Skip to main content
Montag, 24. Februar 2020

Verhaftet: Mord an Deutsch-Thailänder auf Alexanderplatz Berlin – Mutmaßlicher Täter ist Türke Osman A. aus Wedding

Man hatte es in Berlin bereits an allen Ecken und Enden gehört: Der mutmaßliche Mörder eines erst 19-Jährigen Deutsch-Asiaten ist höchstwahrscheinlich ein Türke oder ein Araber. Der 19-Jährige Jonny war vor einer Woche in der Rathausstraße am Alexanderplatz nach einem Discotheken-Besuch brutal zusammengeschlagen worden und starb an den schlimmen Kopfverletzungen. Jetzt nahmen die Ermittler der Berliner Kriminalpolizei einen Türken fest – im Berliner Stadtteil Wedding. Es handelt sich um Osman A. Es gibt Gerüchte, wonach auch die anderen Täter kurz vor der Festnahme stehen. Zumindest seien die Namen mittlerweile bekannt.

Der Mord am Berliner berühmten Alexanderplatz erschütterte die Berliner und sorgt seit Tagen deutschlandweit für Schlagzeilen. Es wird berichtet, die Fahnder hätten den vermeintlichen Täter vor dem Oberstufenzentrum für Kommunikation, Information und Medientechnik an der Osloer Straße in Berlin gestellt.

Der ermordete 19-Jährige war morgens um vier Uhr am 14. Oktober nach einem Discothekenbesuch in der Rathausstraße am Alexanderplatz plötzlich von mehreren südländisch aussehenden Männern brutal angegriffen worden und zu Boden geschlagen worden. Dort sollen ihn die Täter und späteren Mörder dann brutal zu Tode geprügelt haben. Wie unbändige Tiere sollen sie das Opfer zu Tode geprügelt haben.

Dass die Berliner Polizei nun doch recht schnell der Öffentlichkeit einen Täter präsentieren kann, liegt daran, dass aus der Bevölkerung über 40 Tipps und Hinweise eingegangen seien. Hilfreich seien dabei auch die 15.000 Euro Belohnung gewesen. Während kurz nach dem Mord an dem 19-Jährigen Deutschen spekuliert worden war, die Türken oder Araber hätten sich möglicherwiese ins Ausland abgesetzt, scheint jetzt festzustehen, dass sie sich doch überwiegend in Berlin noch aufhalten. Immer wieder sind in Berlin Ausländer in brutale Angriffe gegen Deutsche involviert.
Am Sonntag wird der Deutsch-Thailänder im engsten Familienkreis beerdigt.

Weiterer Artikel: Keine Demos: Ausländer mordeten am Alexanderplatz mitten in Berlin 20-Jährigen Jungen



Kommentare (3)


Michael 24. Oktober 2012 um 22:56

Schon wieder einer mit Migrationshintergrund! Was erlaubt er sich!? Egal, der wird als Jugendlicher verurteilt und bekommt 2Jahre. Am Ende lacht er noch drüber. Deutschland wird immer Asozialer. >80% der Gewaltfälle in Deutschland sind ausgehend von Südländern. Und keiner tut was gegen diese Radikalen. Warum wacht unsere Politik nicht auf? Warum tut keiner was dagegen?

Vote Sarrazin 4 President!!

Antworten

Claudia 23. Oktober 2012 um 23:11

Claudia ist ein stückweit betroffen!

„Osman A.“, hört sich nicht sehr deutsch an, wäre es nicht „politisch korrekter“ wie von interessierter Seite gewünscht, dass einer der, oder die Täter mit deutschem Klarnamen genannt werden, da das bedauernswerte Opfer dieser Hass-Attacke ein Ausländer war; liebe Presse, könnte man das nicht im Rahmen der allgemeinen Hysterie „gegen rechts“ etwa in Richtung „NSU“ drehen, wie in sonst anderen Medien üblich ?

Antworten

Korrektes Opfer 23. Oktober 2012 um 23:02

„Osman A.“, hört sich nicht sehr deutsch an, wäre es nicht „politisch korrekter“ wie politischer Seite gewünscht, dass einer der, oder die Täter mit deutschem Klarnamen genannt werden, da das bedauernswerte Opfer dieser Hass-Attacke ein Ausländer war; liebe Medien, könnte man das nicht im Rahmen der allgemeinen Hysterie „gegen rechts“ etwa in Richtung „NSU“ drehen?
(irony off)

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]