Skip to main content
Montag, 22. Juli 2019

Hamburg Autonome: Linksradikale mit Feuerwand gegen Neonazis

Und es gibt sie doch noch: Hamburgs Linksradikale, freundlicher umschrieben als Links-Autonome. Sie brachten heute eine Demonstration von 10.000 friedlichen Demonstranten gegen Rechts und gegen Nazis und Neonazis in Hamburg gehörig durcheinander. Plötzlich knallten die Chaoten, deren Markenzeigen bunte Fetzenklamotten und schwarze Stiefel sind, Barrikaden im Stadtteil Wandsbek meterhoch in Straßen aufeinander, zündeten sie an. Eine Feuerwand war zwischen Links und Rechts, zwischen Linksradikalen und Rechtsradikalen.

Meterhohe Feuerzungen schossen in die Höhe. Rund 3.500 Demonstranten aus der links-autonomen Szene hatten sich zunächst in Sitzblockaden den rund 500 bis 700 rechtsradikalen Neofaschisten in den Weg gesetzt, wollten nicht weichen. Doch eine Demokratie ist keine Demokratie, wenn sie nicht auch für unterschiedlichste Weltbilder Raum schafft.Deshalb löste die Polizei schließlich die Sitzblockade auf, es kam zu Auseinandersetzungen. 38 Polizisten sind von den gewaltbereiten Tätern, die nach Auskunft der Polizei der linksradikalen Antifaschisten-Fraktion angehören, verletzt worden – durch Böller und Steinwürfe. Der Randalier-Terror – er ist wieder da.

In Hamburg kannte man das schon aus Tagen der Hafenstraße. Auch damals, vor 25 Jahren, zerstörten die Linksautonomen vieles, was ihnen nicht in den Kram passte. 19 der linksautonomen radikalen Gewalttäter wurden an diesem Wochende festgenommen. Gegen sie wird wegen Landfriedensbruch, auch wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, ermittelt.

Dabei war gerade das Motto der 10.000 Demonstranten in Hamburg ein friedliches „Farbe bekennen“. Damit wollte man sich für eine offene, tolerante und auch multikulturelle Gesellschaft einsetzen. Mittlerweile sind zwar die in Hamburg angereisten Neonazis wieder abgereist, doch der Schock – er sitzt den Hamburgern noch tief in den Knochen. Die sonst so liberale Stadt – sie ist immer noch auch Heimat von nicht Liberalen. Offen brachen die politischen Konflikte zwischen Rechtsradikalen und Linksradikalen wieder auf. Hamburg leckt nun seine Wunden und fragt sich unter Schock: Was ging da schief in der heilen Demonstrationswelt die für Multikultur und ein friedliches Miteinander stand?

Auch dieser Artikel könnte Sie interessieren: Hamburger Demo Bunt gegen Rechts: Hunderte Linksautonome verletzen laut Gewerkschaft 38 Polizisten, brennen 14 Autos ab



Kommentare (2)


Wahrheit?! 2. Juni 2012 um 23:46

Ich ab selten so ein unkorrektes schlechtes und politisch motiviertes Artikel gelesen!
Keine nationalsozialistischen Kraftausdrücke bitte.

Antworten

Brigitte 3. Juni 2012 um 23:19

Der Artikel ist schon fast Propaganda von rechts. Ich bin um die Fünfzig und ganz bestimmt nicht linksradikal. Ich sehe es aber als meine persönliche Pflicht für Demokratie und damit auch für Menschen anderer Hautfarbe oder Herkunft, die seit Jahren in HH leben, auf die Straße zu gehen gegen Nazis mit hirnlosem Geschwätz. Diese Herschaften werden hofiert, auch auf Staatskosten – gefahren mit Sonderzügen und sicher geleitet in Woimmerdieauchherkommen von Deutscher Polizei. Einer Polizei, die selbst Todesopfer durch Rechtsextreme zu verzeichnen haben und ihrerseits jetzt Nazis verteidigen müssen. Nein – ich bin nicht zu den Flowerpower-Familienevent-Musikevent auf dem Rathausmarkt gegangen. Ich habe den unbequemeren Weg gesucht, nämlich dorthin, wohin man Nazis durch enge Wohnstraßen geleitet hat, Meter für Meter die Blockaden aufgeräumt hat. Für Wasserwerfer bin ich schon zu alt, vielleicht habe ich den Mut nicht mehr dazu, aber die vergaste Luft haben wir alle zu spüren bekommen und die Beklemmung, in den engen Strassen eingesperrt zu werden, von Polizeibeamten weitergedrückt zu werden, über Büsche und Hecken und an Häuserwänden. Das ist genauso wenig schön gewesen, wie brennende Mülltonnen usw., aber meine Gefühle gegenüber der Polizei waren einfach, daß links geprügelt und teilweise völlig unangemessen agiert wurde, um den Nazis zu schützen. Eine Demokratie sieht irgendwie anders aus. Diesen Aufmarsch in dieser Form hätte es nicht geben dürfen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Wahrheit?! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]