Skip to main content
Samstag, 21. September 2019

Israel führt Krieg gegen Syrien / UNO empört Israels Verhalten

Bereits zum zweiten Mal in Folge haben Israels Kampfjets Syrien bombardiert. Das ist ein klarer Verstoß gegen internationales Recht.

Syrien sieht den Angriff Israels als einen Völkerrechtsverstoß und warnt Israel vor einem syrischen Gegenangriff. Israel versucht seine „illegale Kriegshandlungen gegen Syrien“ (UNO-Zitat) damit zu verteidigen, dass man die libanesische Hisbollah-Miliz daran hindern wolle, die Regierung von Syrien zu unterstützten.

Nur: gleichzeitig gibt es Berichte, wonach Israel seit bald zwei Jahren die syrische Opposition mit hartem Kriegsgerät aufgerüstet habe – in Kooperation mit den USA, Frankreich, Großbritannien und Katar. Die Angriffe Israels verärgern sowohl die UNO wie auch die Arabische Liga. Letztere hat die Angriffe Israels scharf verurteilt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Aufklärung.

Beobachter erstaunt die geografischen Tiefe des von israelischen Kampfjets geflogenen Angriffs gegen Syrien. So bombardierte Israel ein angebliches Waffenlager in der Nähe des Flughafens von Damaskus. Israel behauptet, man habe „lediglich“ Raketen des Typs Fateh-110 bei Damaskus zerstören wollen, da diese Raketen eine Reichweite von rund 300 Kilometern hätten und somit theoretisch auch Israels Bevölkerung treffen könnten.

Derweil berichtet der arabische TV-Sender Al jazeera wonach Syrien nun angekündigt habe, man würde sich mit „allen Formen und Mittel und Möglichkeiten“ gegen Israels Angriff auf Syrien verteidigen. Der Sender beruft sich dabei auf eine Pressekonferenz des syrische Informationsminister Omran Zoubi. Er wirft Israel vor, bereits „seit langer Zeit terroristische Aktionen von Gegnern der syrischen Regierung zu unterstützten“. Es gebe „einen Zusammenhang zwischen Terroraktionen in Syrien und dem Zionismus“. Die syrische Regierung erklärte zudem, dass der Zeitpunkt der Luftangriffe Israels auf Syrien kein Zufall sei.

Vielmehr hätte gerade in den vergangenen Wochen die syrische Regierung erfolgreich gegen die terroristisch agierende islamische „Freie Syrische Armee“ vorgehen können. Es sei offensichtlich, so Syrien, dass Israel hier nun versuche, in einen Konflikt entgegen den UNO-Statuten einzugreifen.

Derweil ist die Empörung in der UNO über Israel groß. So sagten mehrere Diplomaten, es sei nicht akzeptabel, wie sich Israel an UN-Sicherheitsbeschlüssen vorbei das Recht nehme, gegen ein souveränes Land Krieg zu führen. Schon beim Sechstagekrieg hatte Israel vor über 40 Jahren Krieg gegen Syrien geführt.

Während sich die Welt um eine weitere Zuspitzung des Konflikts zwischen Israel und Syrien sorgt, habe – nach einem Bericht der arabisch-syrischen Nachrichtenagentur SANA – Syriens Präsident Bashar al-Assad am Samstag unter Anwesenheit einiger tausend Studenten ein Denkmal enthüllt, welches an die von der „Freien Syrischen Armee ermordeten Studenten erinnern“ wolle. Vor einigen Wochen hatten wohl Terroristen der FSA Bomben auf dem Universitätsgelände in Damaskus gezündet und dabei mehrere Studenten, die in einem Café saßen, in den Tod gerissen. Weitere Hintergründe der arabisch-syrischen Nachrichtenagentur SANA zum israelisch-syrischen Konflikt (auf englisch): http://sana.sy/eng/22/2013/05/05/480644.htm



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]

Wikimedia Commons, the free media repository. Public domain der United States. Freitag, 14. Juni 2019

Brennende Öltanker: USA führten seit 1775 über 80 Kriege oder wer einmal lügt dem glaubt man nicht

Kommentar – Die USA haben in den vergangenen 250 Jahren so oft gelogen, wenn es um Kriege ging, dass man ihnen nicht mehr glauben mag. Es ist müßig, alle Kriege aufzuzählen, in welche die USA verwickelt waren. Kriege, die in der Mehrheit durch die USA aggressiv und federführend auf Grund eigener wirtschaftlicher oder geopolitisch-expansiver Interessen durchgeführt wurden. Wikipedia Deutschland nennt […]

Donnerstag, 06. Juni 2019

D-Day

Winston Churchills Buch The Second World War: Zwischen Wahrheit und verdrehten News oder warum der Brexit so gefährlich ist

In der Normandie, im Norden Frankreichs, kamen am Donnerstagvormittag den 6. Juni 2019 Hunderte geladene Besucher gemeinsam mit rund 10 britischen Veteranen zusammen. Man gedachte den schrecklichen Ereignissen am 6. Juni 1944, die man damals als „Operation Neptune“ oder auch „Operation Overlord“ bezeichnete. Damals, vor 75 Jahren, waren an einem einzigen Tag weit über 100.000 Soldaten in einem brutalen Krieg […]

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]