Skip to main content
Dienstag, 21. Mai 2019

Israel führt Krieg gegen Syrien / UNO empört Israels Verhalten

Bereits zum zweiten Mal in Folge haben Israels Kampfjets Syrien bombardiert. Das ist ein klarer Verstoß gegen internationales Recht.

Syrien sieht den Angriff Israels als einen Völkerrechtsverstoß und warnt Israel vor einem syrischen Gegenangriff. Israel versucht seine „illegale Kriegshandlungen gegen Syrien“ (UNO-Zitat) damit zu verteidigen, dass man die libanesische Hisbollah-Miliz daran hindern wolle, die Regierung von Syrien zu unterstützten.

Nur: gleichzeitig gibt es Berichte, wonach Israel seit bald zwei Jahren die syrische Opposition mit hartem Kriegsgerät aufgerüstet habe – in Kooperation mit den USA, Frankreich, Großbritannien und Katar. Die Angriffe Israels verärgern sowohl die UNO wie auch die Arabische Liga. Letztere hat die Angriffe Israels scharf verurteilt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Aufklärung.

Beobachter erstaunt die geografischen Tiefe des von israelischen Kampfjets geflogenen Angriffs gegen Syrien. So bombardierte Israel ein angebliches Waffenlager in der Nähe des Flughafens von Damaskus. Israel behauptet, man habe „lediglich“ Raketen des Typs Fateh-110 bei Damaskus zerstören wollen, da diese Raketen eine Reichweite von rund 300 Kilometern hätten und somit theoretisch auch Israels Bevölkerung treffen könnten.

Derweil berichtet der arabische TV-Sender Al jazeera wonach Syrien nun angekündigt habe, man würde sich mit „allen Formen und Mittel und Möglichkeiten“ gegen Israels Angriff auf Syrien verteidigen. Der Sender beruft sich dabei auf eine Pressekonferenz des syrische Informationsminister Omran Zoubi. Er wirft Israel vor, bereits „seit langer Zeit terroristische Aktionen von Gegnern der syrischen Regierung zu unterstützten“. Es gebe „einen Zusammenhang zwischen Terroraktionen in Syrien und dem Zionismus“. Die syrische Regierung erklärte zudem, dass der Zeitpunkt der Luftangriffe Israels auf Syrien kein Zufall sei.

Vielmehr hätte gerade in den vergangenen Wochen die syrische Regierung erfolgreich gegen die terroristisch agierende islamische „Freie Syrische Armee“ vorgehen können. Es sei offensichtlich, so Syrien, dass Israel hier nun versuche, in einen Konflikt entgegen den UNO-Statuten einzugreifen.

Derweil ist die Empörung in der UNO über Israel groß. So sagten mehrere Diplomaten, es sei nicht akzeptabel, wie sich Israel an UN-Sicherheitsbeschlüssen vorbei das Recht nehme, gegen ein souveränes Land Krieg zu führen. Schon beim Sechstagekrieg hatte Israel vor über 40 Jahren Krieg gegen Syrien geführt.

Während sich die Welt um eine weitere Zuspitzung des Konflikts zwischen Israel und Syrien sorgt, habe – nach einem Bericht der arabisch-syrischen Nachrichtenagentur SANA – Syriens Präsident Bashar al-Assad am Samstag unter Anwesenheit einiger tausend Studenten ein Denkmal enthüllt, welches an die von der „Freien Syrischen Armee ermordeten Studenten erinnern“ wolle. Vor einigen Wochen hatten wohl Terroristen der FSA Bomben auf dem Universitätsgelände in Damaskus gezündet und dabei mehrere Studenten, die in einem Café saßen, in den Tod gerissen. Weitere Hintergründe der arabisch-syrischen Nachrichtenagentur SANA zum israelisch-syrischen Konflikt (auf englisch): http://sana.sy/eng/22/2013/05/05/480644.htm



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Mittwoch, 15. Mai 2019

Zündeln

Iran-Krise um angebliche Drohnenangriffe und die Lügenkriege

Kommentar – Es ist immer das gleiche: Wenn eine Nation gegen eine andere mit kriegerischen Aggressionen auf Grund politischer Dissonanzen vorgehen möchte, beginnt als erstes der PR-Lügenkrieg. Damit möchte man die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen. Das war im Zweiten Weltkrieg so, als Polen und Großbritannien den deutschen Diktator Adolf Hitler bewusst über die Danzig-Frage 1939 monatelang provozierten. Und damit […]

Freitag, 12. April 2019

Kamera im USB-Stick

Wikileaks US Botschaften Einkaufsliste anlässlich der Verhaftung von Julian Assange

Anlässlich der Verhaftung von Julian Assange, des „australischen politischen Aktivisten, investigativen Journalisten, ehemaligem Computerhackers, Programmierers und Sprechers der Enthüllungsplattform WikiLeaks“ (O-Ton Wikipedia Deutschland) publizieren wir hier die letzte Pressemeldung, welche Wikileaks im Dezember 2018 auf seiner deutschen Plattform publizierte. Assange hatte sieben lange Jahre seines Lebens geopfert, um für sein Projekt, die maximale Transparenz auf Regierungsebene über die Enthüllungsplattform Wikileaks […]

Sonntag, 07. April 2019

Deutsch Ostafrika

Ehemalige deutsche Kolonie Ruanda – 800.000 Menschen wurden 1994 ermordet

Es ist einer der schlimmsten Völkermorde auf dem afrikanischen Kontinent: Jener, den fanatische Hutu 1994 an rund 800.000 Menschen in Ruanda, einer ehemaligen deutschen Kolonie (Deutsch-Ostafrika) begangen haben sollen. Noch heute erinnert man sich beispielsweise in der Ortschaft Mabare an den April 1994. Es war der Beginn vor der langen Regenzeit. Die Berghänge, schreibt Al Jazeera auf seinem Onlineportal aljazeera.com, hätten […]

Montag, 25. März 2019

Israel lässt Ayman Nasser seit 30 Jahren regelmäßig im Gefängnis schmoren

Amnesty International berichtet, wonach am 10. März 2019 ein israelische Militärgericht in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Haftverlängerung für den NGO-Mitarbeiter Ayman Nasser angeordnet habe. Die Haft gegen Ayman Nasser werde um lange weitere sechs Monate aufgestockt. Die Haft setzt eine lange Kette von vorherigen Verhaftungen des Menschenrechtlers in den vergangenen 25 Jahre fort. Amnesty moniert, dass der NGO-Mitarbeiter bereits […]

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]