Skip to main content
Dienstag, 23. April 2019

Syrische Terroristen lassen UN-Blauhelme nicht frei

Die Zitterpartie um die von Terrorbanden in Syrien gekidnappten 21 philippinischen UN-Blauhelme geht weiter. Entgegen Berichten, die die Freilassung am frühen Freitagmorgen gemeldet hatten, sind die Blauhelme immer noch verschollen. Noch vor wenigen Stunden hatte der philippinische Militärsprecher, Col. Arnulfo Marcelo Burgos, in der Hauptstadt Manila Hoffnung verbreitet, die Freilassung der UN-Blauhelme stünde unmittelbar bevor. Dem scheint nun doch nicht so zu sein.

Die Anhänger der syrischen Oppositionsbewegung, die seit bald zwei Jahren zahlreiche Regionen Syriens in Schutt und Asche legte, hatten vor wenigen Tagen auf den berühmten Golan Höhen die UN-Blauhelme gefangen genommen, während diese ihrer Aufgabe nachgingen, für Sicherheit zwischen Syrien und Israel zu sorgen und ein Übergreifen des syrischen Bürgerkrieges auf Israel zu verhindern. Der UN-Sicherheitsrat (U.N. Security Council) fordert seit Tagen die Freilassung der Blauhelme.

Die syrischen bewaffneten Rebellen wollten mit der Gefangennahme der UNO-Blauhelme Druck auf die syrische Regierung ausüben, die Belagerung von Rebellen-Hochburgen im Raum Jamla zu beenden. In Jamla rüsteten sich die Terrorbanden der syrischen Opposition auf, um weitere Anschläge auf Syriens Hauptstadt Damaskus durchführen zu können, berichten Nahost-Beobachter.

Derweil zitiert die BBC den ominösen Sprecher einer selbst ernannten syrischen Terrorgruppe namens „Martyrs of Yarmouk“ mit den Worten, wonach man die UN-Blauhelme sicher der UNO übergeben wolle, sollte die syrische Regierung sich aus einer der wichtigen Waffen- und Rückzugshochburgen der Rebellen zurückziehen.

Die UNO ist bereits seit 1974 in den Golanhöhen mit Blauhelmen präsent. Dem war eine völkerrechtlich illegale Besetzung der Golanhöhen durch das israelische Militär vorausgegangen. So hält Israel die „Golan Heights“ bereits seit 1967 besetzt, nachdem es mit Syrien eine kriegerische Auseinandersetzung gegeben hatte. Im Jahr 1981 hatte Israel – wieder entgegen des Völkerrechts – die Golanhöhen einfach offiziell als weiteres israelische „Staatsgebiet“ annektiert.

Im Zuge des syrischen Bürgerkrieges bringt die Regierung der Philippinen immer mehr Philippinos zurück in das Heimatland. Bislang seien insgesamt 3.692 Philippinos von Syrien zurück auf die Philippinen geflogen worden. Vor der Ausreise müssten sich aber die Philippinos einer ärztlichen Untersuchung in Damaskus unterziehen, so das Außenministerium „Department of Foreign Affairs“ (DFA). Für Philippinos, die Syrien verlassen möchten, hat die Regierung der Philippinen eine eigene Stelle eingerichtet und zwar innerhalb der „Undersecretary for Migrant Workers’ Affairs“ (OUMWA). Eine 24-Stunden-Hotline steht den ausreisewilligen Bürgern zur Verfügung. Betroffen sind vor allem philippinische Gastarbeiter in Syrien.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]