Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

14 Verletzte nach Bombenangriff der islamischen Terrorgruppe Freie Syrische Armee auf Armeezentrale in Damaskus

Die islamische Terrorgruppe „Freie Syrische Armee“, die unter anderem von den USA, Saudi-Arabien und Quatar logistisch, finanziell und teils auch militärisch durch Waffenlieferungen unterstützt wird, hat nun nach mehreren Berichten in Damaskus Teile des Verteidigungsministeriums in die Luft gesprengt. Dabei wurden 14 Soldaten sowie Zivilisten verletzt, schreibt die syrische Nachrichtenagentur sana.

Der Bombenangriff ist ein schwerer Schlag für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der seit Monaten versucht die Innere Sicherheit wieder herzustellen. Die syrische Regierung erklärte, dass bei dem Terroranschlag der islamischen „Freien Syrischen Armee“ keine Personen in Damaskus getötet worden seien.

Derweil spricht die syrische Regierung von einem „Kriminellen Akt“. Er sei Beweis für die Verlogenheit und Zerstörungswut jener, die Krieg gegen Syrien führten, teilte der „General Command of the Army and the Armed Forces“ in Damaskus mit.
Außerdem sagte der syrische Informations-Minister, Omran al-Zoubi, er sei froh, dass „alle Mitglieder des Militär-Kommandantur gesund und sicher seien.“

Die islamische terroristische „Freie Syrische Armee“ ist bereits in zahlreichen Massaker verwickelt und hat auch Tausende Christen gewaltsam aus ihrer „Hochburg“, die in West-Medien verharmlosend gerne als „Rebellen-Stadt“ umschriebenen Stadt Homs – vertrieben. Einige Hundert Christen sollen bereits von Mitgliedern der „Freien Syrischen Armee“ hingemetzelt worden sein. Sie besteht überwiegend aus konservativen Sunniten, die die regierenden Alawiten und Christen aus Syrien vertreiben möchten.

Neben Nigeria gibt es derzeit die schlimmsten Christenverfolgungen durch die „Freie Syrische Armee“ in Syrien. Nach dem Terrorangriff der islamischen Freien Syrischen Armee auf die Militärzentrale in Damaskus, sei es zudem zu Angriffen der als Soldaten verkleideten Terroristen gekommen, ist zu hören. Allerdings hätten regierungstreue Soldaten den Terrorangriff abwehren können. Jedoch sei angeblich ein Korrespondent des iranischen TV-Senders Press TV von den Angreifern umgebracht worden.

Derweil sind diverse West-Medien wieder bemüht in der Öffentlichkeit völlig unbewiesene Dinge zu streuen, die die Regierung in Damaskus noch weiter destabilisieren sollen. Dazu gehört, dass einige West-Medien behaupten, bei den Angreifern habe es sich in Wirklichkeit um einen Putschversuch von dissertierten Offizieren gehandelt.

Zu der Kriegspropaganda in West-Medien gehört auch, dass fast jede Leiche gerne den Regierungstruppen von Assad zugeschrieben wird. Besonders die islamischen „Freien Syrischen Armee“ ist bekannt dafür, dass sie gerne Leichen als „Massaker-Opfer“ der Regierung hinstellt. Obwohl die Massaker häufig selbst von der FSA angerichtet wurden.

Auch jetzt wieder behaupten Mitglieder der FSA, sie hätten in der syrischen Ortschaft Al-Dhijabija in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus 50 Leichen entdeckt, die angeblich den Regierungstruppen zuzuschreiben seien.

In die ähnliche Kriegspropaganda darf man getrost die Behauptung der „Freien Syrischen Armee“ packen, wonach angeblich ebenfalls Regierungstruppen in einem Damaskuser Viertel (Al-Birse)“ 16 Mitglieder einer Familie „massakriert“ hätten.

Als oberster Finanzier der „Freien Syrischen Armee“ gilt der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani. Er hatte erst am Dienstag vor der UN-Vollversammlung Bombenangriffe des Westens auf Syrien gefordert – wahrscheinlich meinte er das westliche Kriegsbündnis NATO, das schon im Libyen-Krieg 2011 nach Schätzungen rund 50.000 Menschen umgebracht hat in Zusammenarbeit mit den „libyschen Rebellen“.

Auch Frankreich forderte einmal mehr vor der UNO-Hauptversammlung am Dienstag indirekt einen Kriegseinsatz in Syrien. Der neue französischen Präsident François Hollande hatte seine Kriegsforderung verharmlosend im Kleide der Forderung nach einem „Regimewechsel“ versteckt. Frankreich war einst Kolonial-Schreckensmacht in Syrien. Auch in Algerien metzelten die Franzosen geschätzte rund 350.000 Algerier im Algerienkrieg hin.

Russland teilte jedoch an einer Konferenz in Damaskus mit, man lehne nach wie vor eine ausländische Intervention (also einen Kriegseinsatz) kategorisch ab. Der russische Botschafter Asamat Kulmuchametow war auf der „Konferenz der Parteien und Kräfte für einen friedlichen demokratischen Wandel“ in Damaskus aufgetreten. Kulmuchametow forderte zudem einen Waffenstillstand sowohl von der Regierung wie der „Freien Syrischen Armee“.

Artikel zum Thema:

Kurden wollen in Syrien eigenen Staat – welche schmutzige Rolle spielt Türkei?

USA wollen in Syrien totale Schlacht – CIA an vorderster Front

Syrien: Skandal um ARD Tagesthemen und Tom Buhrow – in Kriegsberichterstattung mit YouTube-Fakevideo manipuliert?

Christenverfolgung in Syrien: Von Russen erbaute Kirchen zerstört / Terror der Freien Syrischen Armee

Wie Frankreich mit Massakern an Hunderttausenden Menschen seine Kolonie Algerien unterdrückte / ARTE TV-Reihe

Massaker Al-Hula in Syrien: Säuberungsaktion gegen regimetreue Familien mit über 100 Toten
Syrien-Krieg: Deutsche Medien manipulieren in Kriegsberichterstattung und Frankreich will Krieg
ARD Anne Will und Syrien: Kritik von Scholl-Latour an Assad lässt Kinder töten



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 28. Dezember 2019

Italien, Mailand:

Organisierte Rip Deal Kriminalität stiehlt österreichischem Makler 23.000 Euro

Ein österreichischer Immobilienmakler einer bekannten internationalen Maklerkette wurde im Frühjahr 2019 Opfer eines Immobilien Rip Deals. Das schrieb er uns nun, sichtlich immer noch unter Schock. Im Rahmen des Finanzbetrugs wurde er in einem Kaffee in Mailand von den Gangstern um 23.000 Euro in bar betrogen. Der Rip Deal wurde im Rahmen der Organisierten Kriminalität mal wieder über die Niederlande […]

Samstag, 28. Dezember 2019

Gegen US-Strafverfolgung

Brief an Journalist Julian Assange von NoWar2019

Die vierte Jahreskonferenz der NGO-Organisation «World BEYOND War» (worldbeyondwar.org), hat bereits am 4. und 5. Oktober 2019 in Limerick, Irland, einen Brief verfasst, welcher die US-Strafverfolgung des Journalisten und Verlegers Julian Assange massiv kritisiert. Wir haben diesen Brief aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt und geben ihn euch hier zur Kenntnis: „Wir sind Ihnen dankbar für die Arbeit, die Sie […]

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]