Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Pressekonferenz zu «Stopp Air Base Ramstein» am 11. Mai in Kaiserslautern

Das Satelliten-Foto von Google Maps belegt: Auf der Ramstein Air Base sind zahlreiche Drohnen stationiert.

Wie jedes Jahr lädt die Aktion «Stopp Air Base Ramstein» (RMS) auch dieses Jahr Medienvertreter zu einer Pressekonferenz ein. Die Veranstaltungs-Reihe soll wieder im Herbst im rheinland-pfälzischen Örtchen Ramstein-Miesenbach durchgeführt werden. Darunter eine Friedens-Menschenkette.

Die Pfälzer Initiative «Entrüstet Euch!» möchte Journalisten am Donnerstag den 11. Mai 2017 um 14.00 Uhr zum Veranstaltungs-Programm der Bürgerinitiative «Stopp Air Base Ramstein» im Herbst 2017 informieren.

Aktionen gegen die berühmt-berüchtigte US-amerikanische Militärbasis in Deutschland, von welcher Drohnenkriege unter anderem im Irak oder Pakistan, auch im Jemen geflogen werden, sollen in diesem Jahr vom 8. bis 10. September 2017 durchgeführt werden.

Dem Informationsschreiben der Friedensinitiative vernehmen wir folgendes Schreiben, welches wir hier veröffentlichen möchten:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehr als 5000 Menschen umrundeten in strömenden Regen die Air Base Ramstein im Juni 2016. Sie protestierten mit ihrer Menschenkette gegen die völkerrechtswidrigen Drohneneinsätze von deutschem Boden aus.

Die Pfälzer Initiative ‚Entrüstet Euch!‘ in Kaiserslautern ruft zusammen mit der bundesweiten Kampagne ‚Stopp Air Base Ramstein – Keinen Drohnenkrieg!‘ vom 8.-10. September 2017 erneut zu großen Aktionen gegen die Militärbasis auf. Auf der Pressekonferenz werden die konkreten Aktionen vorgestellt:

· Internationales Friedenscamp
· Abendveranstaltung mit Ann Wright, Daniele Ganser und Eugen Drewermann
· Menschenkette bis zur Air Base Ramstein
· Internationaler Kongress zu Militärbasen und ihre geostrategische Bedeutung für weltweite Kriege
· Friedensfestival

Auf der Pressekonferenz werden Details der verschiedenen Aktionen und die mitwirkenden KünstlerInnen beim Friedensfestival vorgestellt.

An der Pressekonferenz werden teilnehmen:
· Connie Burkert- Schmitz, Pfälzer Initiative ‚Entrüstet Euch!‘
· Reiner Braun, Koordinierungskreis Kampagne Stopp Air Base Ramstein
· Konni Schmidt, Pfälzer Initiative ‚Entrüstet Euch!’.“

Die Pressekonferenz findet statt am 11. Mai 2017 um 14.00 Uhr in Kaiserslautern im Heinz-Wilhelmy-Haus, Unionstraße 1, 67655 Kaiserslautern, Raum 201.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]