Skip to main content
Mittwoch, 17. Juli 2019

Syrische Terroristen lassen UN-Blauhelme nicht frei

Die Zitterpartie um die von Terrorbanden in Syrien gekidnappten 21 philippinischen UN-Blauhelme geht weiter. Entgegen Berichten, die die Freilassung am frühen Freitagmorgen gemeldet hatten, sind die Blauhelme immer noch verschollen. Noch vor wenigen Stunden hatte der philippinische Militärsprecher, Col. Arnulfo Marcelo Burgos, in der Hauptstadt Manila Hoffnung verbreitet, die Freilassung der UN-Blauhelme stünde unmittelbar bevor. Dem scheint nun doch nicht so zu sein.

Die Anhänger der syrischen Oppositionsbewegung, die seit bald zwei Jahren zahlreiche Regionen Syriens in Schutt und Asche legte, hatten vor wenigen Tagen auf den berühmten Golan Höhen die UN-Blauhelme gefangen genommen, während diese ihrer Aufgabe nachgingen, für Sicherheit zwischen Syrien und Israel zu sorgen und ein Übergreifen des syrischen Bürgerkrieges auf Israel zu verhindern. Der UN-Sicherheitsrat (U.N. Security Council) fordert seit Tagen die Freilassung der Blauhelme.

Die syrischen bewaffneten Rebellen wollten mit der Gefangennahme der UNO-Blauhelme Druck auf die syrische Regierung ausüben, die Belagerung von Rebellen-Hochburgen im Raum Jamla zu beenden. In Jamla rüsteten sich die Terrorbanden der syrischen Opposition auf, um weitere Anschläge auf Syriens Hauptstadt Damaskus durchführen zu können, berichten Nahost-Beobachter.

Derweil zitiert die BBC den ominösen Sprecher einer selbst ernannten syrischen Terrorgruppe namens „Martyrs of Yarmouk“ mit den Worten, wonach man die UN-Blauhelme sicher der UNO übergeben wolle, sollte die syrische Regierung sich aus einer der wichtigen Waffen- und Rückzugshochburgen der Rebellen zurückziehen.

Die UNO ist bereits seit 1974 in den Golanhöhen mit Blauhelmen präsent. Dem war eine völkerrechtlich illegale Besetzung der Golanhöhen durch das israelische Militär vorausgegangen. So hält Israel die „Golan Heights“ bereits seit 1967 besetzt, nachdem es mit Syrien eine kriegerische Auseinandersetzung gegeben hatte. Im Jahr 1981 hatte Israel – wieder entgegen des Völkerrechts – die Golanhöhen einfach offiziell als weiteres israelische „Staatsgebiet“ annektiert.

Im Zuge des syrischen Bürgerkrieges bringt die Regierung der Philippinen immer mehr Philippinos zurück in das Heimatland. Bislang seien insgesamt 3.692 Philippinos von Syrien zurück auf die Philippinen geflogen worden. Vor der Ausreise müssten sich aber die Philippinos einer ärztlichen Untersuchung in Damaskus unterziehen, so das Außenministerium „Department of Foreign Affairs“ (DFA). Für Philippinos, die Syrien verlassen möchten, hat die Regierung der Philippinen eine eigene Stelle eingerichtet und zwar innerhalb der „Undersecretary for Migrant Workers’ Affairs“ (OUMWA). Eine 24-Stunden-Hotline steht den ausreisewilligen Bürgern zur Verfügung. Betroffen sind vor allem philippinische Gastarbeiter in Syrien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]