Skip to main content
Freitag, 19. Oktober 2018

Hells Angels Chef Berlin nicht querschnittsgelähmt, Ortsgruppe Potsdam aufgelöst

Neue Gerüchten um den Hells-Angels-Boss der Nomads Gruppe von Berlin: Angeblich könne André S. nun doch wieder laufen, sei also einer Querschnittslähmung entgangenen. Dennoch sei das Projektil, das ihn am vergangenen Sonntagnacht in Berlin bei einem Mordanschlag im Rücken traf, nur haarscharf am Rückenmark vorbeigegangen. Das ist aus dem Vierow-Krankenhaus, welches zur Charité gehört, in Berlin zu hören.

Ein Mitglied der Hells Angels teilte mit, mittlerweile sei André S. auch wieder ansprechbar. Dennoch wird der Mordanschlag eines bislang nicht gefassten Täters weitere Folgen nach sich ziehen. So spricht der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) im Zusammenhang mit einzelnen kriminellen Mitgliedern der Rockergruppe Hells von einem „brutalen und gefährlichen Phänomen“. Erst am Freitag hatte der Innenausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus zum Thema Kriminalität in Rockerclubs noch einmal getagt. Die Sitzung fand außerhalb der Reihe statt und wurde von Berliner Abgeordneten der Grünen, Linken sowie den Piraten anberaumt.

Derweil dementieren Hells Angels, wonach der Mordanschlag auf André S. wegen eines Machtkampes innerhalb der Hells Angels geschehen sei. So einen Machtkampf gebe es nicht. Ratlos ist die Polizei immer noch in der Frage, wer der Täter, der den Mordanschlag auf André S. verübt haben könnte, ist.

Erst Ende Mai hatte der Berliner Innensenator Henkel eine Ortsgruppe der Hells Angels verboten. Allerdings liefen deutschlandweit sämtliche Razzien gegen die Hells Angels oder Bandidos bislang mehr oder weniger ins Leere. Rund 3000 Polizisten hatten in mehreren Razzien in Berlin, Hamburg, Niedersachsen sowie Schleswig-Holstein nach Beweismaterial für Organisierte Kriminalität gefahndet. Doch die Ergebnisse waren jedes Mal eher mau. Umso größer ist mittlerweile der Druck auf die Staatsanwaltschaften endlich auch Beweise für ihre These der Organisierten Kriminalität in Rockerclubs vorzulegen.

Unklar ist derweil, ob die Polizei, wie sie gerne den Medien und der Öffentlichkeit mitteilt, einen „Maulwurf“ in den eigenen Reihen hat – oder gar mehrere. So behauptet sie, mehrere Razzien gegen Hells Angels oder Bandidos seien vorab verraten worden. Deshalb seien die Ermittlungsergebnisse so mau. Doch es gibt mittlerweile auch die Version, wonach diese Behauptungen der Polizei mehr oder weniger ausgedacht sein könnten, um über mangelnde Ergebnisse hinwegtäuschen zu können und die Millionen Euro an Steuergeldern, die umfangreiche Razzien verschlingen, besser der Öffentlichkeit verkaufen zu können.

Derweil teilte am Freitag die Berliner Polizeipräsidentin Margarete Koppers vor dem Berliner Abgeordnetenhaus mit, auch sie wisse nicht, ob es einen Maulwurf gebe und wer es sein könne. Der Kreis der in Razzien involvierten Personen sei einfach zu groß. Alleine in Berlin und Brandenburg seien vor den Razzien beispielsweise neben den Polizei, auch die Polizeipressestelle, Mitarbeiter von Bundesinnen- und Justizministerium, als auch der Innenbehörde in Brandenburg, involviert gewesen.

Derweil ist die Potsdamer Ortsgruppe der Hells Angels einem Verbotsantrag des Brandenburger Innenministeriums zuvorgekommen und hat sich nun kurzfristig selber formal „aufgelöst“. So heißt es auf der Webseite: „Das Charter HAMC Potsdam ist aufgelöst und die dazugehörigen Support Clubs.“ Unklar sei bislang, was aus dem traditionellen und früher gut besuchten Clubhaus in der Potsdamer Charlottenstraße passiere. Lesen:

Polizeirazzien Hells Angels, Bandidos: ‚Frauen und Kinder mit Füßen zu Boden gedrückt, Wohnungen Erdboden gleich gemacht‘

Hells Angels: Peinliche Ergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft

Rockerunion wehrt sich gegen überzogene Polizeieinsätze und Polizeischikane bei Hells Angels oder Bandidos

Zudem:

Kampf ums Überleben – Hells Angels: Mordanschlag galt André S., bekannter Hells Angels in Berlin

Bandidos Razzia -99 Prozent gelten bislang als unschuldig / 1 Prozent der 900 Berliner Mitglieder sitzt jetzt in U-Haft

2.000 Hells Angels treffen sich in Graz in Österreich zum World Run

Folterkammer Hells Angels Nicht entdeckt – Medienfalschmeldung

Hells Angels Chef Frank Hanebuth ist stinksauer nach Razzia mit 1200 Polizisten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]

Donnerstag, 10. Mai 2018

Morde in Kolumbien wegen Staudammprojekt

Hugo Albeiro George Pérez neues Opfer

Kolumbien – Amnesty International (AI) weist in einer Urgent Agent darauf hin, dass in dem lateinamerikanischen Staat Kolumbien Umweltschützer massiv bedroht, eingeschüchtert, ja sogar ermordet würden. So sei ein Mitglied der Bewegung Ríos Vivos (Lebende Flüsse) am 2. Mai getötet worden. Das sei jener Tag, an welchem die Gruppe einen ganztägigen Protestmarsch gegen das Hidroituango-Staudammprojekt im Departamento Antioquia veranstaltet habe. Mitglieder der […]