Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

Nato-Angriffe auf Libyen verhindern Frieden

suedafrika-flag-kriegsberichterstattung

Im NATO-Krieg gegen Libyen schaltet sich einmal mehr der südafrikanische Staatschef Jacob Zuma  ein. Mit dem Ziel eines Waffenstillstands ist Zuma heute in Libyens Hauptstadt Tripolis eingetroffen, um sich dort mit dem Staatschef Muammar el Gaddafi zu treffen. In dem Gespräch zwischen den beiden soll nach Medienberichten über eine politische Lösung des Libyen-Konflikts verhandelt werden. Zuma kritisiert die NATO-Angriffe, welche durch die UNO veranlasst wurden, stark.

Die NATO hat während  des Libyschen Bürgerkriegs bereits Tausende Bomben auf Libyen geworfen und ist dabei, die Infrastruktur des Landes zu zerstören. Viele meinen, das Motiv des Westens hierfür liege vor allem in den großen Ölreserven des Landes, die der Westen unter seine Kontrolle bringen wolle.

Nach Zumas Ansicht behindern die andauernden Nato-Luftbombardements, die Vermittlungsbemühungen. Nach Expertenmeinungen seien durch die NATO-Kriegsaktionen bereits 20.000 Zivilisten ums Leben gekommen. Einige, wie der ehemalige französische Außenminister Roland Dumas, sprechen gar von NATO-Morden in einem souveränen Staat wie Libyen. Aus diesem Grunde möchte Dumas den derzeitigen stark umstrittenen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy verklagen.  Außerdem sagte er, sollte Gaddafi tatsächlich, wie vom Internationalen Strafgerichtshof geplant, dort verklagt werden, würde er, Dumas, die Verteidigung Gaddafis übernehmen.

Kritisch bis ablehnend steht auch die Afrikanische Union (AU) den NATO-Bomben auf Libyen gegenüber. Das verhindere einen Frieden. Zudem sei es völkerrechtlich in dieser Form nicht gedeckt.  Derweil bombt die NATO weiter und befindet sich dabei in einem ähnlichen Krieg wie in Afghanistan.  Verärgert ist die Afrikanische Union auch, da sie erst die NATO um „Erlaubnis“ fragen musste, ob sie überhaupt nach Libyen reisen dürfe. Das sei ein Angriff auf die afrikanische Souveränität, so die AU.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]