Skip to main content
Mittwoch, 20. Juni 2018

Saudi-Arabien setzt mit Dubai 59 Personen auf „Terrorliste Katars“

Ist diese von saudi-arabischen Medien verbreitete "Terrorliste Katars" wirklich ein Dokument gegen den Terror oder ein Pamphlet zur weiteren Destabilisierung Katars? (Bild: http://okaz.com.sa/)

Es ist schon absurd: Ausgerechnet Saudi-Arabien, ein Land, in welchem Terror der Regierenden gegen die eigenen Bürger Alltag und nicht Ausnahme ist, ein Land, das diktatorisch geführt wird und in dem einst Al Quaida-Gründer Osama bin Laden geboren wurde – einer der schlimmsten Terroristen der Welt – legt nun eine angebliche „Terrorliste Katars“ vor.

59 Personen und 12 Einheiten, verbreiten unter anderem Saudi-Arabien mit Dubai, Abu-Dhabi, oder Bahrein – alles Diktaturen, die sich das Kleid von „Königreichen“ geben – seien des Terrors verdächtig, werfen die Länder Katar vor.

Dazu muss man aber wissen: In Abu Dhabi sitzt derzeit beispielsweise ein Professor (Dr Nasser bin Ghaith) mit seinen Studenten eine jahrelange Haftstrafe ab. Grund: Er wagte es, in einem Uni-Seminar auszuarbeiten, wie Abu Dhabi demokratischer werden könnte.

Dieses Seminar wurde von den zuständigen Regime-Richtern bereits als „Terrorismus“ und „Kriminelle Vereinigung“ klassifiziert. Grund: „Terrorvorbereitungen“ gegen die herrschenden Diktatoren.

Weiteres Beispiel: Eine Australierin, die es gewagt hatte, ein aus ihrer Sicht in Abu Dhabi ordnungswidrig geparktes Auto auf Facebook abzulichten, wurde verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Grund: Sie habe den Besitzer beleidigt.

Die angebliche „Terrorliste Katars“ lege man, schreiben Saudi-Arabien, Dubai oder eben Abu Dhabi, „angesichts der Verpflichtung zum Kampf gegen den Terrorismus und das Trocknen der Quellen der Finanzierung extremistischer Ideologie und Tools“ vor.

Dies verbreitet derzeit die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur MENA gemeinsam mit Ägypten (aber nicht! dem Jemen). Man wolle mit „der gemeinsamen Aktion die… Gemeinschaften stärken“.

Die Liste, teilen die arabischen Länder mit, würde ständig aktualisiert. So wolle man eine „Grundlage der Sicherheit und Stabilität in der Region“ gewährleisten.

Katar hat in mehreren Stellungnahmen die Vorwürfe als absurd und falsch zurückgewiesen.

In Deutschland trifft sich deshalb am Freitag in der Kleinstadt Wolfenbüttel unter anderem Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani.

Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani ist ein Vertreter des seit circa 1850 in Katar herrschenden rund 6000 Köpfe umfassenden Al Thani-Clans. Der Clan dürfte der reichste weltweit sein. Alleine der Staatsfonds von Katar, welcher letztlich diesem Clan gehört, wird auf über 800 Milliarden Euro geschätzt.

Saudi-Arabien schielt seit Jahrzehnten auf den enormen Gas-Reichtum des kleinen Katar, aber auch den Ölreichtum von Abu Dhabi oder Dubai und übt deshalb immer mal wieder Druck aus.

Seit Jahren groß ist entsprechend die Angst vor einer militärischen Invasion Saudi-Arabiens in seinen kleinen Nachbarländern nach dem Vorbild der Invasion des Iraks in Kuwait Anfang der 1990er Jahre.

Ob Katar wirklich den Terror unterstützt, ist schwer zu sagen. Ähnliches wird seit vielen Jahren ebenso Saudi-Arabien vorgeworfen.

So gibt es Gerüchte, die Saudis finanzierten IS-Söldner und hätten dafür auch in Deutschland nach geeigneten Personen, vorwiegend Arabern, Ausschau gehalten. Im Raum stehen monatliche Saläre von 8000 bis 10.000 Euro für jene, die im Auftrag Saudi-Arabiens für ISIS in Syrien kämpfen. Saudi-Arabien selber hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht eindeutig positioniert.



Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí -

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch" -

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt -

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Donnerstag, 12. April 2018

Razzia beim Trump-Anwalt: Wie das FBI in seiner Hexenjagd auf Trump den Rechtsstaat zerstört

Kommentar – Es ist schon unglaublich,wie fachlich unwissend, flach und teils sogar falsch Deutschlands, aber auch die sonstigen weltweiten Massenmedien, über die aktuelle Razza bei einem Rechtsanwalt des US-Präsidenten Donald Trump, bei Michael Cohen, berichten. Sie schwafeln davon, wonach die amerikanische Bundespolizei FBI wegen Trump eine Razzia bei seinem Anwalt gemacht habe. Ganz so, als ob die Razzia wegen Trump […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*