Skip to main content
Montag, 17. Juni 2019

Islamic Banking oder Scharia konformes Banking ist groß auf dem Vormarsch

Immer öfters hört man solche Schlagworte: Scharia konformes Banking, Scharia konforme Finanzindustrie, islamic Banking, Scharia konforme Finanzprodukte oder sogar Scharia konforme Fonds. Letztlich bedeutet das mehr oder weniger alles das gleiche. Es geht darum, dass in islamischen Ländern wie Dubai, Malaysia, Indonesien, der Türkei oder Abu Dhabi kein Geschäft durchgezogen werden darf – zumindest von den gläubigen Moslems – das sich nicht mit der Scharia, also der obersten islamischen Lehre, vereinbaren lässt. Darüber schreibt jetzt das Online-Magazin netz-trends.de in einem ausführlichen Artikel, der auf eine Dokumentation des TV-Senders 3sat zum Thema eingeht („Vom Bazar an die Wall Street: Einblicke in das islamische Finanzsystem“ bzw. „Ohne Zins ins Paradies: In Südostasien boomt das Islamic Banking“).

Beispielsweise, schreibt netz-trends.de, sei es verboten, Geld gegen Zins zu verleihen. Ein Darlehen an einen Dritten zu geben und es mit einem Aufpreis zurückzuverlangen, ist also nicht Scharia-Konform. Ausnahme: Es wird lediglich eine Bearbeitungsgebühr verlangt für das Geldausleihen. Möglich sei auch, dass beispielsweis on top zum zurückbezahlten Betrag ein weiterer Finanzbetrag an den Geldgeber bezahlt wird, sofern garantiert ist, dass dieser zusätzliche Betrag umgehend wieder investiert wird – am besten in ein konkretes Projekt.



Kommentare (4)


Wessi 14. Oktober 2012 um 22:52

Zinsen oder Gebühren oder (Sach-)Lestungen on Top – wo ist da der grundsätzliche Unterschied? Zinsen sind einfach nur betrags- und laufzeitabhängige Gebühren. Wer ist so blöd und leiht sein Geld her ohne etwas davon zu haben, außer an Familienangehörige? Allein das Risiko, das Geld nicht wieder zu bekommen, muss doch irgendwie berücksichtigt werden? Zinsen haben doch nichts mit Westen oder Kapitalismus zu tun, sondern mit mathematischer Logik. „Schariakonforme“ Darlehen sind genauso verlogen wie die westliche NATO-konforme Kriegspropaganda!

Antworten

Wessi 15. Oktober 2012 um 12:13

„Am wichtigsten für mich ist, dass solche Banken sich nur mit reellen und realen Werten befassen dürfen. Damit fallen diese Hirngespinste und virtuellen Blasen der westlichen Banken einfach weg!“
Hach, wenn es nicht so herrlich naiv wäre…

Antworten

Wessi 15. Oktober 2012 um 11:17

Hallo,

ich freue mich, mit Ihrer Webpage alternativ eine westen-kritische Position lesen zu können. Es ärgert mich aber, dass ich zwar Kommentare schreiben darf, diese aber nicht abgedruckt werden, obwohl sie nicht beleidigend sind. Offenbar sind nur linientreue Meinungen erwünscht.

Ihre Angriffe auf ARD und ZDF bzgl. Einseitigkeit der Berichterstattung sind zwar nachvollziehbar, allerdings sind Sie scheinbar auch nicht besser.
Denen hatten Sie sogar Heuchelei vorgeworfen?!?

Schöne Grüße.

Antworten

Kiat Gorina 11. Oktober 2012 um 10:11

Am wichtigsten für mich ist, dass solche Banken sich nur mit reellen und realen Werten befassen dürfen. Damit fallen diese Hirngespinste und virtuellen Blasen der westlichen Banken einfach weg!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Mittwoch, 01. Mai 2019

Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz will am 19. Mai gegen Verschärfung des Waffenrechts entsprechend EU-Vorgaben stimmen

Auch wenn es in der EU zahlreiche Gegner von Waffen in privaten Händen gibt: In der Schweiz wollen am 19. Mai in einer Volksabstimmung zahlreiche Bürger nach wie vor für ihr Waffenrecht stimmen. Dabei gibt es aber hitzige Diskussionen ob das alte Waffenrecht erhalten bleiben soll oder ob es entsprechend des Schengener Euro-Abkommens überarbeitet, also verschärft werden soll. Die Anhänger […]

Sonntag, 28. April 2019

Todesfall UKE Hamburg + Wollte Ärztin Psychopharmaka mit Gewalt in den Mund stopfen lassen?

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versinkt in einem Skandal. Wie die linksalternative Tageszeitung taz berichtet, habe sich ein unglaublicher Vorfall an der „Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf“ mit Todesfolge eines Patienten ereignet.[i] Für die psychiatrische Klinik des UKE verantwortlich wird auf der Homepage des UKE Klinikdirektor Univ-Prof. Dr. Jürgen Gallinat genannt.[ii] Der Arzt lässt sich auch auf der […]

Freitag, 26. April 2019

Trauer

Asylsuchende aus Pakistan und Afghanistan werden in Sri Lanka wegen Terroranschlägen von verzweifelten Christen bedroht

Kommentar – Nach den Terroranschlägen von Sri Lanka, denen am höchsten Fest der Christen, dem Ostersonntag, rund 250 bis 300 Menschen zum Opfer fielen, kommen weitere Details ans Tageslicht. Alleine in der christlichen Kirche St. Sebastians in der Katuwapitiya Straße im sri-lankischen Städtchen Negombo[i] sollen 93 betende Christen von den Terroristen massakriert worden sein. Unter den in der alten Kirche […]