Skip to main content
Montag, 01. Juni 2020

Griechenland will mal wieder Reparationszahlungen für Zweiten Weltkrieg von Deutschland

Die Griechen treiben es immer doller: Erst abkassieren, den Milliardären die Steuern erlassen, die EU belügen und betrügen, um in die Eurozone aufgenommen zu werden, dann Hunderte Milliarden Euro vom Europäischen Rettungsschirm beanspruchen und jetzt mal wieder Deutschland auf Reparationsleistungen für den Zweiten Weltkrieg verklagen wollen – bald 70 Jahre nach dessen Ende.

Griechenland möchte nun angeblich angenommene einige Hunderttausend Euro für eine Arbeitsgruppe freigegeben. Sie soll rund 70 Jahre nach Ende der Besatzung durch die deutschen Nationalsozialisten und die damit einhergehenden Gräueltaten der Nazis in Griechenland prüfen, ob nicht doch noch Reparationszahlungen der Deutschen fällig werden könnten. Erst vor einem Jahr hatte Deutschland die letzte Rate an Reparationszahlungen für den Ersten Weltkrieg an Großbritannien überwiesen.

Strippenzieher beim jetzigen Plan, zu schauen, ob man nicht noch 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs Reparationszahlungen von Deutschland abkassieren könne, ist das Athener Finanzministerium. Der Job der ausgerechnet jetzt gegründeten Arbeitsgruppe für Reparationszahlungen ist es, zunächst sämtliche Archive in Griechenland zu durchwühlen, ob man nicht doch noch ausreichend Beweise für die Taten der Nazis im Zweiten Weltkrieg in Griechenland finden kann.

Auffällig ist der Zeitpunkt der Forderung nach Reparationszahlungen: Derzeit versucht Griechenland Deutschland zu zwingen, weiteren Milliarden zur „Rettung Griechenlands“ beizusteuern. Dabei haben die deutschen Steuerzahler schon jetzt mit circa 240 Mrd. Euro netto für die Rettung Griechenlands als Bürgschaft im Europäischen Rettungsschirm geblecht.

In Berlin ist man angesichts der historischen Erpresser-Scharmützel aus Griechenland ungehalten: „Das Thema Reparationen ist seit Jahrzehnten völkerrechtlich abgeschlossen. Das sollte sich mittlerweile auch bis Athen herumgesprochen haben“, lässt sich der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Hans Michelbach, bei „Handelsblatt Online“ zitieren. Weiter erklärte Michelbach sinngemäß, wonach Griechenland nutzlos „Personal und Energien“ verschwende, die aber dringend für die Lösung der griechischen Staatsschuldenkrise benötigt würden.

Griechenland selbst teilt seit Jahren mit, man habe in den vor Jahrzehnten ausgehandelten Reparationszahlungen Deutschlands Griechenland über den Tisch gezogen. Noch immer seien deshalb angeblich einige Milliarden Euro offen, die Deutschland zahlen müsse.



Kommentare (7)


stelios 8. August 2013 um 5:03

mein gott,
ich dachte das man nach einem krieg den man ja angefangen hat um die halbe welt einzunehmen.
fuer das grosse deutsche reich.
den dann aber verliert.
und nur einige kleine gebiete verliert.
na ja .
normaler weisse muesste es deutschland als freies land ja gar nicht mehr existieren.
was waere denn geschehen wenn deutschland den krieg gewonnen haette.
wuerde es dann ein freies griechenland ,holland belgien frankreich u.s.w. geben .
die antwort kannst du dir mal ueberlegen bevor du noch mal so einen komichen kommentar von dir gibst.

Antworten

stelios 8. August 2013 um 4:16

ne das ist nicht so.
nicht jedes land.
nur mal eben laender die kriege fuhren z.b.BRD
aber das man auch keine kriegs reparaturen bezahlt ist ja wohl auch ein witz ,oder.
man haette euch ausrotten muessen fuer das was ihr der menschheit mit 2 w k angetan habt

Antworten

Niko 16. September 2012 um 17:14

Zum einen sind die Reparationen bereits seit vielen Jahren völkerrechtlich abgeschlossen. Zum anderen haben sich all jene die noch Reparationen von Deutschland wollen an die Siegermächte zu wenden, um Gelder/Länderreien zu erhalten, welche von Deutschland damals in diesem Sinne abgetreten wurden. Mehr als 17000 Milliarden Euro dürften allein die Gebietsverluste ausmachen, die damals an die Sowjetunion gingen(ohne DDR und bei einem Preis von 100 Euro pro Quadratmeter)

Antworten

Sebastian 13. September 2012 um 13:21

Auch Deutschland hat schon an Griechenland gezahlt. Siehe Pariser Reparationsabkommen!

Antworten

Der Olli 12. September 2012 um 13:59

Sorry, was bist du denn für ein weltfremder Mensch? Solchen Unsinn, kann nur einer schreiben, der keinen Plan und falsche Informationen aufliegt! Wenn in der Welt jeder Staat nach fast 70 Jahren nach Kriegsende noch zahlen müsste (trotz abgegoltener Schuld), würde die Welt nur noch aus Zahlungen von einem an dem anderen bestehen! Wie kommt man auf diese unsinnige und unverschämte Zahl? Das ist Wunschdenken und man möchte die eigene Inkompitenz damit ungeschehen machen… Tolle Leistung!

Antworten

Panajotis Zygouris 11. September 2012 um 11:10

Nach seriösen Berechnungen Betragen die Schulden Deuttschlands wegen der Kriegsschäden durch die Deutschen im Zweiten Weltkrieg , einschliesslich Schmerzensgeld und Zinsen, mehr als 1500 Milliarden Euro. Ist es nicht für Deutschland beschämend es abzulehnen??? Sogar Bulgarien hat seine Kriegsschulden an Griechenland bezahlt!!!

Antworten

Elvis 11. September 2012 um 9:12

Sehr objektiv… Toll

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 03. April 2020

Ältester Überlebender

104-jähriger Weltkriegsveteran erholt sich von Corona COVID-19

Ein Licht in so dunklen Zeiten und natürlich aus dem Land der unendlichen Möglichkeiten nach oben wie nach unten: Aus den USA. Mehrere US-Medien berichten, wonach ein U.S.-Amerikaner aus dem U.S.-Bundesstaat Oregon nun seinen 104. Geburtstag gefeiert habe – mit Mundschutz natürlich. Zuvor sei er aber an Corona erkrankt, also COVID-19. Davon habe sich der rüstige Rentner, der in einem […]

Montag, 30. März 2020

Vom Wahnsinn & Co

Gewinner Coronakrise: Ganz klar China, der Westen durchgeht Katharsis

Kommentar – Die Corona-Krise im Westen wird wahrscheinlich Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz kosten und Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Unternehmen, darunter viele Einzelunternehmen, Mittelständler oder Konzerne in den Konkurs treiben. Doch es gibt auch Gewinner der Krise: Käufer billiger Aktien und billiger Bitcoins beispielsweise oder Besitzer von Immobilien, welche die Nerven behalten. Ein großer Gewinner dürfte ebenso China sein, möglicherweise zudem […]

Samstag, 14. März 2020

Grenzgänger & Sonstige

Wie irre ist Jens Spahn? Er will halbe Millionen Deutsche in Schweiz in Quarantäne schicken

Kommentar: Wie irre ist Jens Spahn? Bislang ist Deutschlands Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) in der Corona-Krise nicht durch allzu viele sinnvolle Aktionen aufgefallen. An den Flughäfen gibt es kein kostenloses Desinfektionsmittel, auch keine Infostände. Selbst Argentinien hat das. Nicht so in Deutschland: Hier durfte die Lufthansa noch bis Mitte Februar 2020 Tausende Menschen von China nach Deutschland fliegen und zurück. Einflugsperren […]

Samstag, 14. März 2020

Argentinien nimmt deutsche Urlauber in Zwangs Quarantäne wegen Corona Virus | Einreiseverbot für Deutsche in Bolivien

So hatte sich ein Berliner seinen 14-tätigen Urlaub in Argentinien nicht vorgestellt: Als er vor zwei Tagen von Argentinien nach Deutschland zurückfliegen wollte, hatte er erfahren, dass seine Airline kurzfristig den Flug gestrichen hatte. Doch nicht nur das. In einer Mail an Freunde schreibt er am Freitag den 13. März: So sei sein Rückflug von Argentinien nach Deutschland kurzfristig gestrichen […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Translate »