Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Russland, Nicht Regierungs Organisationen: NGOs von Putin stärker kontrolliert / Vorwurf des Auslandsagenten-Tums

Mit einem unüblichen Schritt hat sich nun der russische Regierungschef Wladimir Putin gegen eine aus dem Ausland durchgeführte massive finanzielle Unterstützung von NGOs, also Nicht-Regierungs-Organisationen gewendet. NGO ist die englische Abkürzung für „Non-Governmental Organization“. So sollen alle NGOs künftig erheblich stärker staatlich kontrolliert werden und ihre Finanzquellen offenlegen. Dieses Prinzip ist allerdings nicht ganz neu: Auch in Deutschland müssen Parteien angeben, woher sie ihre Finanzen haben.

Putins neues Gesetz führt dennoch erwartungsgemäß zu einem massiven Protest im Westen. Dabei sollte der Westen sich hier auch selbst kritisch betrachten: So ist es kein Geheimnis mehr, dass besonders die USA mit Milliarden-Dollar-Förderungen längst in Dutzenden Staaten bewusst Regierungs-Proteste in den dortigen Ländern fördern, um unliebsame Regierungen zu stürzen oder massiv zu gefährden.

Dabei ist nicht immer ganz klar, was die Kriterien sind: Ursprünglich waren es Diktaturen, die man so versuchte von innen heraus zu destabilisieren. Doch seit Barack Obama, dem durchaus umstrittenen Präsidenten der USA (Demokraten), hat sich das Blatt gewendet: Mit Milliarden-Aufwand werden auch Anti-Regierungs-Proteste in demokratischen Staaten gefördert. Das scheint nun auch Putin zunehmend Sorge zu bereiten.

Grundsätzlich kann man Putin eines nicht verwehren: Wenn die UNO-Staatsdoktrin lautet, keine Einmischung in innere Angelegenheiten durch externe Staaten, so könnte man durchaus die mit Milliarden-Geldern geförderten NGOs als heimliche Unterwanderung dieses Prinzips ansehen.

Was würde beispielsweise Barack Obama sagen, wenn Russland im Wahlkampf eine Milliarde Euro dafür gäbe, damit Hunderttausende Bürger mobilisiert werden, in Washington gegen Obama auf die Straße zu gehen?

Wie immer ist es aber letztlich eine Frage des Maßhaltens: Dass NGOs vom Ausland gefördert werden, ist seit Jahren Praxis. Dass der Westen demokratische Reformen fördern möchte, ist verständlich. Dass aber der Westen seine NGO-Förderprogramme dazu nutzt, sich durch die Hintertüre eben doch in die inneren Angelegenheiten von Staaten einzumischen – das war die freie Entscheidung des Westens unter Umgehung von UNO-Prinzipien. Es musste hier früher oder später zu Gegenreaktionen kommen.

Hätte der Westen es hier nicht übertrieben, wäre wahrscheinlich auch Putin nun nicht eingeschritten. Wie stark mittlerweile der Westen die NGOs nutzt, um Einfluss auf Innenpolitik von souveränen Staaten zu gewinnen, das wurde vor wenigen Monaten in Ägypten deutlich: Das Land am Nil hatte als erstes weltweit hier den Fehdehandschuh gegen die Politik des Westens aufgenommen.

Auch in Ägypten nutzt der Westen massiv die NGOs um indirekt Proteste auf dem Tahirplatz in Kairo zu fördern. Letztlich ist es also auch hier eine Einmischung in die Innenpolitik Ägyptens. Dass der Westen damit letztlich Gutes tun möchte, also demokratische Strukturen fördern möchte, ist verständlich – aber eben nicht aus Sicht der mittlerweile demokratisch gewählten Regierung Ägyptens.

Ob es einem nun passt oder nicht: Aus weltweit auf der politischen Bühne geltender Sicht, wonach auch der Westen sich aus den inneren Angelegenheiten von Staaten herauszuhalten hat, ist es durchaus verständlich, dass Putin nun agiert.
Auch das sollte nicht ausgeblendet werden: Wie wertvoll ist eine innere politische Bewegung, wenn der Verdacht besteht, dass sie nicht unabhängig agiert, sondern durch den Lockvogel Geld von ausländischen Staaten gegängelt zu sein? Allerdings: Ohne ausländisches Geld können viele NGOs nicht existieren. In gewisser Weise ist es ein Teufelskreis.

Dennoch: Sicherlich übertreibt Putin, wenn er nun vom Ausland wesentlich finanzierte NGOs, die eine sehr große und wichtige Rolle im demokratischen Diskurs spielen, als Agenten-Organisationen ansieht. Vor einer Dramatisierung des neuen russischen NGO-Gesetztes sollte jedoch gewarnt werden: Putin verbietet die Organisationen ja nicht, er möchte nur deutlich mehr Transparenz. Das ist sein gutes Recht. So sollen alle Nichtregierungsorganisationen, die vom Ausland finanziert werden, künftig gezwungen sein, sich staatlich registrieren zu lassen. Hinzu kommt eine strenge Finanzkontrolle. Wer dagegen verstößt, muss mit empfindlichen Geldstrafen oder sogar einer Haftstrafe rechnen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]