Skip to main content
Freitag, 01. November 2019

Saudi-Arabien setzt mit Dubai 59 Personen auf „Terrorliste Katars“

Ist diese von saudi-arabischen Medien verbreitete "Terrorliste Katars" wirklich ein Dokument gegen den Terror oder ein Pamphlet zur weiteren Destabilisierung Katars? (Bild: http://okaz.com.sa/)

Es ist schon absurd: Ausgerechnet Saudi-Arabien, ein Land, in welchem Terror der Regierenden gegen die eigenen Bürger Alltag und nicht Ausnahme ist, ein Land, das diktatorisch geführt wird und in dem einst Al Quaida-Gründer Osama bin Laden geboren wurde – einer der schlimmsten Terroristen der Welt – legt nun eine angebliche „Terrorliste Katars“ vor.

59 Personen und 12 Einheiten, verbreiten unter anderem Saudi-Arabien mit Dubai, Abu-Dhabi, oder Bahrein – alles Diktaturen, die sich das Kleid von „Königreichen“ geben – seien des Terrors verdächtig, werfen die Länder Katar vor.

Dazu muss man aber wissen: In Abu Dhabi sitzt derzeit beispielsweise ein Professor (Dr Nasser bin Ghaith) mit seinen Studenten eine jahrelange Haftstrafe ab. Grund: Er wagte es, in einem Uni-Seminar auszuarbeiten, wie Abu Dhabi demokratischer werden könnte.

Dieses Seminar wurde von den zuständigen Regime-Richtern bereits als „Terrorismus“ und „Kriminelle Vereinigung“ klassifiziert. Grund: „Terrorvorbereitungen“ gegen die herrschenden Diktatoren.

Weiteres Beispiel: Eine Australierin, die es gewagt hatte, ein aus ihrer Sicht in Abu Dhabi ordnungswidrig geparktes Auto auf Facebook abzulichten, wurde verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Grund: Sie habe den Besitzer beleidigt.

Die angebliche „Terrorliste Katars“ lege man, schreiben Saudi-Arabien, Dubai oder eben Abu Dhabi, „angesichts der Verpflichtung zum Kampf gegen den Terrorismus und das Trocknen der Quellen der Finanzierung extremistischer Ideologie und Tools“ vor.

Dies verbreitet derzeit die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur MENA gemeinsam mit Ägypten (aber nicht! dem Jemen). Man wolle mit „der gemeinsamen Aktion die… Gemeinschaften stärken“.

Die Liste, teilen die arabischen Länder mit, würde ständig aktualisiert. So wolle man eine „Grundlage der Sicherheit und Stabilität in der Region“ gewährleisten.

Katar hat in mehreren Stellungnahmen die Vorwürfe als absurd und falsch zurückgewiesen.

In Deutschland trifft sich deshalb am Freitag in der Kleinstadt Wolfenbüttel unter anderem Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani.

Mohammed Bin Abudlrahman Al Thani ist ein Vertreter des seit circa 1850 in Katar herrschenden rund 6000 Köpfe umfassenden Al Thani-Clans. Der Clan dürfte der reichste weltweit sein. Alleine der Staatsfonds von Katar, welcher letztlich diesem Clan gehört, wird auf über 800 Milliarden Euro geschätzt.

Saudi-Arabien schielt seit Jahrzehnten auf den enormen Gas-Reichtum des kleinen Katar, aber auch den Ölreichtum von Abu Dhabi oder Dubai und übt deshalb immer mal wieder Druck aus.

Seit Jahren groß ist entsprechend die Angst vor einer militärischen Invasion Saudi-Arabiens in seinen kleinen Nachbarländern nach dem Vorbild der Invasion des Iraks in Kuwait Anfang der 1990er Jahre.

Ob Katar wirklich den Terror unterstützt, ist schwer zu sagen. Ähnliches wird seit vielen Jahren ebenso Saudi-Arabien vorgeworfen.

So gibt es Gerüchte, die Saudis finanzierten IS-Söldner und hätten dafür auch in Deutschland nach geeigneten Personen, vorwiegend Arabern, Ausschau gehalten. Im Raum stehen monatliche Saläre von 8000 bis 10.000 Euro für jene, die im Auftrag Saudi-Arabiens für ISIS in Syrien kämpfen. Saudi-Arabien selber hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht eindeutig positioniert.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]