Skip to main content
Montag, 12. November 2018

Pressekonferenz zu «Stopp Air Base Ramstein» am 11. Mai in Kaiserslautern

Das Satelliten-Foto von Google Maps belegt: Auf der Ramstein Air Base sind zahlreiche Drohnen stationiert.

Wie jedes Jahr lädt die Aktion «Stopp Air Base Ramstein» (RMS) auch dieses Jahr Medienvertreter zu einer Pressekonferenz ein. Die Veranstaltungs-Reihe soll wieder im Herbst im rheinland-pfälzischen Örtchen Ramstein-Miesenbach durchgeführt werden. Darunter eine Friedens-Menschenkette.

Die Pfälzer Initiative «Entrüstet Euch!» möchte Journalisten am Donnerstag den 11. Mai 2017 um 14.00 Uhr zum Veranstaltungs-Programm der Bürgerinitiative «Stopp Air Base Ramstein» im Herbst 2017 informieren.

Aktionen gegen die berühmt-berüchtigte US-amerikanische Militärbasis in Deutschland, von welcher Drohnenkriege unter anderem im Irak oder Pakistan, auch im Jemen geflogen werden, sollen in diesem Jahr vom 8. bis 10. September 2017 durchgeführt werden.

Dem Informationsschreiben der Friedensinitiative vernehmen wir folgendes Schreiben, welches wir hier veröffentlichen möchten:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehr als 5000 Menschen umrundeten in strömenden Regen die Air Base Ramstein im Juni 2016. Sie protestierten mit ihrer Menschenkette gegen die völkerrechtswidrigen Drohneneinsätze von deutschem Boden aus.

Die Pfälzer Initiative ‚Entrüstet Euch!‘ in Kaiserslautern ruft zusammen mit der bundesweiten Kampagne ‚Stopp Air Base Ramstein – Keinen Drohnenkrieg!‘ vom 8.-10. September 2017 erneut zu großen Aktionen gegen die Militärbasis auf. Auf der Pressekonferenz werden die konkreten Aktionen vorgestellt:

· Internationales Friedenscamp
· Abendveranstaltung mit Ann Wright, Daniele Ganser und Eugen Drewermann
· Menschenkette bis zur Air Base Ramstein
· Internationaler Kongress zu Militärbasen und ihre geostrategische Bedeutung für weltweite Kriege
· Friedensfestival

Auf der Pressekonferenz werden Details der verschiedenen Aktionen und die mitwirkenden KünstlerInnen beim Friedensfestival vorgestellt.

An der Pressekonferenz werden teilnehmen:
· Connie Burkert- Schmitz, Pfälzer Initiative ‚Entrüstet Euch!‘
· Reiner Braun, Koordinierungskreis Kampagne Stopp Air Base Ramstein
· Konni Schmidt, Pfälzer Initiative ‚Entrüstet Euch!’.“

Die Pressekonferenz findet statt am 11. Mai 2017 um 14.00 Uhr in Kaiserslautern im Heinz-Wilhelmy-Haus, Unionstraße 1, 67655 Kaiserslautern, Raum 201.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]