Skip to main content
Donnerstag, 16. Januar 2020

Bombenanschlag auf Universität in Pakistan tötet vier Frauen

Pakistans Präsident Asif Ali Zardari, der seit 2008 im Amt ist, hat zwei schreckliche Bombenanschläge, die Pakistan erschütterten, aufs schärfste verurteilt und den betroffenen Familien der Verstorbenen sein tiefstes Mitgefühl übermittelt. In einer offensichtlich koordinierten Terroraktion gingen einmal Bomben in der Sardar Bahadar Khan Women University in Quetta hoch sowie im Bolan Medical Complex. Während die Terroristen die eine Bombe in einem Universitäts-Bus zündeten, wurde die andere Bombe an der Quaid-e-Azam’s Residenz in der Stadt Ziarat zum Explodieren gebracht. Zusätzlich hatten sich die Terroristen von Dächern aus Schießereien mit der Polizei und dem herbeigerufenen Militär geliefert. In dem Universitätsbus waren vier Studentinnen, welche sich zu Krankenschwestern hatten ausbilden lassen, umgekommen.

Die Terroristen hatten sich vorsätzlich humanitäre Einrichtungen in Pakistan ausgesucht, um einen möglichst großen Schaden anzurichten. Über die genaue Anzahl an Toten gibt es bislang keine Auskunft, erste Berichte gehen von den vier toten Krankenschwestern-Schülerinnen aus, vier Sicherheits-Leuten, einem „Deputy Commissioner“ und einem „medico legal officer“. Möglicherweise haben beide Terroranschläge bis zu 22 Menschen das Leben gekostet.

Auch wenn der Plan der blutigen Selbstmordanschläge in Pakistan wohl war, dass die Killer ihr Leben lassen würden, so überlebte dennoch mindestens einer. Er lieferte sich mit Dutzenden Polizeibeamten und Soldaten angeblich über mehrere Stunden ein Feuergefecht.

Zu den Tätern gibt es bislang lediglich Hinweise. Demnach hätten sie angeblich auf einem Gebäude eine BLA Flagge gehievt und die Nationalflagge Pakistans entfernt. Das würde bedeuten, berichten pakistanische Medien, wonach die Täter der blutigen Terroranschläge möglicherweise zu den Baloch Rebellen gehören könnten, welche fordern, dass bestimmte Provinzen Pakistans separiert werden. Angeblich hätten sie in den Bergen Pakistans zum Grenzgebiet von Afghanistan Zuflucht gesucht – also in jener Region, in der die USA mit Drohnen in den vergangenen fünf Jahren über 3.000 Menschen völkerrechtlich illegal umgebracht haben. Zudem lesen: Panorama: USA steuern Drohnen für Tötungen und Morde aus Deutschland / Parlament will Untersuchung / In Stellenanzeigen werden Killer gesucht

Homepage Präsident Asif Ali Zardari von Pakistan: http://presidentofpakistan.gov.pk



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Das könnte Sie interessieren

Freitag, 11. Oktober 2019

Menschenrechte

Kasachstan lässt Serikzhan Bilasham frei: Er darf China aber nicht mehr kritisieren

Egal ob in entlegensten Ortschaften in Afrika oder eben im russischen Nachbarland Kasachstan: China ist überall und macht überall Geschäfte. Das hat nun auch Serikzhan Bilasham zu spüren gekommen. Er war verhaftet worden, da er öffentlich zu laut in Kasachstan die mangelnden Menschenrechte in China anprangerte. Fünf lange Monate hielt man den Menschenrechtler per «Hausarrest» in einem anonymen Haus im […]

Samstag, 28. September 2019

US-Politik pervers

Joe Bidens Sohn kassierte 45.000 Euro monatlich in Ukraine und Trump soll Amtsenthoben werden

Welcher Normalsterbliche schafft es in seinem Leben auf einen Monatslohn von rund 45.000 Euro, was umgerechnet 540.000 Euro in einem Jahr wäre? So viel Geld wird oft nicht einmal an deutsche Geschäftsführer bezahlt. Die Chefs von Unternehmen mit über 2000 Mitarbeitern bekommen hierzulande häufig Gehälter zwischen 300.000 und 350.000 Euro im Jahr – maximal. Doch ausgerechnet der Sohn des demokratischen […]

Freitag, 06. September 2019

Vertreiber

Diktator Robert Mugabe, Schlächter der Weißen, ist in Simbabwe mit 95 gestorben

Simbabwes Diktator, Robert Mugabe, ist tot. Er starb mit 95 Jahren in seinem Heimatland. Er galt für viele Schwarze als Ikone des Freiheitskampfes. So war er einer von Hunderttausenden, die vor allem in den 1970er Jahren für die Unabhängigkeit Simbabwes von der brutalen Kolonialmacht Großbritannien kämpften. Erst 1980 konnte das Ziel erreicht werden und Simbabwe erlangte seine Unabhängigkeit. Simbabwe liegt […]

Donnerstag, 15. August 2019

Verweigerung?

Kramp-Karrenbauer scheint Nationalhymne nicht beim Großen Zapfenstreich gesungen zu haben

Beim Großen Zapfenstreich angesichts der Verabschiedung von Ursula von der Leyen als Bundesverteidigungsministerin hatte man den Eindruck als ob Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), genannt AKK, in Berlin das Singen der Nationalhymne (Deutschlandhymne, Deutschlandlied) verweigerte. Die CDU-Vorsitzende AKK stand gegen 22.15 Uhr stumm, etwas um den Mund zuckend, neben von der Leyen, die mit den Soldaten des Großen Zapfenstreichs die Deutschlandhymne sang. […]

Samstag, 03. August 2019

Peking

Chinas Ex Premier Li Peng mit 91 gestorben – er ließ 1989 den Aufstand auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen

Er war über viele Jahre das Gesicht Chinas in der Welt: Premierminister Li Peng. Jetzt starb er auf Grund einer Krankheit mit 91 Jahren in Peking. Das schreibt die auch an deutschen Flughäfen kostenlos ausliegende englischsprachige China Daily Tageszeitung. Li Peng sei bereits am 22. Juli 2019 um 11.11 Uhr verstorben. Er sei, heißt es in klassischer kommunistisch sozialistischer Staatssprache, […]

Freitag, 05. Juli 2019

Öltanker

Großbritanniens Piraterie in Gibraltar gegen Iran und Syrien ist völkerrechtlich krimineller Akt

Kommentar – Großbritannien hat in einem Akt internationaler Piraterie auf Bitte der rechtspopulistischen Regierung der USA einen Öltanker militärisch aufgerieben und festgehalten. Der Öltanker hatte in der Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer vorstoßen wollte. Angeblich gehöre der Öltanker zum Iran, der Öl nach Syrien habe transportieren wollen. Sowohl das Mittelmeer als auch die Straße von Gibraltar sind öffentlich zugängliche Gewässer, […]