Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Syrien kritisiert UNO-Beobachter wegen Ignoranz gegenüber Söldnern und Terroristen

Syriens Präsident Baschar al-Assad kritisiert in einem Interview mit einem russischen TV-Sender die Blauhelme, auch Beobachter genannt, der Vereinten Nationen. Grund: Die UNO ignoriere die – unter anderem wohl von Katar – finanzierten ausländischen Söldner und Terroristen, welche beispielsweise Bombenanschläge im Regierungsviertel von Damaskus verübten, kritisiert Assad.

Katar, auch als Qatar bekannt, hat bereits zugegeben, dass es, wie in Libyen, die Gegner von Assad mit viel Geld und möglicherweise auch Waffen ausrüste und aufrüste. Damit gießt Katar nach Meinung zahlreicher politischer Beobachter weiter Öl ins Feuer der sowieso schon instabilen Region.

Assad klagt über die UNO: „Sie sprechen nur über die Gewalt der Regierung. Es fällt kein Wort über die Terroristen.“

Auch die westlichen Medien berichten unisono nur sehr einseitig über die Gewalt in Syrien. Fast mit keiner Silbe wird ein Wort über die kriminellen Söldner verloren, die das Land mit Bombenanschlägen terrorisieren und wohl neben Katar auch von Frankreich heimlich aufgerüstet werden. Viele Medien verschweigen das komplett. Das betrifft sowohl deutsche nationalen und regionalen Medien, aber auch internationale Nachrichtensender wie CNN oder BBC. Ähnlich einseitig und ignorant war auch schon die Kriegsberichterstattung im Libyen-Krieg, durchgeführt vom westlichen Kriegsbündnis NATO.

Längst geht es in dem Konflikt in Syrien diversen politischen Gruppen nicht mehr primär um eine „Demokratie-Bewegung“, sondern ausschließlich um den Sturz des Assad-Regimes mit allen Mitteln. Das Vorbild: Libyen. Am Ende steht wohl die Ermordung von Assad.

Für Kriegsberichterstatter ist es in dem schwierigen Gemengengelage auch nicht mehr möglich, zu unterscheiden, wer nun ursächlich für den Konflikt verantwortlich ist: Die staatliche Gewalt gegen zivile Wohngebiete oder Terror welcher aus diesen Wohngebieten gegen staatliche Behörden, Soldaten und Militär- oder Polizeieinrichtungen verübt wird. Insofern hat Assad Recht, wenn er nun die UNO kritisiert, sie würde die Welt nur sehr einseitig über diesen Krieg in Syrien informieren.

Zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt es derzeit besonders wieder in der „Rebellenhochburg“ Rastan in der Provinz Homs. Während Syriens Regierung die UNO-Beobachter aufforderte, sich „umgehend“ nach Rastan zu begeben, um sich ein eigenes Bild von der Lage zu machen, scheint die UNO sich vor dieser Aufgabe zu drücken. Man könnte ja der Wahrheit ein bisschen näher kommen, so scheint es.

Auch Gewalt im Nachbarstaat Libanon

Derweil gibt es zudem im Nachbarstaat Libanon immer mehr Auseinandersetzungen zwischen Alawiten und Sunniten. Auch hier fragt man sich: Wie können normale Bürger in den Besitz von Raketen und Maschinengewehren kommen? Wer rüstet hier die Stämme logistisch und finanziell auf? Jedenfalls wird von Kämpfen zwischen dem sunnitischen Viertel von Bab al-Tebbaneh und dem alawitischen Viertel Dschabal Mohsen in der Hauptstadt des Libanon, Beirut, berichtet. Es würden Raketenwerfer und Maschinengewehre eingesetzt, heißt es.

Auffallend: In Syrien kämpfen die Sunniten gegen die syrische Regierung. Diese Verbindung gibt es traditionell in den Libanon. Unumgänglich ist deshalb die Frage: Hat der Wüstenstaat Katar auch im Libanon seine Interessen und verfolgt diese durch Aufrüstung regierungsgegnerischer Gruppen? Nebenbei: Katar ist Besitzer des Satelliten-Fernsehsenders Al Jazeera. Er wird grenzüberschreitend von Arabern geschaut und ist deshalb durchaus eine wichtige, wenn nicht zentrale, Antriebsfeder in der arabischen „Frühlings-Revolution“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]