Skip to main content
Dienstag, 13. November 2018

USA: Republikaner will Abtreibungsverbot auch bei Vergewaltigung

Der US-Wahlkampf um das Präsidentenamt wird langsam peinlich: Nicht nur, dass die konservative Partei der Republikaner eine Rolle Rückwärts gesellschaftspolitisch macht, indem sie nun wieder ein Abtreibungsverbot fordert. Nein: Sie möchten es auch noch für Vergewaltigungsopfer und für Fälle von Inzest festschreiben. Das sorgt momentan für großen Ärger in den USA und könnte die Republikaner die Präsidentschaftswahl am 6. November kosten.

Besonders negativ fällt derzeit der Republikaner Todd Akin auf. Er sagte sinngemäß, selbst Vergewaltigungsopfer sollten künftig nicht mehr abtreiben dürfen. Sinngemäß meinte er, eine Abtreibung im Falle einer Vergewaltigung sei gar nicht notwendig, da bei „wirklichen“ Vergewaltigungen der Körper das Kind sowieso abstoße.

Dahinter steht ein verschrobenes Weltbild von Leben, das unter keinen Umständen angetastet werden dürfe. Aberwitzig: Dieses erzkonservative „Lebens“-Leitbild, das seit über 20 Jahren besonders in den USA heiß diskutiert wird, wird ausgerechnet in den USA von den Republikanern und zahlreichen christlichen Betonköpfen teils radikal gefordert. Also in einem Land, das im gleichen Atemzug Hunderten Menschen die Todesspritze gibt und Tausende Menschen mit Drohnen weltweit ohne Gerichtsprozesse umbringt.

Allerdings steht Akin auch in seiner eigenen Partei etwas isoliert da. So empfahlen ihm die Parteioberen, auch der Präsidentschafts-Kandidat der Republikaner, Mitt Romney, auf dem anstehenden Republican National Convention in Tampa, Florida, nicht aufzutreten. Sie teilten seine religiösen Ansichten zu Abreibungsverboten in einem solch fanatischen Ausmaß nicht, hieß es.

Derweil tritt nun mal wieder die unvermeidliche Republikaner-Repräsentantin Sarah Palin aus Alaska auf die Bühne. Sie sagte, man müsse auch über eine weitere Partei nachdenken. Diese solle den erzkonservativen Republikanern ein Sammelbecken bieten – also beispielsweise auch dem radikalen Abtreibungs-Fanatiker Todd Akin.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Dienstag, 30. Oktober 2018

Berlin

Historischer Rücktritt Kanzlerin Dr. Angela Merkel im Wortlaut

Es war ein historischer Moment einer Deutschen, die 13 Jahre lang Deutschland als Kanzlerin führte: Jener Montag der 29. Oktober 2018 als Dr. Angela Merkel in Berlin ihren Rückzug als Kanzlerin im Jahr 2021 bekannt gab. Und ihren Rücktritt als Vorsitzende der CDU. Merkel, die eine unglaubliche fast schon märchenhafte Karriere hinlegte, möchte nicht mehr. Aufgewachsen ist sie in der […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]