Skip to main content
Donnerstag, 19. Juli 2018

Festnahme im Fall Maria Bögerl – ein Ex-Soldat aus Ochsenberg?

Ist das der Mann, welcher die Heidenheimer Bankersfrau Maria Bögerl mit einem Messer ermordete, nachdem er sie in ihrem Haus in seine Gewalt gebracht hatte? (Foto: Phantombild der Staatsanwaltschaft Ellwangen, des PP Ulm und des BKA)

Ist der Mörder von Maria Bögerl nun festgenommen worden? Die Staatsanwaltschaft Ellwangen gibt zumindest bekannt, wonach man einen dringend Tatverdächtigen in Haft genommen habe. Das steht zwar noch nicht auf deren Webseite, dafür aber auf jener des Bundeskriminalamtes.

Dem war ein öffentlicher Fahndungsaufruf in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy … ungelöst“ vorausgegangen.

Der Fall Maria Bögerl war über Jahre immer wieder in deutschen Medien aufgegriffen worden. Das lag auch daran, dass der Kriminalfall vieles hatte, aus welchem Krimis geschrieben sind.

Zum einen war Maria Bögerl, 54, eine attraktive Frau. Zum anderen war ihr Mann ein relativ wohlhabender Banker, Direktor bei der Kreissparkasse Heidenheim.

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen (StA Ellwangen) publizierten gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Ulm (PP Ulm) und dem Bundeskriminalamt (BKA) am 5. April 2017 anlässlich der Sendung „Aktenzeichen xy … ungelöst“ folgenden kurzen Fahdungsaufruf:

„Am 03.06.2010 wurde die zuvor entführte Maria B. in einem Waldstück bei Nietheim/Baden-Württemberg ermordet aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen, das Polizeipräsidium (PP) Ulm und das Bundeskriminalamt (BKA) fahnden in diesem Zusammenhang nach einem unbekannten Tatverdächtigen…. Für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters/der Täterin oder der Täter führen, wurde eine Belohnung bis zu 30.000 Euro ausgesetzt.“

Der Entführer und spätere Mörder von Maria Bögerl hatte von Maria Bögerls Ehemann, von Thomas Bögerl, 300.000 Euro für die Freilassung von seiner Frau gefordert.

Am Ende scheiterte aber die Geldübergabe und Maria Bögerl war tot. 2011 brachte sich schließlich noch Thomas Bögerl, Familienvater zweier Kinder, gebrochen das Leben. Zwischenzeitlich war auch er in das Blicklicht der Fahnder gerückt.

Zudem soll er den Tot seiner Frau nicht verkraftet haben und in Depressionen gestürzt sein. Der frühe Tod eines geliebten Menschen ist für viele Menschen kaum zu verkraften.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy … ungelöst“ sahen Millionen Zuschauer am Mittwochabend den öffentlichen erneuten Fahndungsaufruf, welcher nun zur Festnahme geführt hatte.

Wir sahen das Bild eines Mannes, der mit schwäbisch-provinziellem Akzent groß damit herumprahlte, wie er angeblich in den Wäldern eines Ortes bei Heidenheim jeden Maulwurfshügel kenne: In Ochsenberg.

In diesen Ochsenderer Wäldern sei er stets mit seinem Bundeswehrrucksack unterwegs, in welchem wiederum ein Messer stecke. Ein Messer der Bundeswehr? Es handele sich um das „beste Überlebensmesser der Welt“, das „Aitor Jungle King III“, prahlt der Mann auf dem Mitschnitt eines Handys.

Gestern fragten sich die ZDF-Zuschauer: Ist das auch jenes Messer, mit welchem der Mord an Maria Bögerl durchgeführt worden war?

Das Antikriegsportal kriegsberichterstattung.com schrieb kurz nach der Sendung am Mittwochabend:

„Wer die Stimme auf dem Band hört, könnte die Stimme eines Mörders hören. Zu verdanken hat die Polizei die Aufnahme zweier junger Männer, welchen der Mann seine Geschichte erzählte.

Nur da die beiden geistesgegenwärtig den seltsamen Mann aufzeichneten, kann nun seine Stimme öffentlich gemacht werden. Und auch nur deshalb, konnte die Kriminalpolizei ein Phantombild zeichnen.“

Letztlich führte zur Festnahme des Tatverdächtigen die große Zivilcourage zweier junger Männer, ohne deren Tatkraft und Geistesgegenwärtigkeit er noch frei herumlaufen könnte. Hier wurde die Aufnahmefunktion von Handys einmal sinnvoll genutzt.

Derzeit wird der in U-Haft Befindliche von der Staatsanwaltschaft Ellwangen und Beamten des Bundeskriminalamtes vernommen.

Für die Kinder von Maria Bögerl und ihrem verstorbenen Mann Thomas dürfte damit vorerst eine wichtiger Schritt einer jahrelangen Horror-Zitterpartie ein Ende gefunden haben. Doch noch gilt der Festgenommene nur als Verdächtiger, noch nicht als Täter.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*