Skip to main content

Nazi-Kollaborateur Klaas Carel Faber ist tot / Als Kriegsverbrecher von Holland angesehen

In einem Ingolstädter Krankenhaus ist der Nazi-Kollaborateur Klaas Carel Faber, ein 90-Jähriger Niederländer, nun gestorben. Er arbeitete mit der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg zusammen. Dabei soll er nach einem holländischen Gerichtsurteil aus dem Jahr 1952 schuldig sein soll, sechs Menschen während des Krieges erschossen zu haben. Die Holländer sahen Faber als Kriegsverbrecher an, die Deutschen ihn lediglich als Nazi-Kollaborateur, der im Krieg, wie Millionen andere, seinen Dienst tat.

Carel Faber hatte in der bayerischen Stadt Ingolstadt, auch Heimat des deutschen weltbekannten Autoproduzenten Audi, seit 1961 gemeinsam mit seiner Frau gelebt – und zwar im Piusviertel.

Dass der Niederländer Faber überhaupt in Deutschland lebte, ist seiner Flucht aus einem holländischen Kriegsverbrecher-Gefängnis zu verdanken. Zwar hatten holländische Gerichte immer mal wieder versucht, die Auslieferung Fabers aus Deutschland zu erwirken, doch vergebens. Das Landgericht Düsseldorf hatte, sowie einige andere deutsche Gerichte auch, keine ausreichenden Beweise vorliegen, die sie für eine Verurteilung und Auslieferung als notwendig angesehen hätten.

Die sechs Menschen, die Carel Faber mit erschossen haben soll, gehörten nach Auskunft Hollands einer Gruppe von 22 holländischen Widerstandskämpfern im Zweiten Weltkrieg an, die sich gegen die Herrschaft der deutschen Nationalsozialisten in den Niederlanden zur Wehr gesetzt hatten. Faber gehörte in der Waffen-SS einer Sondergruppe „Sicherheitsdienst“ an.

Auch der Bruder von Carel Faber, Piet Faber, war Mitglied dieser Waffen-SS-Gruppe. Er hatte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, 1945, in einem Verhör gestanden, an der Erschießung mehrerer Widerstandskämpfer beteiligt gewesen zu sein und wurde dafür mit dem Tode bestraft.

Kommentar zum Tode Fabers:

Seltsam: Während in 70 Jahren kein deutsches Gericht ausreichend Beweise sah, die zu einer Verurteilung und Auslieferung von Carel Faber – aus deutscher Sicht ein Nazi-Kollaborateur, aus holländischer Sicht ein Kriegsverbrecher – ausreichend gewesen wären, glaubte nun die Staatsanwaltschaft Ingolstadt, ihre Justizkollegen der anderen Gerichte hätten jahrzehntelang geschlafen und auch im demokratischen Staat Deutschland Unrecht gesprochen.

Deshalb wollte die Staatsanwaltschaft Ingolstadt – für viele, auch in Justizkreisen, etwas irritierend – alle Verfahren gegen Faber noch einmal von vorne aufrollen – erst im Januar 2012. Der Tod des 90-Jährigen kam einem erneuten Verfahren zuvor. Wobei man sich als Bürger hier eines fragt: Wie willkürlich können eigentlich Gerichte und Staatsanwaltschaften agieren, wenn selbst Jahrzehnte nach dem Spruch eines Urteils, dieses plötzlich von einer anderen Staatsanwaltschaft oder einem anderen Gericht in ein und demselben Fall wieder kassiert wird?

Der Glaubwürdigkeit der Justiz gegenüber den Bürgern tut das nicht gut. Vielmehr entsteht der Eindruck von Willkürlichkeit. Doch gerade die Willkür sollte es im Justizsystem einer Demokratie nicht geben.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 04. März 2022

Kriege & Lügen

Flugverbotszone NATO in Ukraine hieß 26.000 Bombenangriffe der NATO auf Libyen

Kommentar – War da was? Flugverbotszone? Kennen wir das nicht irgendwoher? Ja: Wir erinnern uns an das Jahr 2011 zurück. Damals stellte der Westen mit seinem „Verteidigungsbündnis“ vor dem UN-Sicherheitsrat schon einmal einen Antrag eine angebliche „Flugverbotszone“ einrichten zu wollen. Nur nicht über der Ukraine, sondern in Libyen. Man überzeugte damals, vor zehn Jahren, den UN-Sicherheitsrat, also auch Russland und […]

Dienstag, 01. März 2022

Trumpf

Nicola Leibinger-Kammüller zur Ukraine Krise: „allzu oft beiseite geschaut“

Die schwäbische Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller hat auf ihrem LinkedIn-Kanal sich zur aktuellen Ukraine-Krise geäußert. Wir geben ihre mahnende und weitblickende Stellungnahme ungekürzt zur Kenntnis: „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei TRUMPF wir alle sehen an den Bildschirmen seit letzter Woche dramatische Bilder aus dem Osten Europas. Panzer und schwere Artillerie rollen auf den Straßen. Autoschlangen mit Zivilisten bewegen sich aus der […]

Dienstag, 07. September 2021

Terror

Taliban geben Afghanistan neuen Namen ‚Islamisches Emirat Afghanistan‘

Die muslimisch-terroristische Organisation der Taliban haben die Bildung einer neuen „Charakter“-Regierung in Afghanistan angekündigt. Nach Angaben des US-Polizeidienstes FBI handele es sich beim Taliban Regierungsanführer um einen Terroristen. Die Bildung einer Regierung unter der militanten Taliban Terror-Gruppe hatte sich zuvor verzögert. Sie soll zweimal versucht haben, eine neue Regierung zu bilden, nachdem sie mit Terroranschlägen und Terrorgewalt die alte Regierung […]

Dienstag, 18. Mai 2021

Bomben

Amnesty, Israel: Straflosigkeit für Kriegsgewalt in besetzten palästinensischen Gebieten beenden

Die weltweit tätige Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Weltgemeinschaft in einem dringenden Apell auf, dass Kriegstreiber und Kriegsverbrecher in Israel sowie den Palästinensischen Gebieten vor einen internationalen Strafgerichtshof gestellt werden. Durch die israelischen Luftangriffe im Mai 2021 auf die palästinensischen Gebiete seien bislang 205 Palästinenser getötet worden, berichtete am 17. Mai 2021 die PCHR, die „Palästinensische Menschenrechtsorganisation„. Sie nennt sich […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »