Skip to main content
Samstag, 10. November 2018

Briten geht das Geld aus

flugzeugtraeger-kriegsberichterstattung

Millionen junger Briten verfügen über keine Jobs, kein Geld, wenig Hoffnung. Doch das hindert die britische Regierung nicht, an immer mehr Kriegsherden weltweit aktiv zu sein und von der Auferstehung des Groß-Britischen Reiches zu träumen: Irak, Afghanistan oder jetzt Libyen. Das kostet Milliarden. Jetzt sagte der britische Admiral Mark Stanhope, der Einsatz in Libyen werde zunehmend zur Belastung für die NATO-Kriegsallianz. Grund: Die Finanzen gingen aus.

Stanhope, ein ausgezeichneter und angesehener Militär-Stratege, appellierte deshalb an die Londoner Regierung, noch mehr Finanz-Mittel für den Kriegs-Einsatz in Libyen zu bewilligen. Der Admiral sieht ansonsten die NATO-Kriegs-Streitkräfte der Briten in drei Monaten nicht mehr in der Lage, die dortigen Bomben-Operationen fortzusetzen.

Derzeit zerstört die NATO mit nicht offensiver Unterstützung Deutschlands die Infrastrukturen in Libyen: Straßen, Brücken zum Beispiel. Mit dem eigentlichen Auftrag, eine Flugverbotszone in Libyen zum Schutze der Zivilisten und Gaddafi-Gegner einzuführen, hat das nichts mehr zu tun. Admiral Mark Stanhope sagte vor Journalisten in London: „Es läuft nicht gut“. Die britische Regierung spart derzeit massiv an den Militärausgaben und baut den gesamten Militär-Apparat um. Gestrichen wurden unter anderem ein Flugzeugträger und die neuesten Senkrechtstarter des Typs Harrier.

Nach Expertenschätzungen haben die mehr als 10.000 Nato-Flüge über Libyen mit angenommenen über 20.000 abgeworfenen Bomben bereits Hunderten von Gaddafi-Soldaten, darunter zahlreiche unter 25 Jahre, das Leben gekostet. Hinzu kämen nach Schätzungen weitere gut 10.000 Zivilisten. Offizielle Bestätigungen für diese Zahlen gibt es jedoch nicht.

Kritik an U.S.-Präsident Obama wächst

Kritik wächst auch an U.S.-Präsident Barack Obama, der bislang, statt weniger Krieg weltweit zu führen – wie er einst versprochen hatte – die U.S.-Kriegsgebiete sogar ausgedehnt hat. Das U.S.-Repräsentantenhaus übt denn auch zunehmend Kritik an Obama, den seine Gegner gerne die lächelnde Guillotine nennen. Grund: Ein fast 40 Jahre altes Gesetz hätte Obama gezwungen, Kriegseinsätze, die länger als 60 Tage dauern, im Kapitol absegnen zu lassen.

Doch Obama sieht keinen Grund, weshalb er das tun sollte. Doch: Schon ist aus dem Repräsentantenhaus zu hören, man werde künftig keine Gelder mehr für den Libyen-Einsatz der Regierung genehmigen.

Westerwelle verletzt libysche Souveränität im Regierungsjet

Derweil verletzte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nach Ansicht der libyschen Regierung die Landes-Souveränität, indem er ohne Landeerlaubnis in die Luft-Hoheitsgebiete Libyens eindrang und im Osten Libyens mit seinem deutschen Regierungsjet landete. Dort verkündete er großspurig, für Deutschland seien die libyschen Rebellen die einzige legitime Vertretung Libyens.



Kommentare (2)


Makaela 13. September 2011 um 22:43

There are no words to describe how bodaciuos this is.

Antworten

Andre 8. Juli 2011 um 18:04

J’aime vraiment votre article. J’ai essaye de trouver de nombreux en ligne et trouver le v?tre pour être la meilleure de toutes. Mon francais n’est pas tres bon, je suis de l’Allemagne.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]