Skip to main content
Montag, 27. Januar 2020

Islamic Banking oder Scharia konformes Banking ist groß auf dem Vormarsch

Immer öfters hört man solche Schlagworte: Scharia konformes Banking, Scharia konforme Finanzindustrie, islamic Banking, Scharia konforme Finanzprodukte oder sogar Scharia konforme Fonds. Letztlich bedeutet das mehr oder weniger alles das gleiche. Es geht darum, dass in islamischen Ländern wie Dubai, Malaysia, Indonesien, der Türkei oder Abu Dhabi kein Geschäft durchgezogen werden darf – zumindest von den gläubigen Moslems – das sich nicht mit der Scharia, also der obersten islamischen Lehre, vereinbaren lässt. Darüber schreibt jetzt das Online-Magazin netz-trends.de in einem ausführlichen Artikel, der auf eine Dokumentation des TV-Senders 3sat zum Thema eingeht („Vom Bazar an die Wall Street: Einblicke in das islamische Finanzsystem“ bzw. „Ohne Zins ins Paradies: In Südostasien boomt das Islamic Banking“).

Beispielsweise, schreibt netz-trends.de, sei es verboten, Geld gegen Zins zu verleihen. Ein Darlehen an einen Dritten zu geben und es mit einem Aufpreis zurückzuverlangen, ist also nicht Scharia-Konform. Ausnahme: Es wird lediglich eine Bearbeitungsgebühr verlangt für das Geldausleihen. Möglich sei auch, dass beispielsweis on top zum zurückbezahlten Betrag ein weiterer Finanzbetrag an den Geldgeber bezahlt wird, sofern garantiert ist, dass dieser zusätzliche Betrag umgehend wieder investiert wird – am besten in ein konkretes Projekt.



Kommentare (4)


Wessi 14. Oktober 2012 um 22:52

Zinsen oder Gebühren oder (Sach-)Lestungen on Top – wo ist da der grundsätzliche Unterschied? Zinsen sind einfach nur betrags- und laufzeitabhängige Gebühren. Wer ist so blöd und leiht sein Geld her ohne etwas davon zu haben, außer an Familienangehörige? Allein das Risiko, das Geld nicht wieder zu bekommen, muss doch irgendwie berücksichtigt werden? Zinsen haben doch nichts mit Westen oder Kapitalismus zu tun, sondern mit mathematischer Logik. „Schariakonforme“ Darlehen sind genauso verlogen wie die westliche NATO-konforme Kriegspropaganda!

Antworten

Wessi 15. Oktober 2012 um 12:13

„Am wichtigsten für mich ist, dass solche Banken sich nur mit reellen und realen Werten befassen dürfen. Damit fallen diese Hirngespinste und virtuellen Blasen der westlichen Banken einfach weg!“
Hach, wenn es nicht so herrlich naiv wäre…

Antworten

Wessi 15. Oktober 2012 um 11:17

Hallo,

ich freue mich, mit Ihrer Webpage alternativ eine westen-kritische Position lesen zu können. Es ärgert mich aber, dass ich zwar Kommentare schreiben darf, diese aber nicht abgedruckt werden, obwohl sie nicht beleidigend sind. Offenbar sind nur linientreue Meinungen erwünscht.

Ihre Angriffe auf ARD und ZDF bzgl. Einseitigkeit der Berichterstattung sind zwar nachvollziehbar, allerdings sind Sie scheinbar auch nicht besser.
Denen hatten Sie sogar Heuchelei vorgeworfen?!?

Schöne Grüße.

Antworten

Kiat Gorina 11. Oktober 2012 um 10:11

Am wichtigsten für mich ist, dass solche Banken sich nur mit reellen und realen Werten befassen dürfen. Damit fallen diese Hirngespinste und virtuellen Blasen der westlichen Banken einfach weg!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]