Skip to main content
Donnerstag, 21. Juni 2018

Iran will Atomgespräche wieder aufnehmen

RIYADH, SAUDI ARABIA- NOVEMBER 18: Iranian President Mahmoud Ahmadinejad (R) talks to Iran's Foreign Minister Manouchehr Mottaki (C) and Iran's Oil Minister Gholamhossein Nozariand (L) at the closing of the Third OPEC Summit , November 18, 2007 in Riyadh, Saudi Arabia. Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has announced plans for discussions with Arab nations about plans to enrich uranium in a neutral country outside of the the Middle-Eastern region, such as Switzerland (Photo by Salah Malkawi/ Getty Images)

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi erklärte, der Iran sei zur Wiederaufnahme der Gespräche über sein Atomprogramm bereit. Begleitet wird dieser Schritt jedoch durch eine Erklärung des Irans, ab sofort Raketentests wieder durchzuführen.
Dem waren jedoch Drohungen der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) vorausgegangen, die mit militärischen Schlägen drohten, sollte der Iran tatsächlich im Persischen Golf eine Ölblokade durchführen. Verlautbarungen folgend, gäbe es im Iran Pläne möglicherweise Öltransporte arabischer Staaten durch die Straße von Hormus zu unterbinden, sollte der Westen – darunter Deutschland – weiterhin versuchen den Iran durch Sanktionen wirtschaftlich zu ruinieren und in der Weltgemeinschaft zu isolieren.

Seit rund einem Jahr liegen die Gespräche rund um das iranische Atomprogramm mit den fünf Vetomächten im UN-Sicherheitsrat sowie Deutschland auf Eis.

Die Westmächte, darunter Deutschland, versuchen seit Jahren den Iran zu zwingen, seine Forschung am Atom aufzugeben. Man befürchtet, der Iran könnte letztlich das Ziel verfolgen, eine Atombombe zu bauen. Der Westen duldet eine Atombombe in der schwierigen Region lediglich in den Händen von Israel.
Foto: istockphoto/EdStock



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*