Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Ukraine: Rettet das Leben meiner Mutter! Timoschenko-Tochter fordert Deutschland auf, zu handeln

Es sind dramatische Worte von Jewgenija Timoschenko, Tochter der inhaftierten ehemaligen Ministerpräsidenten der Ukraine, Julia Timoschenko. So sagte sie nun gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Retten Sie das Leben meiner Mutter, ehe es zu spät ist.“

Wenn ihre Mutter sterbe, sterbe auch die Demokratiebewegung in der Ukraine. Seit wenigen Tagen befindet sich Julia Timoschenko, die auf Grund eines Rückleidens und Bandscheibenvorfalls bettlägerig ist, im Hungerstreik. Sie protestiert gegen ihre brutalen Haftbedingungen. Zudem wirft sie dem ukrainischen Regime vor, sie im Gefängnis foltern zu lassen. Derzeit gehen Fotos um die Welt, die Blutergüsse an Timoschenkos Magen und Arm aufweisen. Ihr Ehemann teilte den Medien mit, diese stammten von brutalen Schlägen der Gefängnisführung, als man sie zwangsweise in einem Gefängnistransporter in ein Gefängnis-Krankenhaus gebracht hätte.

Der dramatische Aufruf der Tochter von Julia Timoschenko belegt, dass auch Deutschland sich hier nicht aus der Affäre ziehen kann durch Nichtstun. Neben dem SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte auch der deutsche Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zu einem Boykott der anstehenden Fußball EM in der Ukraine aufgerufen. Die Fußball EM startet am 8. Juni und wird gemeinsam von Polen und der Ukraine ausgetragen.

Deutschland muss handeln

Julia Timoschenko wurde gemeinsam mit mehreren ehemaligen Kabinettskollegen auf Erlass der derzeitigen ukrainischen Regierung zu sieben Jahren verschärfter Haft verurteilt. Der Vorwurf: Sie habe zum Nachteil der Ukraine schlechte Gasliefer-Verträge mit Russland ausgehandelt.

Wenn wegen schlechter Verhandlungsführung auch im Westen Politiker gleich sieben Jahre in Haft kämen, wäre wohl die Hälfte aller Parlamentarier der EU-Staaten längst in Sippenhaft. Deshalb halten Beobachter die Verurteilung von Julia Timoschenko auch für ein durchsichtiges übles und bösartiges Manöver des derzeitigen ukrainischen Regimes, um eine unliebsame Konkurrentin aus dem Weg zu schaffen. Es ist nicht nur politischer Mord, sondern es deutet sich immer stärker an, dass die ukrainische Regierung sie auch tatsächlich umbringen möchte.

Die ukrainische Opposition fordert, wie Timoschenkos Tochter, Deutschland deshalb zum Handeln auf. Als erstes müssten mindestens Reisesperren gegenüber Mitgliedern des ukrainischen Machtapparates erlassen werden. Gleichzeitigt forderte Timoschenkos Tochter, dass zur anstehenden Fußball EM sich kein westlicher Politiker mit Mitgliedern der ukrainischen Führung, besonders nicht mit dem derzeitigen Präsidenten Viktor Janukowitsch, zeigen solle.

Allerdings lehnt Timoschenko einen Boykott der Fußball EM ab – das nehme der ukrainischen Opposition ein wichtiges Forum zur Demonstration gegen das derzeitige Regime.



Kommentare (3)


Frank Walter 4. Mai 2012 um 21:50

Ja, das ist wirklich gefährlich, wie hier der Westen agiert. Hier vertraut wahrscheinlich einer dem andern, dass er es schon genau recherchiert hat. Die Einmischung ist sicher fehlt am Platz und zum Schluss wird das für den einen oder andern Politiker, der sich hier profilieren will, peinlich enden.
Es wird Gründe für eine Verurteilung geben, sonst hätte es ja wohl auch schon längst einen größeren Aufstand in der Ukraine gegeben. Wir sollten die Ukraine als souveränen Staat anerkennen. Den USA drohen wir auch nicht gleich mit Boykott, wenn die mal wieder ungefragt irgendwo einmarschieren. Da sind oft tausende Leben betroffen. Wie steht das wohl im Verhältnis.

Antworten

karl 4. Mai 2012 um 18:01

Die Aufregung um Frau timoschenko kann ich mir einfach nicht erklären, schließllich ist sie eine rechtskräftig verurteilte Kriminelle. Mit ihrem auf korrupte Weise erworbenem Vermögen läßt sie geschickt eine PR-Agentur für sich arbeiten, um eine Freilassung zu erreichen. Der deutsche (nicht vom Volk gewählten) BP soll als Pastor und in Sünde lebender Ehebrecher, der mit seiner Mätresse durch die Lande zieht, schön ruhig sein.

Antworten

Igor Soukharyev 28. April 2012 um 23:06

Deutsche berühmte Politiker haben schon Forderungen von ukrainischen Terroristen erläutert: „Freiheit für Timoschenko!“ Klar – Revisionismus, Revanchismus, galoppierende nicht souveräne Demokratie diktieren, wie die Ukraine leben muss. Deutschland hat eigene Probleme: 200 Mlrd € aus Korruption, Drogenmarkt, Kinder-Sex-Industrie in schweizerischen Banken; keine objektive Nachweise, dass deutsche Staatsanwälte und Richter keine Konten in der Schweiz haben; Beschuldigung um „Verfassungsfeindlichkeit“ und Verfolgung der Linken. Und Kontroll-Schuss in den Kopf – der berlinische Revisor von Charit; hat zu viel Zeit und Geld der deutschen Steuerzahler ausgegeben um eine ukrainische Klinik „um fehlende Maßnahmen der rehabilitativen Medizin“ zu beschuldigen. Aber seit wann legen in deutschen Rehakliniken Patienten in akuten, lebensgefährlichen Zuständen???

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu karl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]