Skip to main content
Mittwoch, 17. April 2019

Endlich: Boykott Fußball EM in Ukraine von deutschem Sportminister gefordert

3D soccer balls with group D teams flags. UEFA euro football cup 2012. isolated on white

Das ist längst überfällig: Endlich hat der deutsche Bundesinnenminister und Sportminister Hans-Peter Friedrich der Ukraine indirekt mit dem Boykott der Fußball EM gedroht – in der Bild-Zeitung. Sie wird in diesem Jahr von der Ukraine und Polen gemeinsam ausgerichtet.

Start der Fußball EM ist der 8. Juni mit dem Eröffnungsspiel in Warschau, Ende der 1. Juli. Gleich nach dem Eröffnungsspiel in Polen ist das zweite Spiel in der Ukraine in der Stadt Charkow.

Man fragt sich schon lange: Wie sind die erheblichen und offensichtlichen Verstöße gegen so fundamentale Grundwerte, wie eine faire Gerichtsbarkeit und eine unabhängige Gerichtsbarkeit, mit dem vereinbar, was derzeit die ukrainische Führung abzieht?

Alle Medien berichten seit Monaten über die ganz offensichtlich völlig willkürliche und mit demokratischen Werten nicht vereinbare Verurteilung der einstigen demokratischen Ikone und Ministerpräsidenten der Ukraine, Julia Timoschenko. Sie wurde zu sieben Jahren verschärfter Haft verurteilt, da sie angeblich Gasliefer-Verträge mit Russland zum erheblichen Nachteil der Ukraine abgeschlossen habe.

Egal, ob die Verträge nun tatsächlich so erheblich nachteilig für die Ukraine sind: Die EU verabschiedet fast täglich Verträge und Erlässe, die ganz erhebliche Nachteile für einzelne EU-Mitglieder bedeuten, auch für Deutschland. Sieben Jahre Haft: Das erhält in Deutschland jemand, der im Affekt jemanden umgebracht hat. Das hohe Strafmaß gegen Timoschenko soll also offensichtlich bei den Menschen nur für einen Eindruck sorgen: Timoschenko steht auf einer Ebene mit Mördern und Totschlägern. Die ukrainische Führung möchte Timoschenko menschlich und politisch vernichten.

Ukrainische Führung agiert bösartig

Die ukrainische Führung agiert teuflisch, sie agiert bösartig, sie agiert widerwärtig. Es ist unerträglich, wenn die EU mit der Ukraine umgeht, als sei alles in bester Ordnung.

Es ist ein unerträglicher Gedanke, dass die Menschen in der EU, in Deutschland, bei einem Bier und Chips abends vor dem Fernseher sitzen, fröhlich und ausgelassen Fußball feiern – während im Austragungsort der Fußball-EM ein Unrechts-Regime so brutal und frech gegen eigene rechtsstaatliche Grundprinzipien verstößt.

Die Fußball-EM darf nicht in der Ukraine ausgetragen werden! Dieses umso mehr, als dass Julia Timoschenko erkrankt ist und nach Angabe ihrer Anwälte dringend professionelle medizinische Hilfe benötigt. Dass diese in der Ukraine nicht unbedingt erhältlich ist, ist nachvollziehbar.

Die ukrainische Führung hat, um ihr eigenes Gesicht wahren zu können, nur noch eine Chance: Julia Timoschenko in das Land ihres Wunsches, nach Deutschland, für eine medizinische Behandlung reisen zu lassen. Dass sie dann erst einmal nicht mehr zurück in die Ukraine reist, ist klar, aber auch verständlich. Doch es geht nicht nur um Timoschenko bestmögliche

medizinische Behandlung. Sie fordert das auch für all die anderen Regierungsmitglieder, die die jetzige ukrainische Führung ins Gefängnis hat werfen lassen.

Geradezu peinlich benimmt sich derweil der ukrainische Boxer Vitali Klitschko. Er forderte doch allen Ernstes: „Ich möchte alle Fans bitten, zur EM in die Ukraine zu reisen und ihr Team zu unterstützen – trotz der traurigen Lage von Julia Timoschenko“, teilte er via „Bild“-Zeitung mit. „Die Menschen in der Ukraine hätten es nicht verdient, wenn sie jetzt international isoliert werden.“ Warum denn nicht? Wer eine solche Regierung hat, kann nicht erwarten, dass man sich damit im Westen Verbündete macht.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]