Skip to main content
Montag, 17. Dezember 2018

Großbritannien will in neuer Bankenregelung zur Eigenkapitalquote größeren nationalen Spielraum

Großbritannien hat einen Beschluss der EU zur stärkeren Banken-Eigenkapitalregel verhindert und fordert größere nationale Souveränität. Britannien, speziell London, ist zu einem hohen Prozentsatz vom Bankensektor abhängig. Die britische Regierung befürchtet, dass schärfere Regeln bei gleichzeitig geringerer nationaler Entscheidungsfreiheit zu einem Abzug des Bankengeschäfts aus Britannien führen könnte.

Die EU möchte im Zuge des Umbaus des Weltfinanzsektors den Banken stärkere Kapitalpuffer auferlegen, damit diese auch in Krisenzeiten zahlungsfähig bleiben und die Einlagen ihrer Kunden sicher bleiben. Trotz der derzeitigen Meinungsunterscheide zwischen den EU-Staaten ist die Europäische Union zuversichtlich bis zum 15. Mai einen Beschluss herbeiführen zu können.

Der derzeitige Finanzkonflikt mutet etwas seltsam an. Denn ursprünglich war es Britannien, das gemeinsam mit Schweden eine höhere Eigenkapitelquote gefordert hatte. Dass sich das Vereinigte Königreich nun quer stellt, liegt daran, dass das Land den Regelungen nur unter der Bedingung zustimmen möchte, wenn gleichzeitig die nationalen Regierungen wieder größeren Einfluss in der Regulierung ihres Bankensektors erhalten.

Zwar gibt es in der EU ein Vetorecht, dennoch gilt dieses nicht für alle Fragen des EU-Rechts. Im Finanzbereich hätte beispielsweise eine qualifizierte Mehrheit ausgereicht. Britannien hätte also überstimmt werden können. Doch wollen die anderen EU-Staaten eine gütliche Einigung mit der Insel.

Die jetzt angestrebte Regelung sieht vor, dass die Eigenkapitalquote von derzeit mickrigen zwei Prozent auf wenigstens sieben Prozent angehoben wird. Doch auch dies geschieht im Schneckentempo. Erst 2019 soll diese neue Quote verbindlich sein. Für die Banken bedeutet das: Weniger Spielgeld und damit einerseits schwieriger zu erringende Gewinne, gleichzeitig aber auch mehr Sicherheit für die Anleger. Von den Neuregelungen wären rund 8000 EU-Banken betroffen.

Kernpunkt der Auseinandersetzung zwischen Britannien und der EU ist, dass die EU zentralistisch entscheiden möchte, welche Bank welchen Kapitalpuffer von ihren nationalen Regierungen im Krisenfall zusätzlich erhalten kann. Das lehnt Britannien ab und möchte diese Hoheit national behalten. Jedoch geht Britannien besonders mit der Forderung nach einer höheren Eigenkapitalquote sogar über die bisherige Regelung von Basel III hinaus.

So attackiert der britische Finanzministers George Osborne die EU-Kollegen auch deshalb, da der bisherige Entwurf keine einheitlichen Regeln vorsehe, was konkret als Eigenkapital anzusehen ist. Beispielsweise können die deutschen Landesbanken sowohl stille Einlagen sowie Bankaktien als Bestandteil des Eigenkapitals geltend machen. Ebenfalls frei steht es den EU-Staaten die geforderte Eigenkapitalquote von sieben Prozent um bis zu fünf Prozent zu übersteigen.

Jedoch wäre aber einer Eigenkapitalquote von über zehn Prozent die EU-zustimmungspflichtig. Mit dieser Regelung sind derzeit sowohl die EU-Kommission, europäische Bankenaufsicht EBA als auch der Risikorat der Zentralbanken ESRB einverstanden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Donnerstag, 29. November 2018

Mark Herbert in Rollstuhl geprügelt: Schläger aus Offenbach ‚Peter Brecht‘ in ‚Aktenzeichen XY… ungelöst‘ ist ein Fakename

Kommentar – Es ist schon bemerkenswert: Wenn ausländische Terroristen in Deutschland oder Frankreich Menschen umbringen oder Anschläge planen, stehen die Täter oder Tatverdächtigen meist mit komplettem Vor- sowie Nachnamen und ungepixeltem Bild in deutschen Medien. Wenn aber ein lokaler deutscher Serientäter, der seinen Mitbürgern lebensgefährliche Verletzungen zufügt, seine Mitbürger mit Killerattacken einschüchtert, Angst und Schrecken, blanken Horror, ja lokalen Terror […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]