Skip to main content
Donnerstag, 04. Juni 2020

Großbritannien will in neuer Bankenregelung zur Eigenkapitalquote größeren nationalen Spielraum

Großbritannien hat einen Beschluss der EU zur stärkeren Banken-Eigenkapitalregel verhindert und fordert größere nationale Souveränität. Britannien, speziell London, ist zu einem hohen Prozentsatz vom Bankensektor abhängig. Die britische Regierung befürchtet, dass schärfere Regeln bei gleichzeitig geringerer nationaler Entscheidungsfreiheit zu einem Abzug des Bankengeschäfts aus Britannien führen könnte.

Die EU möchte im Zuge des Umbaus des Weltfinanzsektors den Banken stärkere Kapitalpuffer auferlegen, damit diese auch in Krisenzeiten zahlungsfähig bleiben und die Einlagen ihrer Kunden sicher bleiben. Trotz der derzeitigen Meinungsunterscheide zwischen den EU-Staaten ist die Europäische Union zuversichtlich bis zum 15. Mai einen Beschluss herbeiführen zu können.

Der derzeitige Finanzkonflikt mutet etwas seltsam an. Denn ursprünglich war es Britannien, das gemeinsam mit Schweden eine höhere Eigenkapitelquote gefordert hatte. Dass sich das Vereinigte Königreich nun quer stellt, liegt daran, dass das Land den Regelungen nur unter der Bedingung zustimmen möchte, wenn gleichzeitig die nationalen Regierungen wieder größeren Einfluss in der Regulierung ihres Bankensektors erhalten.

Zwar gibt es in der EU ein Vetorecht, dennoch gilt dieses nicht für alle Fragen des EU-Rechts. Im Finanzbereich hätte beispielsweise eine qualifizierte Mehrheit ausgereicht. Britannien hätte also überstimmt werden können. Doch wollen die anderen EU-Staaten eine gütliche Einigung mit der Insel.

Die jetzt angestrebte Regelung sieht vor, dass die Eigenkapitalquote von derzeit mickrigen zwei Prozent auf wenigstens sieben Prozent angehoben wird. Doch auch dies geschieht im Schneckentempo. Erst 2019 soll diese neue Quote verbindlich sein. Für die Banken bedeutet das: Weniger Spielgeld und damit einerseits schwieriger zu erringende Gewinne, gleichzeitig aber auch mehr Sicherheit für die Anleger. Von den Neuregelungen wären rund 8000 EU-Banken betroffen.

Kernpunkt der Auseinandersetzung zwischen Britannien und der EU ist, dass die EU zentralistisch entscheiden möchte, welche Bank welchen Kapitalpuffer von ihren nationalen Regierungen im Krisenfall zusätzlich erhalten kann. Das lehnt Britannien ab und möchte diese Hoheit national behalten. Jedoch geht Britannien besonders mit der Forderung nach einer höheren Eigenkapitalquote sogar über die bisherige Regelung von Basel III hinaus.

So attackiert der britische Finanzministers George Osborne die EU-Kollegen auch deshalb, da der bisherige Entwurf keine einheitlichen Regeln vorsehe, was konkret als Eigenkapital anzusehen ist. Beispielsweise können die deutschen Landesbanken sowohl stille Einlagen sowie Bankaktien als Bestandteil des Eigenkapitals geltend machen. Ebenfalls frei steht es den EU-Staaten die geforderte Eigenkapitalquote von sieben Prozent um bis zu fünf Prozent zu übersteigen.

Jedoch wäre aber einer Eigenkapitalquote von über zehn Prozent die EU-zustimmungspflichtig. Mit dieser Regelung sind derzeit sowohl die EU-Kommission, europäische Bankenaufsicht EBA als auch der Risikorat der Zentralbanken ESRB einverstanden.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »