Skip to main content
Samstag, 22. September 2018

Russland, Nicht Regierungs Organisationen: NGOs von Putin stärker kontrolliert / Vorwurf des Auslandsagenten-Tums

Mit einem unüblichen Schritt hat sich nun der russische Regierungschef Wladimir Putin gegen eine aus dem Ausland durchgeführte massive finanzielle Unterstützung von NGOs, also Nicht-Regierungs-Organisationen gewendet. NGO ist die englische Abkürzung für „Non-Governmental Organization“. So sollen alle NGOs künftig erheblich stärker staatlich kontrolliert werden und ihre Finanzquellen offenlegen. Dieses Prinzip ist allerdings nicht ganz neu: Auch in Deutschland müssen Parteien angeben, woher sie ihre Finanzen haben.

Putins neues Gesetz führt dennoch erwartungsgemäß zu einem massiven Protest im Westen. Dabei sollte der Westen sich hier auch selbst kritisch betrachten: So ist es kein Geheimnis mehr, dass besonders die USA mit Milliarden-Dollar-Förderungen längst in Dutzenden Staaten bewusst Regierungs-Proteste in den dortigen Ländern fördern, um unliebsame Regierungen zu stürzen oder massiv zu gefährden.

Dabei ist nicht immer ganz klar, was die Kriterien sind: Ursprünglich waren es Diktaturen, die man so versuchte von innen heraus zu destabilisieren. Doch seit Barack Obama, dem durchaus umstrittenen Präsidenten der USA (Demokraten), hat sich das Blatt gewendet: Mit Milliarden-Aufwand werden auch Anti-Regierungs-Proteste in demokratischen Staaten gefördert. Das scheint nun auch Putin zunehmend Sorge zu bereiten.

Grundsätzlich kann man Putin eines nicht verwehren: Wenn die UNO-Staatsdoktrin lautet, keine Einmischung in innere Angelegenheiten durch externe Staaten, so könnte man durchaus die mit Milliarden-Geldern geförderten NGOs als heimliche Unterwanderung dieses Prinzips ansehen.

Was würde beispielsweise Barack Obama sagen, wenn Russland im Wahlkampf eine Milliarde Euro dafür gäbe, damit Hunderttausende Bürger mobilisiert werden, in Washington gegen Obama auf die Straße zu gehen?

Wie immer ist es aber letztlich eine Frage des Maßhaltens: Dass NGOs vom Ausland gefördert werden, ist seit Jahren Praxis. Dass der Westen demokratische Reformen fördern möchte, ist verständlich. Dass aber der Westen seine NGO-Förderprogramme dazu nutzt, sich durch die Hintertüre eben doch in die inneren Angelegenheiten von Staaten einzumischen – das war die freie Entscheidung des Westens unter Umgehung von UNO-Prinzipien. Es musste hier früher oder später zu Gegenreaktionen kommen.

Hätte der Westen es hier nicht übertrieben, wäre wahrscheinlich auch Putin nun nicht eingeschritten. Wie stark mittlerweile der Westen die NGOs nutzt, um Einfluss auf Innenpolitik von souveränen Staaten zu gewinnen, das wurde vor wenigen Monaten in Ägypten deutlich: Das Land am Nil hatte als erstes weltweit hier den Fehdehandschuh gegen die Politik des Westens aufgenommen.

Auch in Ägypten nutzt der Westen massiv die NGOs um indirekt Proteste auf dem Tahirplatz in Kairo zu fördern. Letztlich ist es also auch hier eine Einmischung in die Innenpolitik Ägyptens. Dass der Westen damit letztlich Gutes tun möchte, also demokratische Strukturen fördern möchte, ist verständlich – aber eben nicht aus Sicht der mittlerweile demokratisch gewählten Regierung Ägyptens.

Ob es einem nun passt oder nicht: Aus weltweit auf der politischen Bühne geltender Sicht, wonach auch der Westen sich aus den inneren Angelegenheiten von Staaten herauszuhalten hat, ist es durchaus verständlich, dass Putin nun agiert.
Auch das sollte nicht ausgeblendet werden: Wie wertvoll ist eine innere politische Bewegung, wenn der Verdacht besteht, dass sie nicht unabhängig agiert, sondern durch den Lockvogel Geld von ausländischen Staaten gegängelt zu sein? Allerdings: Ohne ausländisches Geld können viele NGOs nicht existieren. In gewisser Weise ist es ein Teufelskreis.

Dennoch: Sicherlich übertreibt Putin, wenn er nun vom Ausland wesentlich finanzierte NGOs, die eine sehr große und wichtige Rolle im demokratischen Diskurs spielen, als Agenten-Organisationen ansieht. Vor einer Dramatisierung des neuen russischen NGO-Gesetztes sollte jedoch gewarnt werden: Putin verbietet die Organisationen ja nicht, er möchte nur deutlich mehr Transparenz. Das ist sein gutes Recht. So sollen alle Nichtregierungsorganisationen, die vom Ausland finanziert werden, künftig gezwungen sein, sich staatlich registrieren zu lassen. Hinzu kommt eine strenge Finanzkontrolle. Wer dagegen verstößt, muss mit empfindlichen Geldstrafen oder sogar einer Haftstrafe rechnen.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 09. September 2018

Mobbing

ETI Schauspielschule-Berlin | Europäisches Theaterinstitut: Trieb Mobbing Daniel Küblböck in AIDA-Selbstmord?

An der Berliner privaten Schauspielschule „Europäisches TheaterInstitut e.V. Schauspielschule Berlin“ (ETI; bzw. ETI Berlin oder ETI Schauspielschule Berlin) war RTL-DSDS-Star Daniel Küblböck, 33, Schauspielschüler. Jetzt ist er tot. Er soll sich nach bisherigen Medienberichten Sonntagfrüh wohl vor 3 Uhr aus dem 5. Stock eines AIDA-Kreuzfahrtschiffes vor der Küste Kanadas in das nur 10 Grad eiskalte Meer gestürzt haben. Entsprechend medizinischer […]

Sonntag, 09. September 2018

Mailand

Rip Deal auf willhaben.at: Österreicher um 75.000 Euro im „Amrâth Grand Hotel de l’Empereur“ in Maastricht bestohlen

Rip Deals in Europa: Ein Geschwür breitet sich aus und Interpol schaut zu, da die Justiz in Italien zuschaut und Dank Korruption in Millionenhöhe seit Jahrzehnten schweigt und den Opfern nicht hilft. Aus Österreich schreibt uns jetzt ein weiteres Opfer, Josef T., das Folgende zu einem Immobilien Rip Deal auf willhaben.at (Motto: „Kostenlose Kleinanzeigen, Immobilien, Gebrauchtwagen, Jobs..“). Das Portal ist ein […]

Montag, 27. August 2018

Bauernfänger?

Renditetip.com – Warnung vor Portal durch Finanztest | Rainer von Holst im Verdacht

In Zeiten niedriger Zinsen suchen immer mehr Privatanleger oder Unternehmer nach neuen Investitionsmöglichkeiten auch im Internet. Doch oftmals verstecken sich hinter den im Netz gefundenen hohen Renditeversprechen dubiose Gaukler, windige Betrüger oder Personen aus dem Mafia-Milieu, die ihre Geschäftsfelder ins Internet verlagert haben. Jetzt warnt die staatlich geförderte deutsche Stiftung Warentest aus Berlin über seine weit verbreitete Zeitschrift „Finanztest“ eindringlich […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]