Skip to main content
Mittwoch, 19. September 2018

Irak und Iran nähern sich an – USA verliert massiv Einfluss in der Region

Der Drohnen-Terror der USA trägt Früchte: Der Iran und Irak sind sich politisch so nah wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das schreibt die in Abu Dhabi erscheinende Tageszeitung Gulfnews (v. 31. März 2013, S A 18) in einem umfangreichen Artikel unter der Überschrift „Iran on top after Saddams fall. America has lost all influence over Baghdad’s Government years after invasion“.

Die Gründe für den erheblichen Machtverlust vor allem im Irak sehen Beobachter in dem heimtückischen Bombenterror den US-Präsident Barack Obama (Demokraten) mit seiner Politik der angeblich „gezielten Tötungen“ durch Drones, also den unbemannten hoch effektiven Killerflugzeugen, den Drohnen, seit gut fünf Jahren durchführen lässt. Militärbeobachter aus den USA schätzen die Anzahl der seitdem getöteten primär arabischen islamischen Menschen auf über 3.000.

So schreibt nun die Gulfnews: „… Iraqi officials say Washington’s political influence in Baghdad is now virtually non-existent. Saddam is dead. But Iran has become an indispensable broker among Baghdad’s new Shiite elite, and the influence continues to grow“.

Im Zentrum der schiitischen Einflussnahme auf die kompletten irakischen Regierungsgeschäfte stehe ein Mann namens Abu Mahdi Al Mohandis. Er habe eine „lange Geschichte eines praktizierten Anti-Amerikanismus“, schreibt die Gulfnews und beruft sich dabei auf einen Artikel der Los Angeles Times. Dabei werde Al Mohandi vom irakischen Präsidenten Nouri Al Maliki gefördert, heißt es. So habe dieser Al Mohandi unlängst mit einer wichtigen politischen Aufgabe betraut.

Dass der Irak und der Iran wieder näher zueinanderfinden scheint auch den umfangreichen radikalen Sanktionen des Westens und der UNO gegenüber dem Iran geschuldet zu sein. Denn auch der Irak litt jahrelang unter umfangreichen Sanktionen primär des Westens. Der Westen möchte die iranische Regierung mit Sanktionen auf die Knie bringen und zur Beendigung des Atomprogramms zwingen. Die einzige Regierung, die über Atomwaffen in der Region verfügen dürfe, sei Israel, so die US-Regierung. Doch das sehen die islamischen Regierungen in der Region nicht ein und fragen: „Mit welchem Recht darf es Israel und mit welchem Recht will der Westen wesentlich größeren und älteren arabischen und orientalischen Nationen eine Atombombe verbieten?“

Derweil üben sich amerikanische Diplomaten im Kaffeesatzlesen und behaupten laut der Gulfnews, wonach man nach wie vor über erheblichen Einfluss im Irak verfüge („American officials say they remain vital players in Iraq and have worked to defuse tension between Al Maliki and his foes.“). Dem entgegnet aber laut Gulfnews ein hoher politischer Iraker mit den Worten: „Die Amerikaner haben keine Rolle. Niemand hört auf sie. Sie haben all ihren Einfluss im Irak verloren.“ Der Mann der das sagt, ist kein geringerer als der „Deputy Prime Minister Saleh Al Mutlaq“ – ein Sunniten.

Der Iran ist primär schiitisch regiert. Der überwiegende Teil des Mittleren Ostens ist jedoch sunnitisch. Unterm Strich sagen Araber, binden religiöse Hintergründe mehr als politische Verträge. Das müsse der Westen wohl erst noch lernen. Allerdings gilt das nicht immer. So wird Syrien bislang von den Alawiten rund um Präsident Bashar Al Assad regiert, obwohl die Mehrheit in Syrien ebenfalls sunnitisch ist.



Kommentare (1)


URVO 31. März 2013 um 21:50

“ America has lost all influence over Baghdad’s Government years after invasion“. Es wäre schön, wenn Amerika auch bei uns an Einfluss einbüßen wurde. Bedauerlicherweise haben wir lediglich einen Waffenstillstandvertrag mit unseren westlichen Kriegspartner. Keinen Friedensvertrag. Die Verpflichtungen, welche in Gegenzug uns aufgebürdet worden sind, sind der Masse unseres – DE – Volkes nicht bekannt. Dass sie sehr zu unserem Ungunsten sind macht sich in der Unterwürfigkeit unserer Regierungsleuten dem Ami gegenüber bemerkbar und in unserer Wirtschafts- und Außenpolitik. Sagt einmal ein Politiker, ohne zu wissen, dass er eine rote Linie überschreitet, etwas, so fällt er zB beim Fallschirmspringvergnügen tödlich ab oder erleidet vlg-barem Tod. Wir sitzen mit dem Westen de fakto nicht in einem Boot. Wir sind vor den Karren des Westen gespannt.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Sonntag, 27. Mai 2018

Wegen "Loyalitätsbruch"

Israel droht Palästinensischer Autonomiebehörde mit Verlust des Aufenthaltsrechts in Jerusalem

Vier Mitgliedern des Palästinensischen Legislativrats droht, teilte Amnesty International (AI) bereits Ende April 2018 mit, der Verlust ihres dauerhaften Aufenthaltsstatus in Jerusalem. Auf der Grundlage eines vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedeten Gesetzes sei das israelische Innenministerium befugt, Personen wegen mutmaßlichen „Loyalitätsbruchs“ das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Das teilte die Menschenrechtsorganisation mit. Am 19. März habe der israelische Innenminister Arye Deri angekündigt, zwölf […]

Montag, 30. April 2018

Israel ermordete 39 Palästinenser: Amnesty fordert exzessive Gewalt umgehend einzustellen

Die international größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) fordert in einer dringlichen Presseerklärung, dass Israel seine ‚exzessive Gewalt‘ gegen Palästinenser umgehend einstellen solle. Wir zitieren aus der Presserklärung: „Während am Freitag, dem 13. April 2018 die Proteste aufs Neue begannen, erklärte Amnesty International, dass die israelischen Behörden der Anwendung von übermäßiger und tödlicher Gewalt zur Unterdrückung palästinensischer Demonstrationen im Gazastreifen ein […]

Samstag, 14. April 2018

Bomben auf Syrien +++ Der schmutzige Krieg der USA, Frankreichs und Großbritanniens

Kommentar – Es gehört seit Jahrhunderten zum strategischen Repertoire ehemaliger westlichen Kolonialstaaten wie den USA, Frankreichs oder Großbritanniens, die Geschichte immer so umzuschreiben, dass man selbst mit einer angeblich sauberen Weste dasteht. Ganz nach dem Motto: Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Das ist auch beispielsweise mit den Deutschbalten so. 1917, im Zuge der Russischen Revolution, die als „Februarrevolution 1917“ […]

Samstag, 31. März 2018

Palästinensische Menschenrechtsorganisation +++ 13 Tote und 1031 Verletzte durch Israel am Karfreitag

Die palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR, auf Englisch „Palestinian Center for Human rights“, teilte am Freitagabend in einer Presserklärung mit: „Am blutigsten Tag nach der Offensive des Jahres 2014“ habe die israelische Armee im Rahmen militärischer Operationen im östlichen Gaza-Streifen 13 palästinensische Zivilisten getötet und 1.031 Menschen verletzt. Unter den Verletzten seien 218 Kinder und 34 Frauen. [1] Namentlich konnte die PCHR […]

Donnerstag, 22. März 2018

Türkei feiert Ermordung von kurdischen Frauen +++ Merkel nennt Türkei-Krieg in Syrien inakzeptabel

Unterschiedlicher könnte die völkerrechtlich illegale türkische Militärinvasion im geschundenen Nachbarland Syrien nicht wahrgenommen werden: Während türkische Medien den Endsieg und Völkermord an den Kurden in Syrien feiern, hagelt es im Ausland Kritik, wie jetzt von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). So schrieb beispielsweise das türkische Medium „1 Stunde vor dem Morgen“ wonach „Die Anführer der PKK und YPJ eins nach […]

Dienstag, 20. März 2018

Israelische Besatzer verurteilen Friedensaktivist Munther Amira zu fünf Jahre Bewährung und Haft

Am 12. März 2018 verurteilte ein israelisches Militärgericht den palästinensischen Menschenrechtler Munther Amira zu sechs Monaten Haft, fünf Jahren Bewährung und einer Geldstrafe. Er wurde, wie zehntausende andere in den vergangenen Jahrzehnten, aufgrund von Anklagepunkten verurteilt, welche sich auf eine friedliche Teilnahme an Protestveranstaltungen beziehen. Der palästinensische Aktivist und Menschenrechtler Munther Amira sei am 12. März 2018 vom Militärgericht in Ofer im […]