Skip to main content
Sonntag, 17. März 2019

Israel führt Krieg gegen Syrien / UNO empört Israels Verhalten

Bereits zum zweiten Mal in Folge haben Israels Kampfjets Syrien bombardiert. Das ist ein klarer Verstoß gegen internationales Recht.

Syrien sieht den Angriff Israels als einen Völkerrechtsverstoß und warnt Israel vor einem syrischen Gegenangriff. Israel versucht seine „illegale Kriegshandlungen gegen Syrien“ (UNO-Zitat) damit zu verteidigen, dass man die libanesische Hisbollah-Miliz daran hindern wolle, die Regierung von Syrien zu unterstützten.

Nur: gleichzeitig gibt es Berichte, wonach Israel seit bald zwei Jahren die syrische Opposition mit hartem Kriegsgerät aufgerüstet habe – in Kooperation mit den USA, Frankreich, Großbritannien und Katar. Die Angriffe Israels verärgern sowohl die UNO wie auch die Arabische Liga. Letztere hat die Angriffe Israels scharf verurteilt. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert Aufklärung.

Beobachter erstaunt die geografischen Tiefe des von israelischen Kampfjets geflogenen Angriffs gegen Syrien. So bombardierte Israel ein angebliches Waffenlager in der Nähe des Flughafens von Damaskus. Israel behauptet, man habe „lediglich“ Raketen des Typs Fateh-110 bei Damaskus zerstören wollen, da diese Raketen eine Reichweite von rund 300 Kilometern hätten und somit theoretisch auch Israels Bevölkerung treffen könnten.

Derweil berichtet der arabische TV-Sender Al jazeera wonach Syrien nun angekündigt habe, man würde sich mit „allen Formen und Mittel und Möglichkeiten“ gegen Israels Angriff auf Syrien verteidigen. Der Sender beruft sich dabei auf eine Pressekonferenz des syrische Informationsminister Omran Zoubi. Er wirft Israel vor, bereits „seit langer Zeit terroristische Aktionen von Gegnern der syrischen Regierung zu unterstützten“. Es gebe „einen Zusammenhang zwischen Terroraktionen in Syrien und dem Zionismus“. Die syrische Regierung erklärte zudem, dass der Zeitpunkt der Luftangriffe Israels auf Syrien kein Zufall sei.

Vielmehr hätte gerade in den vergangenen Wochen die syrische Regierung erfolgreich gegen die terroristisch agierende islamische „Freie Syrische Armee“ vorgehen können. Es sei offensichtlich, so Syrien, dass Israel hier nun versuche, in einen Konflikt entgegen den UNO-Statuten einzugreifen.

Derweil ist die Empörung in der UNO über Israel groß. So sagten mehrere Diplomaten, es sei nicht akzeptabel, wie sich Israel an UN-Sicherheitsbeschlüssen vorbei das Recht nehme, gegen ein souveränes Land Krieg zu führen. Schon beim Sechstagekrieg hatte Israel vor über 40 Jahren Krieg gegen Syrien geführt.

Während sich die Welt um eine weitere Zuspitzung des Konflikts zwischen Israel und Syrien sorgt, habe – nach einem Bericht der arabisch-syrischen Nachrichtenagentur SANA – Syriens Präsident Bashar al-Assad am Samstag unter Anwesenheit einiger tausend Studenten ein Denkmal enthüllt, welches an die von der „Freien Syrischen Armee ermordeten Studenten erinnern“ wolle. Vor einigen Wochen hatten wohl Terroristen der FSA Bomben auf dem Universitätsgelände in Damaskus gezündet und dabei mehrere Studenten, die in einem Café saßen, in den Tod gerissen. Weitere Hintergründe der arabisch-syrischen Nachrichtenagentur SANA zum israelisch-syrischen Konflikt (auf englisch): http://sana.sy/eng/22/2013/05/05/480644.htm



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Donnerstag, 24. Januar 2019

Israel schickt Beduine Sayyah Abu Mdeighim al-Turi 10 Monate ins Gefängnis

In einer Urgent Action teilt Amnesty International (AI) mit, wonach am 25. Dezember 2018 Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe in Israel habe antreten müssen. Amnesty schreibt zu dem Gerichtsurteil, dieses sei auf Grund der Tatsache gefällt worden, da der Verurteilte seine Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit für ein Beduinendorf wahrgenommen habe. Sayyah Abu Mdeighim al-Turi büße seine Haftstrafe derzeit […]

Mittwoch, 16. Januar 2019

Prozess, Alfamir Castillo

Schüsse auf Aktivistin in Kolumbien wegen Armee-Mordvorwürfen

Am 11. Januar 2019 hätten zwei Unbekannte in der Gemeinde Pradera im Süden von Kolumbien auf das Auto der Aktivistin Alfamir Castillo geschossen. Der Täter habe von einem Motorrad aus geschossen. Das berichtet nun Amnesty International Deutschland. Das Anschlags-Opfer sei in Begleitung ihres Mannes und zweier LeibwächterInnen gewesen, welche von der „Behörde für Schutzmaßnahmen“, der „Unidad Nacional de Protección“ gestellt […]

Samstag, 08. Dezember 2018

Wegen Land

Kolumbien – Menschenrechtsverteidiger Enrique Cabezas mit Mord bedroht

Amnesty International teilt in einer Urgent Action mit, wonach Enrique Cabezas, der Leiter der „Kollektivs Afro-Kolumbianischer Gemeinschaften“ in Curvaradó im Departamento Chocó im Westen Kolumbiens bedroht werde. Auch Morddrohungen stünden im Raum. Grund: Er setze sich für die Landrechte einiger kolumbianischen Gemeinden ein. Zudem kämpfe er für das Recht der dort lebenden Menschen sich aus einem seit Jahren bestehenden bewaffneten […]

Freitag, 23. November 2018

Schurkenstaat Saudi-Arabien soll weitere Kritiker ermordet haben – und zwar Prinzen

Die Khashoggi-Affäre zeigt, wie erbarmungslos das saudische Schurken-Regime seine Kritiker verfolgt und mordet. Selbst Dissidenten aus der Königs- und Diktatorenfamilie leben auf gefährlichem Fuß. So seien zwischen 2015 bis 2017 drei saudi-arabische Prinzen bis heute spurlos verschwunden, berichtete bereits vor Monaten BBC. Das heißt nichts anderes, als: Die drei Prinzen wurden wahrscheinlich auf Veranlassung des Regimes ermordet. Grund: Auch diese […]

Mittwoch, 21. November 2018

UAE

Matthew Hedges – Großbritannien droht Abu Dhabi „ernsthafte Konsequenzen“ wegen lebenslanger Haft für Briten an

Die Verstimmungen zwischen dem Westen und der arabischen Halbinsel nimmt weiter dramatische Ausmaße an. Jetzt drohte die britische Regierung den Diktatoren der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) „ernsthafte diplomatische Konsequenzen“ für die Inhaftierung eines jungen Briten an. Dies teilte der britische Außenminister mit. Auf Antrag von Abdu Dhabi war der junge britische Doktorand Matthew Hedges am Flughafen von Dubai im Mai […]

Samstag, 20. Oktober 2018

Saud

Regime des Mord-Königs von Saudi-Arabien nicht mehr satisfaktionsfähig nach seinem Khashoggi-Mord

Kommentar – Ich glaube es war ein Autor der britischen linksliberalen Tageszeitung „Guardian“, der sich an folgende Szenen erinnerte und sie dieser Tage kundtat: Schon einmal habe eine brutale arabische Diktatur geglaubt, den Westen an der Nase durch die internationale Manage ziehen zu können und der Lächerlichkeit preis zu geben. Es sei Anfang der 1990er Jahre gewesen. Das Land, in […]