Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Waffenlobby diskutiert in USA nach Schul-Massaker über Waffengesetz

Das Waffengesetz ist in den USA eine heilige Kuh. Der Grund liegt in der Geschichte. Vor 150 bis 300 Jahren waren die USA in der Tat der „Wilde Westen“. Wer in dem weiten Land keine Waffe hatte, war vor keinem Überfall sicher. Waffen waren notwendig, um Land und Menschen, Freunde, die Familie, zu schützen. Bis heute gilt das Gesetz: Wer fremdes Privateigentum unerlaubt betritt, dürfte rein theoretisch „erschossen“ werden. Das ist kein Freifahrtschein, aber dennoch Gesetz – solange glaubhaft gemacht werden kann, dass man selbst um sein Leben fürchtete und sich bedroht fühlt. Seit dem Massaker in einer Grundschule in den USA wird in dem Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten diskutiert: Ist das Waffengesetz noch zeitgemäß?

Dabei geben sich Anhänger und Gegner auch im US-Kongress starke Wortwechsel. Beide Seiten haben viel zu verlieren: Millionen von Wählern, für die eine Waffe mindestens so wichtig erscheint, wie eine Bibel im Regal. Dennoch vereint alle das Ziel: Massaker an Schulkindern müssen besser verhindert werden. In keinem Land der Welt geschehen so oft so schreckliche Schulmassaker wie in den USA. Nun sagte selbst die größte Waffenlobby in den USA, die „National Rifle Association“ (NRA), sie wolle „Hilfe anbieten, damit Schulmassaker nicht mehr geschehen“.

Doch ob die NRA, die schon im Auftreten wie ein nationaler Sheriff wirkt, ihr Statement nur als Worthülse ansieht oder als einen ehrlichen Versuch, die Waffenschwämme in den Staaten einzudämmen, ist unklar. Jedenfalls ist auf der NRA-Homepage lesen:

„The National Rifle Association of America is made up of four million moms and dads, sons and daughters – and we were shocked, saddened and heartbroken by the news of the horrific and senseless murders in Newtown. Out of respect for the families, and as a matter of common decency, we have given time for mourning, prayer and a full investigation of the facts before commenting.“

Traurig und schockiert – Man wolle sich jetzt Zeit nehmen

Übersetzt bedeutet dies, die NRA sei eine Vereinigung von und für Millionen Mütter und Väter. Man sei geschockt, traurig und herzgebrochen im Angesicht der Horrormeldungen rund um die sinnlosen Morde in Newtown. Der Respekt der NRA gelte den betroffenen Familien. Jedoch wolle man sich jetzt Zeit nehmen zu trauern, zu beten und befürworte eine umfassende Untersuchung bevor man nähere Details (zum Waffengesetz) kommentiere.

Das Motto der Waffenlobby teilt die NRA in einem pathetischen Werbefilm mit: „Kämpfe niemals, wenn Du es vermeiden kannst. Aber wenn Du kämpfen musst, mach es ohne Gnade und gewinne“. Man sei „Verfechter der Geschichte und Beschützer von Bürgerrechten“. Dabei würde man jeden Tag „noch stärker werden“. Gesponsert wird der Film vom Waffenhersteller „Smith & Wessen“.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]