Skip to main content
Mittwoch, 22. Mai 2019

IWF bekommt mehr Geld für Rettungsschirm – Europäer verlieren an Einfluss

Mit einer Milliarden-Euro-Feuerwand gegen die Weltwirtschaftkrise: Der IWF.

Der Internationale Währungsfonds, IWF, erweitert seinen Rettungsschirm. Dieses Mal umfasst er über 326 Mrd. Euro. Das haben nun die Top-Wirtschaftsmächte entschieden. Mit der Aufstockung soll einer Ausweitung der Weltwirtschaftskrise entgegengewirkt werden.

Doch vor der Einigung gab es monatelange Rangeleien im Internationalen Währungsfond zwischen den reicheren Geberländern und den ärmeren Nehmerländern, also zwischen den Industrienationen und den Schwellenländern.
IWF-Chefin Christine Lagarde, eine Französin, schwelgt angesichts der nun abgesegneten massiven Aufstockung des IWF-Rettungsschirms mit den Worten, es sei ein „Ausdruck kollektiver Entschlossenheit“. Seit 2008 befindet sich die Weltwirtschaft in einer Krise, welche es seit den 30er Jahren des 20. Jahrhundert nicht mehr gegeben hat.

Auch der deutsche Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble sowie Bundesbank-Präsident Jens Weidmann, unterstützen die Ausweitung des IWF-Schutzschirmes. Lagarde sagte angesichts der Aufstockung des Rettungsschirms, man habe bereits große Ziele im Kampf gegen die Weltwirtschaftskrise erzielt, doch es sei noch viel zu tun. Seit 2008 stellte der IWF rund 228 Mrd. Euro Ländern zur Verfügung, welche durch die Wirtschaftskrise auf Stützung angewiesen waren.

USA stellen sich quer

Für Beobachter irritierend ist, dass ausgerechnet die USA gemeinsam mit dem Nachbarstaat Kannada, ihre Zustimmung zur Aufstockung des IWF-Rettungsschirms versagten. Doch gerade die USA hatten mit einer Geldschwemme ihre eigene Wirtschaft versucht zu stützen und sind dabei fiskalpolitisch ein großes Risiko, besonders ein Inflationsrisiko, eingegangen. Die Amerikaner begründen ihre Ablehnung damit, dass sie die Aufstockung des IWF-Fonds vor allem als Aufgabe der Europäer ansehen, welche derzeit der größte Risikofaktor in der Weltwirtschaft darstellten. Die USA werfen Ländern wie Deutschland vor, sie wollten ihre eigenen Kassen schützen, indem sie nun den IWF noch stärker in die Pflicht nehmen wollten.

Der IWF steht derzeit nicht nur finanziell vor großen Herausforderungen, sondern auch strukturell. So fordern große Schwellenländer wie Brasilien, Indien und China, erheblich mehr Einfluss auf den IWF. Die alten G-7-Staaten müssten sich hier mehr als bislang bewegen, so ihre Forderung. Als nächstes großes Projekt steht deshalb die IWF-Quotenreform vor der Tür.

Sie soll bis zur nächsten Jahresversammlung des IWF im Oktober in trockenen Tüchern sein. Besonders die Europäer werden dann bei der Mittelvergabe des IWF an Einfluss verlieren. Ihnen haftet weltweit die Schuldenkrise an den Fersen, welche sie nach Ansicht der USA, aber auch Russlands oder Chinas, bislang nicht nachhaltig in den Griff bekommen hätten.

Doch ob die IWF-Strukturreform wirklich wie geplant umgesetzt wird, steht noch in den Sternen. Einerseits befürwortet auch die US-Regierung dieses Vorhaben, andererseits gibt er erhebliche Widerstände im US-Kongress. Dabei ist klar: Ohne den größten Geldgeber des IWF wird es tiefgreifende Strukturreform im IWF geben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]