Skip to main content
Sonntag, 22. Juli 2018

Briten geht das Geld aus

flugzeugtraeger-kriegsberichterstattung

Millionen junger Briten verfügen über keine Jobs, kein Geld, wenig Hoffnung. Doch das hindert die britische Regierung nicht, an immer mehr Kriegsherden weltweit aktiv zu sein und von der Auferstehung des Groß-Britischen Reiches zu träumen: Irak, Afghanistan oder jetzt Libyen. Das kostet Milliarden. Jetzt sagte der britische Admiral Mark Stanhope, der Einsatz in Libyen werde zunehmend zur Belastung für die NATO-Kriegsallianz. Grund: Die Finanzen gingen aus.

Stanhope, ein ausgezeichneter und angesehener Militär-Stratege, appellierte deshalb an die Londoner Regierung, noch mehr Finanz-Mittel für den Kriegs-Einsatz in Libyen zu bewilligen. Der Admiral sieht ansonsten die NATO-Kriegs-Streitkräfte der Briten in drei Monaten nicht mehr in der Lage, die dortigen Bomben-Operationen fortzusetzen.

Derzeit zerstört die NATO mit nicht offensiver Unterstützung Deutschlands die Infrastrukturen in Libyen: Straßen, Brücken zum Beispiel. Mit dem eigentlichen Auftrag, eine Flugverbotszone in Libyen zum Schutze der Zivilisten und Gaddafi-Gegner einzuführen, hat das nichts mehr zu tun. Admiral Mark Stanhope sagte vor Journalisten in London: „Es läuft nicht gut“. Die britische Regierung spart derzeit massiv an den Militärausgaben und baut den gesamten Militär-Apparat um. Gestrichen wurden unter anderem ein Flugzeugträger und die neuesten Senkrechtstarter des Typs Harrier.

Nach Expertenschätzungen haben die mehr als 10.000 Nato-Flüge über Libyen mit angenommenen über 20.000 abgeworfenen Bomben bereits Hunderten von Gaddafi-Soldaten, darunter zahlreiche unter 25 Jahre, das Leben gekostet. Hinzu kämen nach Schätzungen weitere gut 10.000 Zivilisten. Offizielle Bestätigungen für diese Zahlen gibt es jedoch nicht.

Kritik an U.S.-Präsident Obama wächst

Kritik wächst auch an U.S.-Präsident Barack Obama, der bislang, statt weniger Krieg weltweit zu führen – wie er einst versprochen hatte – die U.S.-Kriegsgebiete sogar ausgedehnt hat. Das U.S.-Repräsentantenhaus übt denn auch zunehmend Kritik an Obama, den seine Gegner gerne die lächelnde Guillotine nennen. Grund: Ein fast 40 Jahre altes Gesetz hätte Obama gezwungen, Kriegseinsätze, die länger als 60 Tage dauern, im Kapitol absegnen zu lassen.

Doch Obama sieht keinen Grund, weshalb er das tun sollte. Doch: Schon ist aus dem Repräsentantenhaus zu hören, man werde künftig keine Gelder mehr für den Libyen-Einsatz der Regierung genehmigen.

Westerwelle verletzt libysche Souveränität im Regierungsjet

Derweil verletzte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nach Ansicht der libyschen Regierung die Landes-Souveränität, indem er ohne Landeerlaubnis in die Luft-Hoheitsgebiete Libyens eindrang und im Osten Libyens mit seinem deutschen Regierungsjet landete. Dort verkündete er großspurig, für Deutschland seien die libyschen Rebellen die einzige legitime Vertretung Libyens.



Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel -

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]


Kommentare (2)


Makaela 13. September 2011 um 22:43

There are no words to describe how bodaciuos this is.

Antworten

Andre 8. Juli 2011 um 18:04

J’aime vraiment votre article. J’ai essaye de trouver de nombreux en ligne et trouver le v?tre pour être la meilleure de toutes. Mon francais n’est pas tres bon, je suis de l’Allemagne.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*