Skip to main content
Sonntag, 18. November 2018

Kuwaitischer Kaufmann setzt Kopfgeld auf Journalisten aus

Syrien bleibt für Journalisten eines der derzeit gefährlichsten Länder. Wie das International News Safety Institute (INSI) berichtet, hat der dem Assad-Regime nahestehende kuwaitische Geschäftsmann Fahim Saqr ein Kopfgeld von 10 Millionen syrischer Pfund (umgerechnet rund 110.000 Euro) auf die Festnahme von Journalisten ausgesetzt, die für die arabischen Sender Al Jazeera und Al Arabyia arbeiten. Laut INSI befänden sich aber auch die Korrespondenten anderer Medien in größter Gefahr.

INSI warnt Medien, die Mitarbeiter zur Berichterstattung nach Syrien entsenden, sich der Gefahren bewusst zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Die Warnung richtet sich insbesondere an Journalisten arabischer Sprache und Herkunft. Medienhäuser sollten eine Risikobewertung vornehmen und überlegen, ob sie nicht die Zahl ihrer Mitarbeiter in den syrischen Kriegsgebieten gegebenenfalls reduzieren können.

Diese Warnungen hat auch der Deutsche Journalisten-Verband DJV aufgenommen und die Verlage, Sender und Nachrichtenagenturen an ihre Verantwortung gegenüber den Korrespondenten erinnert, die aus dem Bürgerkriegsland Syrien berichten. „Spätestens der Anschlag auf den deutschen ARD-Korrespondenten Jörg Armbruster hat gezeigt, dass es selbst für erfahrene Journalistinnen und Journalisten lebensgefährlich ist, aus Syrien zu berichten“, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. „Ich appelliere an die Medienunternehmen, ihre Verantwortung für die Korrespondenten ernst zu nehmen.“ Dazu gehöre etwa, dass die Agenturen, Sender und Verlage bei Bedarf die Kosten eines Sicherheitsdienstes übernähmen. Wenn ein Korrespondent einen Rechercheauftrag aus Sicherheitsbedenken ablehne, sei das unbedingt zu akzeptieren, so Konken.

Der ARD-Hörfunkkorrespondent Martin Dumm, der bei dem Anschlag auf den deutschen TV-Korrespondenten Jörg Armbruster am Karfreitag gemeinsam mit ihm und seinem Team im Fahrzeug unterwegs war, berichtete inzwischen in den ARD-Tagesthemen ausführlicher über den Anschlag. „Journalisten sind Ziele in Syrien – auf beiden Seiten!“ sagte Dumm der ARD. Sie hatten eigentlich Medikamente und Verbandsmaterial in ein Krankenhaus bringen wollen, als ihr Fahrzeug beschossen wurde und konnten dies dann aber gleich für die Erstversorgung des verletzten Jörg Armbruster nutzen. Grundsätzlich sei es eine Schande, klagte der Korrespondent, dass man Zivilisten in Syrien so schutzlos und hilflos sich selbst überlasse.

Weitere Infos: INSI, www.newssafety.org



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem dreckigen Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]

Sonntag, 23. September 2018

Terror

Iranische Revolutionsgarde – Saudi-Arabien steckt hinter Anschlag mit 29 Toten auf Militärparade

In der arabischen Welt tobt seit Jahrzehnten ein mal offenerer dann wieder versteckter Krieg um die politisch-militärische Hoheit in der arabisch-sprechenden Welt. Unter dieser Folie ist nun auch die Aussage der Iranischen Revolutionsgarde zu sehen: Diese macht nämlich das von dem Diktatorenclan der Familie Saud beherrschte Saudi-Arabien für den Anschlag auf eine am Samstag durchgeführte Militärparade im Südwesten des Iran […]

Donnerstag, 13. September 2018

NATO

Naturwissenschaftler lehnen deutsche Kriegsbeteiligung in Syrien ab

NaturwissenschaftlerInnen in dem Berliner privaten Friedensbündnis „Abrüsten statt aufrüsten“ schicken uns eine Presseerklärung zum Syrienkrieg, die wir hier veröffentlichten. Demnach fordere man umgehend die Einstellung der seit 2011 anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen. Der aktuelle Krieg in Syrien steht im Glied einer langen Reihe brutaler Kampfhandlungen dort. Denn seit 2000 Jahren gibt es hier regelmäßig kriegerische Auseinandersetzungen. Schon vor 2000 Jahren waren […]

Sonntag, 08. Juli 2018

Palästina, Israel

Hamas und Abas-Regierung sollen auf friedliche Demonstranten eingedroschen haben

Bereits Ende Juni veröffentlichte die deutsche Amnesty International-Sektion in Köln einen Bericht über ein angeblich massives Vorgehen bis hin zu Misshandlungen gegen Palästinenser. Dieses Mal aber nicht durch israelisches Militär, sondern unter anderem durch die palästinensische Hamas-Partei selber. Der Bericht stützt sich auf eine englischsprachige Version (1; vgl. zudem Fußnotenverweis 2). Das pazifistische Portal kriegsberichterstattung.com kann den AI-Bericht nicht verifizieren. […]

Mittwoch, 13. Juni 2018

Nasa Embera Chamí

Indigene Gemeinschaft in Kolumbien mit Waffen bedroht und vertrieben

AI, Kolumbien – Mehr als 200 Angehörige der indigenen Gemeinschaft Nasa Embera Chamí aus dem Reservat La Delfina im Westen Kolumbiens seien, teilt Amnesty International in einer Urgent Action mit, aus ihren Wohnorten vertrieben worden. Zuvor sei am 8. Juni 2018 ein Anschlag auf einen Bewohner der Gemeinde verübt worden. Dies zeige einmal mehr, dass die Menschen dort dringend mehr […]