Skip to main content
Mittwoch, 20. Februar 2019

IWF bekommt mehr Geld für Rettungsschirm – Europäer verlieren an Einfluss

Mit einer Milliarden-Euro-Feuerwand gegen die Weltwirtschaftkrise: Der IWF.

Der Internationale Währungsfonds, IWF, erweitert seinen Rettungsschirm. Dieses Mal umfasst er über 326 Mrd. Euro. Das haben nun die Top-Wirtschaftsmächte entschieden. Mit der Aufstockung soll einer Ausweitung der Weltwirtschaftskrise entgegengewirkt werden.

Doch vor der Einigung gab es monatelange Rangeleien im Internationalen Währungsfond zwischen den reicheren Geberländern und den ärmeren Nehmerländern, also zwischen den Industrienationen und den Schwellenländern.
IWF-Chefin Christine Lagarde, eine Französin, schwelgt angesichts der nun abgesegneten massiven Aufstockung des IWF-Rettungsschirms mit den Worten, es sei ein „Ausdruck kollektiver Entschlossenheit“. Seit 2008 befindet sich die Weltwirtschaft in einer Krise, welche es seit den 30er Jahren des 20. Jahrhundert nicht mehr gegeben hat.

Auch der deutsche Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble sowie Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, unterstützen die Ausweitung des IWF-Schutzschirmes. Lagarde sagte angesichts der Aufstockung des Rettungsschirms, man habe bereits große Ziele im Kampf gegen die Weltwirtschaftskrise erzielt, doch es sei noch viel zu tun. Seit 2008 stellte der IWF rund 228 Mrd. Euro Ländern zur Verfügung, welche durch die Wirtschaftskrise auf Stützung angewiesen waren.

USA stellen sich quer

Für Beobachter irritierend ist, dass ausgerechnet die USA gemeinsam mit dem Nachbarstaat Kannada, ihre Zustimmung zur Aufstockung des IWF-Rettungsschirms versagten. Doch gerade die USA hatten mit einer Geldschwemme ihre eigene Wirtschaft versucht zu stützen und sind dabei fiskalpolitisch ein großes Risiko, besonders ein Inflationsrisiko, eingegangen. Die Amerikaner begründen ihre Ablehnung damit, dass sie die Aufstockung des IWF-Fonds vor allem als Aufgabe der Europäer ansehen, welche derzeit der größte Risikofaktor in der Weltwirtschaft darstellten. Die USA werfen Ländern wie Deutschland vor, sie wollten ihre eigenen Kassen schützen, indem sie nun den IWF noch stärker in die Pflicht nehmen wollten.

Der IWF steht derzeit nicht nur finanziell vor großen Herausforderungen, sondern auch strukturell. So fordern große Schwellenländer wie Brasilien, Indien und China, erheblich mehr Einfluss auf den IWF. Die alten G-7-Staaten müssten sich hier mehr als bislang bewegen, so ihre Forderung. Als nächstes großes Projekt steht deshalb die IWF-Quotenreform vor der Tür.

Sie soll bis zur nächsten Jahresversammlung des IWF im Oktober in trockenen Tüchern sein. Besonders die Europäer werden dann bei der Mittelvergabe des IWF an Einfluss verlieren. Ihnen haftet weltweit die Schuldenkrise an den Fersen, welche sie nach Ansicht der USA, aber auch Russlands oder Chinas, bislang nicht nachhaltig in den Griff bekommen hätten.

Doch ob die IWF-Strukturreform wirklich wie geplant umgesetzt wird, steht noch in den Sternen. Einerseits befürwortet auch die US-Regierung dieses Vorhaben, andererseits gibt er erhebliche Widerstände im US-Kongress. Dabei ist klar: Ohne den größten Geldgeber des IWF wird es tiefgreifende Strukturreform im IWF geben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]