Skip to main content
Dienstag, 01. Dezember 2020

Gerüchte um Querschnittslähmung: Hells Angels Rocker André S. könnte überleben, aber eventuell nicht gesund

?????????????

Die Berliner Zeitung ‚Berliner Kurier‘ berichtet, eines der circa sechs auf den Berliner Hells Angels Boss André S. von einem Mörder abgeschossenen Projektile habe seine Wirbelsäule getroffen. Er sei mit den Schüssen regelrecht von seiner Harley Davidson geschossen worden. Das könnte bedeuten, spekuliert der Berliner Kurier: Sollte André S. wieder aufwachen, dass er eventuell querschnisstgelähmt wäre. Ein Motorrad zu fahren, wäre dann nicht mehr möglich. Für einen Hells Angels wäre das eine der schlimmsten Tragödien überhaupt. Das Attentat geschah wohl vor dem Germanenhof, einem Restaurant in Berlin-Hohenschönhausen.

Nach diesem erneuten Gewaltakt innerhalb der Reihen der Hells Angels in Berlin wird es nun für zahlreiche Rockerclubs der Hells Angels und Bandidos eng. Es heißt, die Staatsanwaltschaften hätten eine „Task Force“ gegen Rockerkriminalität gebildet. Zehn Staatsanwaltschaften würden ab sofort gemeinsam gegen Organisierte Kriminalität in der Rockerszene vorgehen.

Kommentar:
Auch wenn durch die derzeitigen polizeilichen Aktionen gegen kriminelle Personen in der Rockerszene – alleine in die Razzien waren rund 3000 Polizisten involviert – Hunderte unschuldige Motorradfahrer der Rockerszene in Verdacht geraten in kriminelle Machenschaften eines harten Kerns an Unverbesserlichen verstrickt zu sein: Die Task Force der Staatsanwälte ist nicht das schlechteste. Sie hilft, die Spreu vom Weizen, also die Masse an Tausenden Motorradfahrern, die die friedliche Gemeinschaft lieben und in Kutten und auf Bikes auszufahren, von jenen zu trennen, die in kriminelle Aktionen verstrickt sind.

Die Hells Angels und Bandidos sollten derzeit den Staat nicht primär als Gegner oder gar Feind wahrnehmen, sondern auch als Helfer: Der Staat hilft die Masse der Friedlichen zu schützen, also jene, die sich an Recht und Gesetz halten. Offensichtlich waren einige Ortsverbände der Hells Angels und Bandidos bislang nicht ausreichend genug dazu in der Lage, sich gegenseitig selbst zu schützen – ohne Gewaltaktionen. Dieser Tatsache müssen sich die Rockerclubs nun selbst bewusst werden.

Das was in Berlin passiert ist, hat der Öffentlichkeit in der Tat klar gemacht: Der Staat muss eingreifen, damit sich so ein schreckliches Attentat, wie nun in Berlin geschehen, möglichst nicht mehr wiederholt. Im eigenen Interesse sollten die Hells Angels und Bandidos die auch nur den Anflug eines Verdachts haben, wer der Täter oder die Täter sein könnten, spätestens jetzt eine Zeugenaussage machen.

Gleichzeitig gilt jedoch für die Medien, die Polizei, die Politik als auch Staatsanwaltschaften: Grundrechte gelten für jeden. Hierzu gehört auch die Unversehrtheit einer Wohnung sowie der Person. Berichte von überzogenen Polizeirazzien gegen die Rocker sind ein Alarmzeichen, ebenso, wenn grundlos Wohnungen von Verdächtigen von Polizeibeamten verwüstet werden (Berichte hierzu weiter unten). Es darf hier keine Verfolgung von Motorradfahrern stattfinden wie in Zeiten der Hexenverfolgung. Der Staat muss in seinen Aktionen Maß halten.

Das gilt auch für alberne überzogene generelle Verbotsrufe gegenüber Motorrad-Rockerclubs. Wir leben nicht in einem willkürlichen Polizeistaat, sondern einer freiheitlichen Gesellschaft. Verbote ganzer Gruppierungen als härtestes Mittel staatlicher Aktionen müssen stets die allerletzte Option sein und sind sehr genau vorab in ihrer Effektivität zu überprüfen. Unser Rechtssystem ist auch bislang sehr gut damit gefahren, keine Kollektivstrafen zu erheben. Dabei sollte es bleiben!

Dennoch: Für die Motorradfans selbst ist der Petitionsaufruf der Rockerunion, in dem sich über Tausend Rocker eindeutig von gewalttätigen Motorradfahrern und Kriminellen absetzen, ein wichtiger Schritt. Das ist das richtige Signal an die Öffentlichkeit. Letztlich ist es tragisch, dass die Motorradszene in der Öffentlichkeit so einen dramatischen Imagefall erlebt hat, wie es derzeit der Fall ist. Ganz unschuldig ist die Szene dabei aber nicht. Man hat selbst zu lange weggeschaut. Das jetzige furchtbare Attentat sollte eigentlich allen die Augen öffnen. Weiter:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane bei Hells Angels oder Bandidos

Zudem:

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 29. November 2020

USA

Amnesty International weist Antisemitismus-Verunglimpfung der Trump-Regierung als absurd zurück

Kommentar – Jeder, der sich bei Amnesty International (AI) engagiert, wie auch einige unter uns, ist leider immer wieder mit Israel beschäftigt. Denn Israel besetzt seit Jahrzehnten völkerrechtlich illegal Land und Siedlungsgebiete, welche den Palästinensern gehören. Jetzt sieht sich Amnesty International genötigt, absurden Vorwürfen durch die US-Regierung, man sei angeblich antisemitisch, zurückzuweisen. Israel interniert seit Jahrzehnten Millionen Palästinenser, verhaftet oft […]

Mittwoch, 25. November 2020

Fußballstar

Argentinien verfügt drei Tage Staatstrauer um Maradona

Argentinien weint um seinen größten Weltstar: Das Fußballgenie Maradona starb am Mittwoch mit nur 60 Jahren. Die Fahnen hängen in ganz Argentinien auf Halbmast. Maradona ist eine der einflussreichsten argentinischen Persönlichkeiten in der Geschichte. Diego Armando Maradonas Tod wird mit einer Herzdekompensation angegeben. Die Staatstrauer gab Argentiniens Präsident Alberto Fernández am Mittwoch bekannt. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Krankenwagen […]

Sonntag, 08. November 2020

457 Fälle in Texas

Wahlbetrug USA – “Trump hat mit Sicherheit Recht“, sagt Max Otte in Video

Nach einer jahrelangen Schlammschlacht der US-Partei der „Demokraten“ gegen die Partei der „Republikaner“ wurde nun offiziell der Demokraten-Kandidat Joe Biden zum nächsten Präsidenten der USA gekürt. Die Wahl ging für ihn denkbar eng aus. So waren nach bisherigem Stand 71 Millionen Stimmen für den amtierenden Präsidenten Donald Trump abgegeben worden. 76 Millionen Stimmen gingen für Joe Biden ein. Der 78-jährige […]

Sonntag, 18. Oktober 2020

Covid 19

Wir sind an der Seite der Corona Shutdown Gegner – Freiheit größer als das Virus

Kommentar – Die Schweizer sind nicht gerade für Rambazamba bekannt. Viele leben in ihrem lokalen Wohlstand. Die Altersvorsorge klappt mit dem Dreisäulenprinzip besser als in Deutschland und vielen anderen EU-Staaten. Das Arbeitslosengeld ist in der Schweiz erheblich höher – maximal 400 Franken brutto pro Tag und bis zu maximal 21,7 Arbeitstage-Geldern pro Monat. Doch ein drohender zweiter Lockdown wegen Corona […]

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Streit

Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) wirft dubioser „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org falsche CCCZH Impressums-Angabe vor

Ein Vertreter des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) weist falsche Impressums-Angaben der „Wald statt Asphalt“-Webseite waldstattasphalt.blackblogs.org zurück. In einer Mail an uns schreibt ein Clubvertreter: Für waldstattasphalt.blackblogs.org sei der CCCZH als Ganzes nicht verantwortlich. Impressumsangaben, die das bis vor kurzem behaupteten seien falsch. Laut watson.ch sei „Wald statt Asphalt“ eine „neue Protestwelle“ von Extinction Rebellion. Eine Protest-Organisation, die aus zahlreichen […]

Donnerstag, 24. September 2020

Diktaturen

Bahrain lässt Jugendliche nach acht Jahren Haft frei

Auch wenn viele einen Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain feiern, eingetütet durch U.S.-Präsident Donald Trump, so bleibt doch festzuhalten: Bahrain ist ein diktatorisches Regime. Das zeigt sich einmal mehr an einer Meldung von Amnesty International Deutschland (AI). So teilte Amnesty mit: Am 23 Mai 2020 sei Ebrahim Ahmed Radi al-Moqudad (15 Jahre bei der Festnahme im Jahr 2012; heute also […]

Du kannst das Setzen nicht funktionaler Cookies hiermit unterbinden. Hier klicken um dich auszutragen.
Translate »