Skip to main content
Dienstag, 26. Mai 2020

Teufelsdämmerung im Irak: 100 Menschen von islamischen sunnitischen Terroristen hingemetzelt

Vater im Himmel, kommt denn dieses Land nie mehr zur Ruhe? So viel Bosheit, so viel Tod: Schon wieder sind bei einem teuflischen und mörderischen Anschlag bis zu 150 unschuldige Menschen von islamischen verrückten Terroristen im Irak umgebracht worden. Zehn Jahre nach dem Einmarsch der Amis im Irak steht mehr denn je die Frage im Raum: Wie viel Schuld hat eigentlich der Westen an der furchtbaren Terrordämmerung im Irak???

Die Antwort lautet: Der Westen steckt knietief in der irakischen Scheiße. Wäre der Westen vor zehn Jahren nicht im Irak imperialistisch unter George Bush (Republikaner) einmarschiert, würde es diese ganzen schrecklichen Terroranschläge wahrscheinlich nicht geben.

Es ist ganz offensticht: Die alte Garde rächt sich am Westen, an den Amis, an jenen, die schon die nächsten Kriege planen: Gegen den Iran, gegen Syrien, gegen Pakistan. Der Westen sehnt sich nach imperialistischen Gesten, während die Länder, in denen er militärisch einmarschiert ist, in der Hölle versinken. Der moralische Drang des Westens, Menschen in Not zu helfen, ist verständlich. Aber: Die Konsequenzen sind oftmals eben nicht rosarote himmelstürmende Freiheitsstatuen, die nach dem Einmarsch, nach den tausenden abgeworfenen Bomben, gebaut werden.

Was ist Freiheit wert im Angesicht des tagtäglichen Terrors?

Die organisierte Kriminalität der Terrorbanden – sie schlägt im Irak genauso gnadenlos zu wie die Schlächter der islamischen Freien Syrischen Armee in Syrien oder die Terrorbanden der jetzigen libyschen Regierung, die Tausende Menschen vergangenes Jahr umbrachten. Doch immer mehr fragen sich: Kann es denn keine Freiheit ohne Terrorbanden geben?

Bis zu 150 Tote an nur einem Terrortag im Irak. Das Grauen schlug am Montag zu. Perfide in mehreren Städten gingen Bomben hoch – die Todesschwadronen hatten aus ihrer Sicht „ganze Arbeit“ geleistet. In sage und schreibe 18 irakischen Städten war heute der Himmel blutrot. Neben den rund 100 Toten gibt es 216 verletzte Menschen. Viele werden ihr Leben lang verstümmelt bleiben.

Man fragt sich einmal mehr: Was passiert eigentlich mit den Milliarden Euro, die auch Deutschland in den vergangenen Jahren in den Irak oder Afghanistan gepumpt hat. Um in 18 Städten unbemerkt gleichzeitig Attentate durchziehen zu können, bedarf es einer ausgeklügelten Infrastruktur des Terrors.

Wo ist die Aufklärungsmaschinerie des Westens? In den afghanischen Bergen, in Pakistan, dem Irak, im Jemen oder in Afrika lässt US-Präsident Barack Obama (Demokraten) teils geradezu barbarisch Tausende Menschen umbringen – fast täglich erwischen die US-Drohnen, unbemannte Kampfflugzeuge, nicht nur Terroristen, sondern unzählige unschuldige Zivilisten. Wenn die Militärstrategen vor ihren tödlichen Drohnen-Angriffen stets dem US-Präsidenten mitteilen, man sehe den Feind aus der Luft und könne deshalb garantieren, die Richtigen zu treffen, bleibt zu klären:

Warum sieht kaum jemand, wie die Terrornetzwerke im Irak oder Afghanistan arbeiten? Warum sieht niemand, wenn Hunderte nach Berichten überwiegend sunnitische Terroristen einfach mal so in 18 Städten parallel Feuer legen und menschenverachtenden Krieg führen?

Auch wenn es im Westen in den meisten Medien verschwiegen wird. Es gibt durchaus Parallelen: Im Irak sind ähnliche sunnitische Terrorbanden am Werk wie in Syrien. So sagte Abu Bakr al-Bagdadi, Chef des al-Qaida-Ablegers „Islamischer Staat im Irak“ (ISI), nun müssten islamischen Kämpfer „Richter und Staatsanwälte auslöschen“. Zudem müssten die sunnitischen Terroranden inhaftierte Aktivisten befreien. Dann stehe einem sunnitischen Gottesstaat – wie im Syrien nach Präsident Baschar Hafiz al-Assad- nichts mehr entgegen.

Dass die Sunniten weltweit versuchen Gottesstaaten aufzubauen, in denen Christen verfolgt und gelyncht werden – das kennen wir mittlerweile aus Syrien, aber auch aus Kurdistan. In Kurdistan haben Sunniten mittlerweile ganze Provinzen vom Staat abgespalten und für „autonome“ islamische Gottesgebiete erklärt. Ähnliches dürfte in den nächsten Monaten oder Jahren auch in Syrien, Afghanistan und besonders im Irak geschehen.

LESEN:

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Syrien: Blutiger Terror der Freien Syrischen Armee zwingt Tausende zur Flucht

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Translate »