Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Syrien kritisiert UNO-Beobachter wegen Ignoranz gegenüber Söldnern und Terroristen

Syriens Präsident Baschar al-Assad kritisiert in einem Interview mit einem russischen TV-Sender die Blauhelme, auch Beobachter genannt, der Vereinten Nationen. Grund: Die UNO ignoriere die – unter anderem wohl von Katar – finanzierten ausländischen Söldner und Terroristen, welche beispielsweise Bombenanschläge im Regierungsviertel von Damaskus verübten, kritisiert Assad.

Katar, auch als Qatar bekannt, hat bereits zugegeben, dass es, wie in Libyen, die Gegner von Assad mit viel Geld und möglicherweise auch Waffen ausrüste und aufrüste. Damit gießt Katar nach Meinung zahlreicher politischer Beobachter weiter Öl ins Feuer der sowieso schon instabilen Region.

Assad klagt über die UNO: „Sie sprechen nur über die Gewalt der Regierung. Es fällt kein Wort über die Terroristen.“

Auch die westlichen Medien berichten unisono nur sehr einseitig über die Gewalt in Syrien. Fast mit keiner Silbe wird ein Wort über die kriminellen Söldner verloren, die das Land mit Bombenanschlägen terrorisieren und wohl neben Katar auch von Frankreich heimlich aufgerüstet werden. Viele Medien verschweigen das komplett. Das betrifft sowohl deutsche nationalen und regionalen Medien, aber auch internationale Nachrichtensender wie CNN oder BBC. Ähnlich einseitig und ignorant war auch schon die Kriegsberichterstattung im Libyen-Krieg, durchgeführt vom westlichen Kriegsbündnis NATO.

Längst geht es in dem Konflikt in Syrien diversen politischen Gruppen nicht mehr primär um eine „Demokratie-Bewegung“, sondern ausschließlich um den Sturz des Assad-Regimes mit allen Mitteln. Das Vorbild: Libyen. Am Ende steht wohl die Ermordung von Assad.

Für Kriegsberichterstatter ist es in dem schwierigen Gemengengelage auch nicht mehr möglich, zu unterscheiden, wer nun ursächlich für den Konflikt verantwortlich ist: Die staatliche Gewalt gegen zivile Wohngebiete oder Terror welcher aus diesen Wohngebieten gegen staatliche Behörden, Soldaten und Militär- oder Polizeieinrichtungen verübt wird. Insofern hat Assad Recht, wenn er nun die UNO kritisiert, sie würde die Welt nur sehr einseitig über diesen Krieg in Syrien informieren.

Zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt es derzeit besonders wieder in der „Rebellenhochburg“ Rastan in der Provinz Homs. Während Syriens Regierung die UNO-Beobachter aufforderte, sich „umgehend“ nach Rastan zu begeben, um sich ein eigenes Bild von der Lage zu machen, scheint die UNO sich vor dieser Aufgabe zu drücken. Man könnte ja der Wahrheit ein bisschen näher kommen, so scheint es.

Auch Gewalt im Nachbarstaat Libanon

Derweil gibt es zudem im Nachbarstaat Libanon immer mehr Auseinandersetzungen zwischen Alawiten und Sunniten. Auch hier fragt man sich: Wie können normale Bürger in den Besitz von Raketen und Maschinengewehren kommen? Wer rüstet hier die Stämme logistisch und finanziell auf? Jedenfalls wird von Kämpfen zwischen dem sunnitischen Viertel von Bab al-Tebbaneh und dem alawitischen Viertel Dschabal Mohsen in der Hauptstadt des Libanon, Beirut, berichtet. Es würden Raketenwerfer und Maschinengewehre eingesetzt, heißt es.

Auffallend: In Syrien kämpfen die Sunniten gegen die syrische Regierung. Diese Verbindung gibt es traditionell in den Libanon. Unumgänglich ist deshalb die Frage: Hat der Wüstenstaat Katar auch im Libanon seine Interessen und verfolgt diese durch Aufrüstung regierungsgegnerischer Gruppen? Nebenbei: Katar ist Besitzer des Satelliten-Fernsehsenders Al Jazeera. Er wird grenzüberschreitend von Arabern geschaut und ist deshalb durchaus eine wichtige, wenn nicht zentrale, Antriebsfeder in der arabischen „Frühlings-Revolution“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]