Skip to main content
Dienstag, 20. August 2019

Libyen: Mord an Gaddafis Ex-Premier in Wien? Tot aus der Donau gefischt

Auch über 12 Stunden nachdem bekannt wurde, dass der Ex-Premier und Ölminister des mit Hilfe der NATO umgebrachten langjährigen libyschen Staatschefs Muhammed al Gaddafi tot in Wien aus der Donau gefischt wurde, ist die Polizei mit ihren Ermittlungen immer noch nicht wesentlich weiter.

Über den Tod rätselt nicht nur die Wiener Polizei, sondern auch die politische Fachwelt. So teilte die Wiener Polizei mit, sie habe bislang „keine Fremdeinwirkungen“ feststellen können. Dennoch glauben zahlreiche Fachleute eher nicht an die Suizid-These, sondern an Mord. Immerhin räumt das indirekt auch die Polizei als eine ernst zu nehmende Annahme ein. So sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger, dass, wenn beispielsweise jemand den libyschen Ex-Premier Moh Shokri Ghanem in die Donau geschubst habe, „es auch keine Gewaltspuren“ gäbe.

Zudem kennen Geheimdienste auch zahlreiche weitere Methoden, Menschen so umzubringen, dass selbst spätere Obduktionen dem kaum auf die Schliche kommen würden.

Etwas lächerlich wird die Wiener Polizei-Erklärung wenn sie davon spricht, dem Ex-Premier sei möglicherweise bei einem Spaziergang an der Donau „schlecht geworden“ und er könnte beispielsweise auch einfach in die Donau gefallen sein.
Für Mord spricht vieles: Die jetzige libysche Regierung hat schon in den vergangenen Monaten gezeigt, dass sie nicht in der Lage oder willens ist, Mord an Gaddafi-Anhängern zu verhindern. Das gilt auch für massenhaft in den Gefängnissen ausgeübte Folter, die ebenfalls bereits unzählige Tote gefordert hat.

Sollte also tatsächlich ein Mord begangen worden sein – und die gesamten politischen Umstände deuten darauf hin – so gibt es eigentlich nur vier tatverdächtige politische Gruppierungen.

Zunächst wäre da die jetzige libysche Führung, die mit Hilfe der NATO-Massenbombardements und der Tötung von geschätzten 50.000 Gaddafi-Anhängern vergangenes Jahr gewaltsam an die Macht gebracht wurde.

Dann wären da besonders die Geheimdienste jener Länder zu nennen, die besonders eifrig dabei waren, das Gaddafi-Regime entgegen Völkerrechts, zu eliminieren und schon im Libyen-Krieg 2011 gezeigt haben, dass sie auch vor Mord an Zivilisten nicht zurückschrecken: Die USA, Frankreich und Großbritannien. Am Rande engagierten sich auch Israelis in Libyen. Das Motiv dürfte dabei so alt sein, wie die Menschheit: Rache. Rache dafür, dass sich Gaddafi als Chef des reichsten afrikanischen Staates – Dank Öl – 40 Jahre lang dem Westen entzogen hatte und es auch immer wieder wagte, den Westen zu provozieren – teils auch mit terroristischen Akten.

Obgleich dabei gerne West-Medien unter den Tisch fallen lassen: Es waren die USA, die die Gewaltspirale mit Gaddafi in den 80er Jahren anheizten, als der damalige US-Präsident Ronald Reagan zwei libysche Militärschiffe samt Besatzungen einfach sprengen ließ. Das war der Beginn der gewaltsamen Kollision mit dem Westen. Geschätzte Tote auf der libyschen Seite damals: 500. Anschließend ließ Reagan Libyen bombardieren – was damals weltweit Millionen Menschen gegen die USA auf die Straße brachte – auch in Deutschland.

Rache als Mord-Motiv am jetzigen libyschen Ex-Premier ist deshalb sehr wahrscheinlich. Möglicherweise gönnte man Gaddafis Ex-Premier, der von 2003 bis 2006 in libyschen Staat ganz oben angesiedelt war, nicht, dass er im beschaulichen schönen Wien mit 69 Jahren gemeinsam mit seinen Kindern seinen Lebensabend verbrachte. Zwar hatte sich Moh Shokri Ghanem im Mai vergangenen Jahres offiziell von Gaddafi losgesagt, aber das heißt nicht, dass er nicht nach wie vor zahlreiche Feinde hatte – auch im Westen.

Dieses umso mehr, als dass er als Ölminister auch die Finger auf des vom Westens so dringend benötigten Golds, also dem Öl, hatte. Die vergangenen Monate arbeitete Moh Shokri Ghanem in Wien gemeinsam mit anderen ehemaligen OPEC-Ölministern in einer Öl-Beratungsfirma. Zudem warf man ihm vor, nach wie vor Zugriff auf libysches Geld zu haben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]