Skip to main content
Donnerstag, 23. Januar 2020

Militärische Führungskräfte bewerten die Neuausrichtung der Bundeswehr

Zur „Zielgruppenbefragung – Militärische Führungskräfte bewerten die Neuausrichtung der Bundeswehr“ des Deutschen Bundeswehrverbandes vom 7. September 2012 erklärt der Sprecher des Bundesministeriums der Verteidigung:

Zitat Sprecher Bundesministerium der Verteidigung: „Die Neuausrichtung der Bundeswehr ist eine allumfassende Strukturreform. Es bleibt kein Stein auf dem anderen und sie betrifft daher nahezu jeden in der Bundeswehr. Damit geht bei vielen unserer Soldatinnen, Soldaten, Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und deren Familien auch ein Gefühl der Unsicherheit einher. Dies war verständlicherweise auch zu erwarten.

Umso bemerkenswerter ist es, dass fast drei Viertel der Befragten die Neuausrichtung als positiv und richtig betrachten. Es muss uns aber nachdenklich stimmen, dass nur die Hälfte der Befragten die Umsetzung der Neuausrichtung als positiv bewertet und sogar größeren Handlungsbedarf als zuvor sieht.

Die Umfrage deckt sich grundsätzlich mit unserem eigenen Bild von der aktuellen Situation. Nicht nur die regelmäßigen Gespräche mit Chefs und Vertrauenspersonen, sondern auch unsere eigens begleitend zur Neuausrichtung im Oktober 2011 beauftragte interne Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr zeigen vergleichbare Ergebnisse auf.

Unsere breit angelegte Untersuchung erfragt u.a. die Akzeptanz, den Kenntnisstand, die Einstellung und die Erwartungen der Bundeswehrangehörigen insgesamt. Sie dient als Grundlage, um wissenschaftlich fundierte Ansatzpunkte für weitere zielgerichtete Maßnahmen bei der Umsetzung der Neuausrichtung zu erhalten.

Insgesamt wird deutlich, dass die generelle Richtung stimmt, aber alle Ebenen die Kommunikation als eine ständige Herausforderung unter hohem Anspruch annehmen müssen. Trotz des großen Zeitdrucks wird die Umsetzung der Neuausrichtung in Gänze nicht von heute auf morgen erfolgen können.

Die Frage, wie alle die Umsetzung der Neuausrichtung nachhaltig vermitteln, wie wir die Bundeswehrangehörigen einbinden und wie wir mit den unvermeidlichen Härten bei der Umsetzung umgehen müssen, wird zentraler Bestandteil der Bundeswehrtagung Ende Oktober diesen Jahres sein.

Offenheit und Ehrlichkeit wird in der Umsetzung der Neuausrichtung auch weiterhin unser Anspruch sein.

Eine erste Auswertung der Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr ist auf www.bundeswehr.de veröffentlicht.“

Quelle: Bundesministerium für Verteidigung, 7.9.2012



Kommentare (1)


Kiat Gorina 8. September 2012 um 8:51

Wie die Einführung der RSUKr-Kompanien zur Unterstützung der Polizeikräfte zum Niederschlagen von Aufständen zeigt, rechnet dieses System sehr bald mit bundesweiten Aufständen. Durch die Hintertür wurde ja EU-weit mit den Lissabon-Verträgen die Todesstrafe – zumindest für Aufständische – eingeführt. Und die Bundeswehr soll in solchen Fällen gegen das eigene Volke eingesetzt werden 🙁

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Dienstag, 27. Februar 2018

Diktator Salman von Saudi-Arabien entlässt Armeeführung

Der diktatorisch regierende König von Saudi-Arabien, „König Salman“, baut Saudi-Arabien weiter in absolutistischer Manier um. Dabei wendet er machiavellistisch Machtmethoden der Staatsführung an: Furcht, Massenverhaftungen, Hinrichtungen, Absetzungen. Wie jetzt wieder: Im saudischen Kriegs- und Verteidigungsministerium werden nach einem Bericht wichtige strategische oberste Positionen umbesetzt.  [1] Die Positionen werden, wie in den vergangenen 70 Jahren üblich, aus Mitgliedern des saudischen Diktatoren- und […]

Freitag, 09. Februar 2018

Moskau kritisiert illegale bewaffnete US-Präsenz in Syrien

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bestätigte, dass die US-Militärpräsenz in Syrien eine ernsthafte Herausforderung für den politischen Prozess und die territoriale Integrität Syriens darstelle. So sagte Zakharova während einer wöchentlichen Pressekonferenz in Moskau am Donnerstag: „Die bewaffnete illegale Präsenz der Vereinigten Staaten auf dem syrischen Territorium stellt weiterhin zur Erreichung von Sicherheit und Stabilität in Syrien eine ernste Herausforderung […]