Skip to main content
Montag, 22. April 2019

Libyen: Libyscher Flughafen Tripolis von bewaffneter Gruppe besetzt

Der Flughafen der libyschen Hauptstadt Tripolis musste heute geschlossen werden. Grund: Mehrere Bewaffnete hatten den Flughafen angegriffen. Zahlreiche Flugzeuge mussten ihren Start abbrechen. Betroffen waren auch Flugzeuge zum Beispiel der Austrian Airlines.

Nach dem NATO-Krieg gegen den Machthaber von Libyen, Muhammed al Gaddafi, welcher 50.000 Menschenleben kostete – die meisten starben durch NATO-Bomben – fragt man sich: Wie konnte es zu dieser Aktion kommen. Gleichzeitig wird klar: Der Krieg in Libyen ist noch lange nicht vorbei.

Unter den festgesetzten Flugzeugen war auch eine Lufthansa-Tochter, die Austrian Airlines. An Bord, teilte die Pressestelle der defizitären Fluglinie AUA mit, seien rund 50 Personen gewesen. Bei dem Flugzeug habe es sich um eine Fokker gehandelt.

Es heißt, die Bewaffneten seien mit Panzern angerückt und Armeefahrzeugen. Dann hätten sie einfach den Flughafen besetzt. Der Flugverkehr wurde komplett lahmgelegt. Die Militärfahrzeuge seien sogar mit Raketen bestückt gewesen.

Der Überfall zeigt, dass Libyen noch lange nicht befriedet ist. Vielmehr gibt es nach wie vor brutale Auseinandersetzungen zwischen den unterschiedlichsten libyschen Clans – besonders zwischen den Ost-Clans, die gegen Gaddafi waren und den West-Clans, die hinter ihm standen. Eine Gruppe, von der man vorher noch nie etwas gehört hatte, mit dem Namen „Brigade al-Aufja“, bekannte sich nun zu der Besetzung des Flughafens von Tripolis mit den Worten, man erwarte, dass die Entführung und Verschleppung ihres Chefs Abuajila al-Habji aufgeklärt werde.

Der umstrittene libysche „Nationale Übergangsrat“, welcher aus Vertretern zahlreicher Clans aber auch mächtiger libyscher Familien besteht, sagte, er wisse nichts von der Entführung und würde versuchen an der Aufklärung mitzuwirken. Doch schon in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass der „Nationale Übergangsrat“ noch lange nicht Herr der Lage in Libyen ist.

Doch wie man es dreht und wendet: Libyen steht immer noch im Krieg. Viele Rebellen fordern endlich einen Zugriff auf das Öl und den Reichtum des Landes, andere hatten sich gut bezahlte Positionen im Staat versprochen und bis zum heutigen Tage immer noch nicht erhalten. Bereits vor Monaten hatte sich eine Region (Cyrenaika) als autonom vom sonstigen libyschen Gebiet ausgerufen.

Und wo ist der Westen? Er hat sich mehr oder weniger aus dem Land verabschiedet. Jetzt macht schon die Runde, es sei mit somalischen Zuständen in Libyen zu rechnen. Das heißt: Dann wäre Libyen endgültig ein weiterer gefallener Staat in dem Hunderttausende Bewaffnete sich immer wieder mit Gewalt holen, was sie wollen. Es ist einmal mehr eine Bankrotterklärung der westlichen Politik, die glaubt, mittels Gewalt jeden Konflikt dieser Welt lösen zu können. Zugleich ist es beschämend mit welchem Enthusiasmus Millionen Bürger den totalen NATO-Krieg in Libyen guthießen und jetzt mit dem gefallenen Staat nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun haben möchte.

Kommentar:

Es sind die gleichen Leute, die jetzt eine militärische Intervention in Syrien oder dem Iran fordern, die in Libyen den Massenkrieg führten und die Ermordung des Diktators Muhammed al Gaddafi vorantrieben, die jetzt wieder Krieg möchten gegen Syrien und den Iran. Sie kommen vor allem aus Frankreich, Britannien sowie den USA, aber auch der Türkei oder den Arabischen Emiraten, ja manche selbst aus Deutschland. Auf CNN wird täglich bereits wieder Kriegshetze betrieben, Kriegstreiberei und die Forderung die NATO müssen nach Libyen nun auch in Syrien einmarschieren. Ganz nach dem Motto: Tausende Bomben abwerfen und dann wieder abziehen. Den Aufbau können andere übernehmen.

Auch diese drei Artikel könnten Sie interessieren:

Libyen: Besetzung libyscher Flughafen Tripolis / Prozess gegen Gaddafi-Sohn

Peter Scholl-Latour irrt: Gaddafi wurde nicht gepfählt sondern durch Messerstiche in den After und halbseitige Skalpierung ermordet

Tod Gaddafis: Blutterror libyscher Putschisten wie im Alten Rom

Syrien: Präsident Assad wirft Ausland vor Terror und Söldner zu fördern / Westerwelle lehnt Militärintervention ab

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]