Skip to main content
Montag, 27. Januar 2020

IWF bekommt mehr Geld für Rettungsschirm – Europäer verlieren an Einfluss

Mit einer Milliarden-Euro-Feuerwand gegen die Weltwirtschaftkrise: Der IWF.

Der Internationale Währungsfonds, IWF, erweitert seinen Rettungsschirm. Dieses Mal umfasst er über 326 Mrd. Euro. Das haben nun die Top-Wirtschaftsmächte entschieden. Mit der Aufstockung soll einer Ausweitung der Weltwirtschaftskrise entgegengewirkt werden.

Doch vor der Einigung gab es monatelange Rangeleien im Internationalen Währungsfond zwischen den reicheren Geberländern und den ärmeren Nehmerländern, also zwischen den Industrienationen und den Schwellenländern.
IWF-Chefin Christine Lagarde, eine Französin, schwelgt angesichts der nun abgesegneten massiven Aufstockung des IWF-Rettungsschirms mit den Worten, es sei ein „Ausdruck kollektiver Entschlossenheit“. Seit 2008 befindet sich die Weltwirtschaft in einer Krise, welche es seit den 30er Jahren des 20. Jahrhundert nicht mehr gegeben hat.

Auch der deutsche Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble sowie Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, unterstützen die Ausweitung des IWF-Schutzschirmes. Lagarde sagte angesichts der Aufstockung des Rettungsschirms, man habe bereits große Ziele im Kampf gegen die Weltwirtschaftskrise erzielt, doch es sei noch viel zu tun. Seit 2008 stellte der IWF rund 228 Mrd. Euro Ländern zur Verfügung, welche durch die Wirtschaftskrise auf Stützung angewiesen waren.

USA stellen sich quer

Für Beobachter irritierend ist, dass ausgerechnet die USA gemeinsam mit dem Nachbarstaat Kannada, ihre Zustimmung zur Aufstockung des IWF-Rettungsschirms versagten. Doch gerade die USA hatten mit einer Geldschwemme ihre eigene Wirtschaft versucht zu stützen und sind dabei fiskalpolitisch ein großes Risiko, besonders ein Inflationsrisiko, eingegangen. Die Amerikaner begründen ihre Ablehnung damit, dass sie die Aufstockung des IWF-Fonds vor allem als Aufgabe der Europäer ansehen, welche derzeit der größte Risikofaktor in der Weltwirtschaft darstellten. Die USA werfen Ländern wie Deutschland vor, sie wollten ihre eigenen Kassen schützen, indem sie nun den IWF noch stärker in die Pflicht nehmen wollten.

Der IWF steht derzeit nicht nur finanziell vor großen Herausforderungen, sondern auch strukturell. So fordern große Schwellenländer wie Brasilien, Indien und China, erheblich mehr Einfluss auf den IWF. Die alten G-7-Staaten müssten sich hier mehr als bislang bewegen, so ihre Forderung. Als nächstes großes Projekt steht deshalb die IWF-Quotenreform vor der Tür.

Sie soll bis zur nächsten Jahresversammlung des IWF im Oktober in trockenen Tüchern sein. Besonders die Europäer werden dann bei der Mittelvergabe des IWF an Einfluss verlieren. Ihnen haftet weltweit die Schuldenkrise an den Fersen, welche sie nach Ansicht der USA, aber auch Russlands oder Chinas, bislang nicht nachhaltig in den Griff bekommen hätten.

Doch ob die IWF-Strukturreform wirklich wie geplant umgesetzt wird, steht noch in den Sternen. Einerseits befürwortet auch die US-Regierung dieses Vorhaben, andererseits gibt er erhebliche Widerstände im US-Kongress. Dabei ist klar: Ohne den größten Geldgeber des IWF wird es tiefgreifende Strukturreform im IWF geben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]