Skip to main content
Donnerstag, 19. September 2019

Keine Eurobonds mit CDU und FDP

eurobonds

Die deutsche Bundesregierung aus CDU und FDP hat dem Ansinnen von EU- Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Eurobonds einzuführen, erneut eine deutliche Absage erteilt.

Die Kommission, eine Art nicht demokratisch legitimierte „Euro-Regierung“, spricht neuerdings von „Stabilitätsbonds“. Die Stabilität mittels Eurobonds soll vor allem ein Land dem Kontinent Europa bringen: Deutschland. Und hierfür bezahlen sollen natürlich – die Deutschen. Grund: Eurobonds würden den deutschen Haushalt mit bis zu 45 Milliarden Euro jährlich mehr belasten – durch erhöhte Zinszahlungen.

Bonds, auch Staatsanleihen genannt, sind für jeden Staat eine unerlässliche finanzielle Möglichkeit, Schulden zu machen, um beispielsweise Universitäten oder Sozialhilfe bezahlen zu können. Während Deutschland bislang nur um die zwei Prozent Zinsen an die Geldgeber geben musste, würden Eurobonds künftig schlagartig die Zinsen explodieren lassen – auf mindestens fünf bis sechs Prozent. Jeder Privatbürger der sein Girokonto mit „nur“ 1000 Euro überzieht, weiß, dass sechs Prozent Zinsen als Mehrbelastung spürbar sind. Doch Deutschland benötigt jährlich über 260 Mrd. Euro für seine Ausgaben….

Deutschland soll die Schulden der anderen Euro-Länder übernehmen

Neben den zusätzlichen Zins-Milliarden, die die Deutschen Jahr für Jahr überweisen müssten,  gäbe es obendrein eine Zwangshaft für Deutschland: Künftig müssten die Deutschen die Schulden der anderen Euro-Länder mit übernehmen, sollten diese sie nicht mehr bedienen können. Damit würde eintreten, was der CSU-Abgeordnete Peter Gauweiler gemeinsam mit mehreren Fachleuten verhindern wollte, und dafür sogar bis vors deutsche Bundesverfassungsgericht zog. Dieses hatte klar gemacht, dass es mit der deutschen Verfassung unvereinbar sei, wenn Deutschland für die Schulden anderer Länder haften würde.

Doch genau das möchte die nicht demokratisch legitimierte „Euro-Regierung“, die Kommission. Wären beispielsweise Griechenland, Irland oder Portugal pleite, müssten die deutschen Steuerzahler für die Schulden der Griechen, Iren oder Portugiesen eins zu eins haften. Damit wäre Deutschland auf Jahrzehnte finanziell massiv geschwächt. Die Renten der Deutschen wären endgültig nicht mehr sicher, Millionen würden mit an Garantie grenzender Wahrscheinlichkeit Hartz-IV-Fälle werden. Es könnte der Anfang vom Ende eines wirtschaftlich unabhängigen Landes sein. Die Schuldenkönige würden Deutschland mit in den finanziellen Abgrund reisen.

Beifall von der Wirtschaft

Noch betont die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sie sei auf jeden Fall gegen Eurobonds. Auch die FDP lies das bereits mehrmals verlautbaren. Nicht nur die Wirtschaft, auch Millionen Arbeitnehmer, können deshalb erst einmal aufatmen.  Von Deutscher Bank, bis hin zu wichtigen Wirtschaftsverbänden, kommt breite Zustimmung für die ablehnende Haltung von CDU und FDP.

Sollte es in zwei Jahren zu einem Regierungswechsel kommen und würden SPD und GRÜNE das Ruder in Berlin übernehmen und den Kanzler stellen, ist schon jetzt klar, wohin die Reise geht: Wichtige Politiker dieser beiden Parteien teilten mehrmals mit, dass sie dafür seien, dass Deutschland sich künftig über die wesentlich teureren Eurobonds refinanzieren solle. Heißt: Nach dieser Lesart müssten die Deutschen auch für die Milliarden-Schulden der ärmeren oder schlecht wirtschaftenden Länder aufkommen und obendrein bis zu 46 Mrd. Euro mehr für Zinsbelastungen übernehmen.

In der SPD und bei den GRÜNEN scheinen also einige – zumindest in der Bundespolitik – von einer Sozialisierung der Schulden anderer zu träumen. Warum aber der deutsche Arbeiter um die Ecke, der sich täglich den Rücken krumm macht, für nicht-arbeitende Bürger in Spanien (die Arbeitslosigkeit liegt dort bei über 20 Prozent), Schulden abbezahlen soll, konnten SPD und GRÜNE bislang nicht plausibel erklären.



Kommentare (2)


small cars 26. November 2011 um 22:31

It’s so lucky for me to find your blog! So great! Just one suggestion: It will be better and easier to follow if your blog can offer rrs subscription service.

Antworten

Rodney P. Eady 28. November 2011 um 14:30

These are impressive articles. Keep up the sunny handiwork.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu small cars Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]