Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Philipp Mißfelder-Bruder tot: Wie viel Leid können Eltern aushalten?

Philipp Mißfelder galt als Star in der CDU. Vor knapp zwei Jahren verstarb er. Nun wurde auch sein Burder tot aufgefunden. Beide wurden nur 35. (Bild: Twitter)

Genau am 13. Juli 2015 starb völlig überraschend an einer Lungenembolie der außenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Philipp Mißfelder. Fünf Monate zuvor soll er im privaten Haus auf der Treppe gestürzt sein, was ursächlich für die spätere Embolie sein könnte, aber nicht muss. Er war nur 35 Jahre alt geworden. Nun, keine zwei Jahre später, fand man auch den Bruder von Philipp Mißfelder tot. Ebenfalls mit 35 Jahren gestorben.

Da fragt man sich selbst bedrückt: Wie viel Leid können Eltern, Verwandte, Freunde aushalten? So viele Schicksalsschläge, das ist klar, kann niemand aushalten. Die Trauerarbeit wird für die Eltern ein Leben lang andauern, wohl auch für viele andere Verwandte oder Freunde.

Eltern möchten mehrere Kinder, nicht nur, um dem Sohn oder der Tochter ein Geschwister-Teil zu geben. Nein: Es gehört zu den Urinstinkten des Lebens – sowohl unter den Menschen, wie den Tieren, dass man mehrere Nachzeugen zeugt.

Und zwar um zu überleben. Nicht damit die Kinder früher gehen.

Nach Angaben der Bild-Zeitung sei der Bruder von Philipp Mißfelder, ein Computerexperte, bereits am Dienstag in seiner Wohnung angeblich tot vor seinem Computer gefunden worden. Drei Tage also vor Ostern.

Die Bild-Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht auf eine angebliche Bestätigung der Polizei Bochum.

Weiter heißt es, wonach der herbeigerufene Notarzt nichts mehr habe tun können. Auf dem Totenschein stehe bislang lediglich „unklare Todesursache“.

Eben das, was häufig auf Totenscheinen steht, wenn jemand in einem so jungen Alter plötzlich stirbt.

Der Sprecher der Polizei Bochum, Volker Schütte, wird mit den Worten zitiert: „Es gibt bislang keinerlei Hinweise auf einen Suizid oder ein Tötungsdelikt.“

Der Leichnam des Bruders von Philipp Mißfelder ist derzeit in der Gerichtsmedizin Bochum und soll, was üblich in so einem Fall ist, obduziert werden.

Philipp Mißfelder war vor seinem Amt als außenpolitischer Sprecher der CDU, zehn Jahre Bundesvorsitzender der Jungen Union. Das ist die Nachwuchsorganisation der CDU.

Zudem war Mißfelder von 2008 bis 2014 Mitglied im Präsidium der CDU.

Von Januar 2014 bis zum 1. April 2014, also bis drei Monate vor seinem Tod, fungierte er außerdem als Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit.

Im Internet lebt der Politiker-Jungstar noch. Der Twitter-Account von Philipp Missfelder ist immer noch online. Er hatte fast 10.000 Follower.

Dort führte er selber folgende Funktionen an:

„Mitglied des Deutschen Bundestages, Außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wahlkreis 121 (Recklinghausen, Castrop-Rauxel, Waltrop)“.

Der letzte Tweet von Philipp Mißfelder eine Woche vor seinem Tod im Juli 2014 lautete:

„Analysis: Making sense of Germany’s vote against Israel in the UN Human Rights Council.“

2016 schrieb BUNTE, wonach die Eltern von Philipp Mißfelder, Barbara Mißfelder und Claus Mißfelder, auf Einsicht in die Todesakte ihres Sohnes Philipp Mißfelder klagten. Grund:

Die ehemalige Frau des verstorbenen CDU-Politikers Philipp Mißfelder habe sich geweigert, den Eltern so Einsicht in die Todesakte zu geben, dass diese sich zum Tod von Mißfelder auch öffentlich äußern könnten.

Die Ex-Frau von Philipp Mißfelder sei, so BUNTE, eine Ärztin aus Dülmen. Sie arbeitete als Kardiologin zum Zeitpunkt des BUNTE-Berichts an einem Krankenhaus.

Da die Ex-Frau von Mißfelder weder den Eltern noch der Öffentlichkeit gegenüber eine umfängliche öffentliche Angabe zur untersuchten weitergehenden Todesursache von Mißfelder machen möchte, hatten die Eltern das zuständige Universitätskliminikum Münster verklagt, schreibt BUNTE weiter.

So führt das in der Regel gut informierte Blatt aus: „Barbara und Claus Mißfelder verklagen das Universitätsklinikum Münster auf Herausgabe der Krankenakte ihres Sohnes.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]