich

Kommentar – Christian Lindner, der FDP-Vorsitzende, kann gut aussehen. Wir denken nur an das ungewöhnliche Wahlplakat des Mannes, wie er in sich versunken im smarten Hemd nicht etwa den Wähler, seinen Auftraggeber anschaut, sondern gen Boden schweift. Sein Blick gleitet auf dem Wahlplakat, das von Stuttgart bis Berlin metergroß an diversen Wänden klebte, etwas narzisstisch gen Nirgendwo. Damals, kurz vor […]

Dienstag, 19. Dezember 2017

Sachsens Nazi-Panzer den man gegen Demonstranten einsetzen wollte am Pranger: Der Survivor R

Kommentar – Sachsen ist in vielerlei Hinsicht Deutschlands außergewöhnlichstes Bundesland wenn es im Produzieren von Negativmeldungen geht: Nirgends wurden Flüchtlinge so beschimpft, wie in Sachsen. [1, 2, 3] Zudem gründete sich in Sachsen eine Partei, welche auf Grund ihrer wenig weltoffenen und teils ins Fanatische abgleitenden völkischen Auffassung weltweit für Schlagzeilen sorgte: Pegida vom Pegida Förderverein e.V. in Dresden und Legida […]

Freitag, 10. November 2017

Saudi-Arabien gleitet in Terrorstaat ab unter Diktatoren-Sohn Mohammed bin Salman

Kommentar – Die ganze angebliche Anti-Korruptionswelle in Saudi-Arabien klingt zu gut, als dass wir sie glauben möchten. Deswegen möchten wir nicht dem geschickt inszenierten Saubermann-Image des herrschenden saudischen Diktators Salman bin Abdulaziz Al Saud, des 81-jährigen „König von Saudi-Arabien, Hüter der beiden Heiligen Moscheen“ folgen. Der Grund liegt auf der Hand: Schaut man sich die saudische Politik der vergangenen Jahre, […]