Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Bahnhof Stuttgart 21 zu teuer / Ausstiegsszenarien

Wer Stuttgart besucht, der weiß: Die Schwaben sind immer noch hoch emotional wenn es um ihr großes Bahnprojekt geht. Anhänger und Gegner haben auf zahlreichen Demonsrationen sprichwörtlich bis aufs Blut für ihre Ansichten gekämpft. Zu guter Letzt hatte sich die grüne Landesregierung durchgerungen, per Volksabstimmung über Stuttgart 21 abzustimmen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Bewohner Baden-Württembergs war für das Projekt. Dennoch steht es nun einmal mehr in der öffentlichen Diskussion. Ein internes Papier des Bundesverkehrsministeriums komme zu dem Urteil, das Projekt sei unwirtschaftlich.

Nun ist die angebliche Unwirtschaftlichkeit des Projektes Stuttgart 21 keine Erkenntnis die vom Himmel gefallen ist. Die Wirtschaftlichkeit großer Infrastrukturprojekte lässt sich weltweit schwer vorhersagen. Zudem ist die Frage: Müssen öffentliche Infrastrukturprojekte tatsächlich wirtschaftlich sein? Weltweit werden nicht umsonst gerade Bahnen staatlich hoch subventioniert. Denn die Bahn soll der Gesamtbevölkerung – unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit – den Anschluss an die Gesellschaft, das Leben, ermöglichen.

Auf gerade einmal 15 Seiten – ungewöhnlich wenig – kommt nun dennoch ein Dossier von Beamten des Bundesverkehrsministeriums zu dem Urteil, Stuttgart 21 sei langfristig ein Milliarden-Grab. Wie und warum das Dossier erstellt wurde und unter wessen Auftrag, ist bislang nicht bekannt. Jedenfalls kommen die Autoren zu dem Ergebnis: „Die Argumente, eine weitere Finanzierung nicht abzulehnen, sind zu schwach“. Übersetzt: Man möchte einen Investitionsstopp für Stuttgart 21.

Eine weitere Erkenntnis überrascht – gerade vor der Folie des Theaters um den Großflughafen Berlin-Brandenburg – kaum: Stuttgart 21 wird wohl nicht bereits 2020 sondern erst 2024 fertig erstellt werden können. Für den Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ist deshalb die Diskussion um das erneut aufgetauchte Papier recht überflüssig: Er dementierte Vermutungen, wonach der Bund aus Stuttgart 21 nun doch aussteigen wolle und die Notbremse ziehen wolle. So sagte er: „Der Vermerk aus meinem Ministerium ist ein alter Hut. Es handelt sich hier um Einzelmeinungen aus der unteren Ebene meines Ministeriums“.

Grabenkämpfe in Bundesministerien

Noch deutlicher kann nicht klar gemacht werden, welche Grabenkämpfe auch in Bundesministerien herrschen. Immer wieder versuchen Abteilungsleiter an den Ministern oder Staatssekretären vorbei ihr eigenes Süppchen zu kochen indem plötzlich in der Öffentlichkeit Papiere auftauchen, die die komplette Regierungspolitik in Bezug auf ein Sachthema in Frage stellen.

„Ich habe deshalb immer alle Verträge und Positionspapiere, die in den Abteilungen aufgetaucht sind, separat gekennzeichnet, einzelne Wörter leicht verändern lassen, um immer festzustellen, aus welcher Ecke ein Papier ungewollt an die Öffentlichkeit weitergegeben worden ist“, erklärt ein ehemaliger Wirtschaftsstaatssekretär.

Dennoch kommt die Bundesregierung angesichts der erneuten Diskussion um Stuttgart 21 zumindest etwas in Bedrängnis. So hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehrmals die überaus große Bedeutsamkeit des Bahnprojektes in Stuttgart erklärt. Schon im Dezember war jedoch klar geworden, dass Stuttgart 21 wohl teurer werden würde, als bislang angenommen. So hatte Bahn-Chef Rüdiger Grube erklärt, das Projekt taxiere man mittlerweile nicht mehr auf 4,5 Mrd. Euro sondern auf 6,8 Mrd. Euro.

Kretschmann steht zum Projekt

Von diesem Betrag würde die Deutsche Bahn AG selber 1,1 Mrd. Euro übernehmen. Weitere 1,2 Mrd. Euro sollten der Bund sowie das Land Baden-Württemberg übernehmen. Doch genau in der von Grube erwähnten Erhöhung der Kosten liegt aus Sicht der Kritiker der Hase begraben. Denn, so ihr Argument, würden die Kosten um 1,8 Mrd. Euro steigen, sei das Projekt eben nicht mehr rentabel, die Eigenkapitalverzinsung laufe dann ins Negative. Worst-Case-Szenarien schätzen derzeit die abschließenden Kosten für Stuttgart 21 sogar auf 11,3 Mrd. Euro – wie die von Anton Hofreiter von den Grünen durchgeführten Berechnungen.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast forderte deshalb, die Bahn müsse stärker finanziell in die Pflicht genommen werden und zwar unter Vorbehalt einer „abschließenden Aufsichtsratsentscheidung“ sowie einer Prüfung der Wirtschaftlichkeit durch den Bundesrechnungshof.

Nicht einfach hat es derzeit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der erste grüne Ministerpräsident im Südwesten Deutschlands. Er legt Wert darauf, dass die Volksabstimmung für ihn eine bindende demokratische Kraft habe und deshalb eine Ausstiegs-Diskussion unnötig sei. „Wir eröffnen keine Ausstiegsdebatte“, wird er zitiert. Auf die Bremse möchte hingegen der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic treten. Er fordert bei mangelnder Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21 ebenfalls einen Ausstieg.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]